Kalkputz auf Bruchsteinmauerwerk und Backsteine Aussenwand

27.08.2015 Haussanierer84



Hallo Fachwerk Gemeinde wir sanieren gerade unsere Scheune zum Hobby und Heizraum. Nun wollen wir Aussen das unregelmäßige Natursteinmauerwerk Verputzen lassen.
In dieser Fläche sind meherer Fenster und Türen.
Wir dachten an einen Kalkputz von Hessler den HP9 und darauf dann den HP 90 sowie eine Silikat Farbe.
Nun stellen sich einige Fragen :

Muss man an Fenster und Türen eine Gewebe das alkalibeständig ist einbringen ?
Da die Wand recht unregelmäßig ist und stellenweise absandet sowie im Obern Drittel noch Ziegelsteine verbaut wurde macht es sinn hier die Wand mit Lithiumwasserglas zu behandelt ?
Hessler Mineralischer Putzgrundverfestiger.
Was hat das für Folgen für den Putz/Untergrund?
Oder reicht hoer lediglich gut vornässen

Was gibt es bei der Verarbeitung zu beachten bez. 2 Lagigem Aufbau Nass in Nass. Zum Schluss Filzen ?
Den Putz nass halten damit keine Schwundrisse entstehen?
Muss auch der Grundputz grundiert werden ?
Wie verhält es sich mit der Sinterschicht ?

Da hier noch nichts passiert ist stelle ich die Fragen vorher um einen Schaden zu vermeiden.



Kalkputz



Schauen Sie in die Verarbeitungsrichtlinien des Produktes. Da sollte alles drinstehen.





Leider steht hier auf der Homepage nichts über Gewebe einbringen sondern lediglich die Verarbeitungsrichtlinien.
Desweiteren steht auch nichts über Lithiumwasserglas und dessen Folgen/Anwendungsbereich drin ?
Auch nicht ob der Grundputz "nass" gehalten werden muss oder sollte.



Kalkputz



Ich habe gerade bei Hessler auf die Seite geschaut und weder HP 9 noch HP 90 gefunden.
Hier als Beispiel ein Produktdatenblatt mit Verarbeitungshinweisen:
http://www.hessler-kalkwerk.de/tl_files/Produktdatenblaetter/HP%201%20Kalk-Zement-Putz.pdf
Da steht sehr wohl drin ob und wann eine Putzbewehrung erforderlich wird.





Entschuldigen sie bitte wenn ich nerve.
Ich möchte hier nur nicht durch einen
Verarbeitungsfehler Geld in den Sand setzten

HP 9

http://www.hessler-kalkwerk.de/tl_files/Produktdatenblaetter/HP%209%20Kalk-Grundputz.pdf

HP 90

http://www.hessler-kalkwerk.de/tl_files/Produktdatenblaetter/HP%2090%20Kalk-Feinputz.pdf

Putzgrundverfestiger

http://www.hessler-kalkwerk.de/tl_files/Produktdatenblaetter/Mineralischer%20Putzgrundverfestiger.pdf



Außenputz



Mittlerweile habe ich den HP 9 auch gefunden, der stand nicht unter der Rubrik Putzmörtel sondern als Bio- Grundputz.
Was daran Bio sein soll (außer etwas Zellulose) ist mir rätselhaft. Aber auch dort finden Sie den Hinweis auf Bewehrung bzw. Putzträgereinsatz und die Kriteren dafür:

"Besondere Hinweise:
Zur Beurteilung und Vorbereitung des Putzgrunds sind die DIN 18350 und DIN V 18 550 zu beachten. Der Putzgrund muss saugfähig, trocken und frei von Staub, Schalöl und anderen Trennmitteln sein.
Als Putzgrund ungeeignete Flächen (z. B. Holz- und Eisenteile, glatter Beton, Stossfugen von Bauelementen, Rollladenkästen, Leichtbauplatten u. a.) mit einem Putzträger überspannen und mit einem Spritzbewurf versehen, oder mit alkalibeständigem Gewebe (z. B. Autex) armieren."

Für Ihre Fassade sollten Sie lieber den von mir im vorigen Beitrag genannten Grundputz auswählen. Vergessen Sie den Sockelbereich nicht!





Den Sockelbereich in Höhe 50-70cm wollte ich ev. unverputz lassen, da hier kein Schlagregen hin kommt.
Der Dachüberstand bzw. das Carport haben beträgt 2-3 Meter.


Warum raten sie hier zum Kalkzementputz und nicht zum Kalkputz ggf. in Kombi mit dem Putzgrundverfestiger Lithiumwasserglas ?
Die Mauer besteht aus im unteren Bereich ausschließlich aus Bruchsteinen/Sandstein



Außenputz



Keine chemischen Verfestiger, lose Teile gehören runter.
Je nach Rauhigkeit und Material kann ein Vorputz (PIII oder PII) erforderlich sein, dann ein zweilagiger Putz. Das wären Vorputz, Grund-bzw. Unter-bzw-Egalisierungsputz, Oberputz.
PI ist als Oberputz zulässig im nicht frostgefährdeten Bereich. Als Grundputz ist PII einfacher zu Verarbeiten (Abbindefristen).
Als Oberfläche sollten Sie versuchen sich vomIdeal eines aalglatten, ebenen Putzes zu trennen und einen lebendigeren Putz favorisieren der den Konturen der Wand folgt.
Das kann auch ein Pinselputz sein. Vorteile: Material- und Arbeitszeiteinsparung. Genaueres kann man erst sagen wenn man die Örtlichkeiten kennt.





Ein aalglatter Putz ist auch nicht gewünscht.
Soll schon "rustikal" anmuten.
Der Handwerker meinter er wolle die Ecksteine sichtbar lassen und in der Fläche ab und zu einen "schönen" Sandstein sichtbar lassen.
Sie würden also auch den "Vorspritz HP1 als Vorputzempfehlen ?
Unter welchen Oberflächenbedingungen sollte dieser zum Einsatz kommen.
Würden sie generell von Lithiumwasserglas abraten ?



Außenputz



Keine Ahnung, ich kenne Ihre Scheune nicht.
Aber bei Bruchsteinmauerwerk und Backstein als Untergrund ist ein netzförmig aufgebrachter Vorputz als Haftgrund angebracht.
Wasserglas hat dadran jedenfalls nichts zu suchen.