Putz auf Heraklith Platten?

26.10.2005



Hallo liebe Fachmänner, (und Frauen)
wir haben folgendes Problem. Fachwerkhaus, Gefache ausgemauert und von Außen verputzt. Es mußten Balken erneuert werden. ( Nur teilweise, ca. 20% der Nordseite ) Ist erledigt. Der restliche Putz ist sehr gut und fest. Als Putzträger wurden jetzt Heraklith-Platten angebracht. (Weil diese an anderer Stelle früher auch verwendet wurden ) Können wir darauf reinen Kalkputz aufbringen? Unser Lieferant sagt, wir sollten Kalkzementputz verwenden, das würde ich aber durch diverse Forumbeiträge eher vermeiden.
Wie gesagt, es handelt sich nur um eine Ausbesserung.
Ein verunsicherter Laie, der Hilfe sucht.
Besten Dank vorab, Uwe.





Hallo
die neuen Holzwollplatten mit einem Vorspritzmörtel vorspritzen.
Darauf einen zweilagigen Kalkputz aufbringen.
Im oberen Drittel des Putzes müßte man jedoch ein Gewebe einlegen.

MFG
V.K



Hallo Volkmar,



besten Dank für die schnelle Antwort. Ich hatte erst bedenken mit den Heraklithplatten. Da aber an anderen Wänden diese Art schon seit Jahrzehnten hält, und scheibar auch ohne Baumängel, dachte ich, dass es nicht so verkehrt sein kann. Aus Deiner Antwort entnehme ich, dass ich mit dem reinen Kalkputz nicht verkehrt liege. Muß ich bei dem Vorspritzmörtel auch etwas berücksichtigen? ( wie beim Kalkputz ohne Zementanteile ) Nochmals besten Dank, und einen angenehmen Abend, Uwe.



Wenn der Vergleich zu



anderen seid langem bestehenden Gefachen gezogen werden soll, unbedingt die Randbedingungen beachten: die Wetterseite, Dachüberstände, Alter usw.





Hallo Uwe,
beim Vorspritzen ist darauf zu achten, dass der Untergrund trocken und staubfrei ist.

Einen genauen Sanierungsvorschlag kann man nur nach Besichtigung der Baustelle machen.

MFG
Volkmar



Sanierungsaufbau als Wiederholung?



Ist der Putz innen oder aussen?
Warum mussten die Balken erneuert werden? War am Ende auch das H.... in Plattenform die Ursache????
Und dann wieder Zement im Putz!
Erst die Ursachen klären und dann die Arbeiten in Angriff nehmen! ......

Würde erst alles abklären!!!

... als vorsichtiger Mensch habe ich das vor Augen:
Zementputz; Fachwerkwand, zementgebundene Holzwolleplatte und ein paar Jahre Zeit - nur eine Verkettung unglücklicher Umstände - oder ursächliche Schadensfolge ... ????

mfG

Florian Kurz



Hallo Herr Kurz,



besten Dank für die Denkanstöße. Der Putz ist aussen. Die Ursache liegt in einem nicht abgedeckten Schornstein, der über Jahrzehnte nicht in Betrieb war. Als der Schornstein im Inneren entferrnt wurde, kam der ganze Schaden zum Vorschein. Es regnete rein, und die Feuchtigkeit konnte nicht entweichen. Die neuen Heraklithplatten sind Magnesitgebunden, und sollten somit auch unkritischer im Zusammenhang mit Fachwerk sein. Es kommt auch nur reiner Kalkputz zur Anwendung. Ich hoffe, dass das dann alles so seine Richtigkeit hat. Nochmals "tausend Dank" an alle. Uwe



in gewisser Weise



sind diese Platten porös und können somit
auftretendes Wasser ( aus bauphysikalischen Gegenbenheiten heraus - oder auch durch Eindringen) speichern und dann Holzbalken dadurch schädigen!

nur mal so überlegt ...

Gutes Gelingen

FK