Fußboden und Wandaufbau beim Altbau

20.05.2012



Hallo liebe Gemeinde.

Wir haben ein altes Haus gekauft und beschäftigen uns zzt mit dem Neuaufbau.

Das Haus ist fast entkernt bis auf die 3 Böden im Erdgeschoss.
Das Haus ist auf einem Feldbrandziegelfundament aufgebaut was auch etwas Feucht ist. Das ist wohl auf die Defekte Dachentwässerung zurückzuführen die aber schon zzt repariert ist. Außen ist ein Kalkputz drauf der aber mit einer Farbe gestrichen ist die sich wie Gummi abziehen lässt.
Wir haben vor von Außen die Farbe zu entfernen und die Kaputten stellen mit Kalkputz wieder zu repariern.
Den Sockelbereich möchte ich komplett bis auf das Ziegelmauerwerk Freilegen abtrocknen lassen und mit einen Luftkalkmörtel neu verputzen.
Stellt sich noch die Frage was wir auf den Kalkputz später auftragen.

Im Innenbereich befindet sich auch Kalkputz der nur ausgebessert werden soll und auch nur mit einen farbigen glatten Kalkputz bearbeitet werden soll.
Badezimmer möchte ich komplett mit Tadelakt bearbeiten.

Da wir im Eingansbereich die alten Fliesen entfernt haben haben wir festgestellt das die nur auf einen Kiesbeet und in einer dünnen Mörtelschicht gelegt waren, darunter befindet sich Lehmboden.
In den anderen Zimmern befindet sich ein Estrichboden mit Dachpappe darunter......

Uns stellt sich jetzt die Frage was machen wir mit den Böden im Erdgeschoss.....

Im Flur hätten wir gerne Antikmamor und in den Zwei Wohnräumen Holzdielen....

Wie machen wir den Aufbau richtig??



Der Fußboden...



...sollte bekommen:

-mind.15cm Schotterbett verdichtet
-Geovlies
-10cm Unterbeton
-Bitumenschweißbahn an den Wänden bis UK Dielung hochgezogen

Danach kann mit Lagerhölzern (z.B. 10x10) auf Distanzstücken aus Bautenschutzmatte 6mm, zwischenliegender Dämmschüttung aus Blähton und aufgeschraubter Dielung weitergebaut werden, oder Holzweichfaserplatten 2x5cm mit zwischenliegenden Lagerhölzern.

Grüße

Thomas



Estrisch



Das heißt also der alte Estrichboden sollte raus.....??



Wenn's von der Aufbauhöhe her...



...hinkommt, kann der Estrich drinbleiben. Die Abdichtung darunter wird aber nicht oder bald nicht mehr dicht sein, die Schweißbahn auf dem Estrich sollte also kommen.

Grüße

Thomas