Kalkputz + Kalkglätte

14.01.2020 Peter



Hallo zusammen,

wir haben eine leicht Feuchte Wand (Ostwand).
Die bisherigen Tapeten im Zimmer kommmen jetzt runter und ick möchte alles mit Kalkglätte Verputzen - hatte ich auch schon in anderen Zimmern gemacht.

Bei der Ostwand wollte ich noch 1cm Kalkputz erst an die Wand anbringem und dann die Kalkglätte drauf, damit hier etwas mehr Feuchteregulierung ist.
Wenn die Kalkglätte da drauf ist, funktioniert der Feuchtigkeitsaustausch dann auch gut?

Und eine weitere Frage - ich bin wirklich halberfahrener Heimwerker.
Wie bekomme ich die Kalkglätte schön glatt? Bisher habe ich das immer mit der Glättkelle aufgetragen und auch versucht damit glatt zu ziehen. Meist entstehen dabei aber nachher auf der Wand trotzdem Unregelmäßigkeiten...
Ist meine Methode Mist oder fehlt mir wohl eher die Erfahrung?

Vielen Dank im Voraus!

Schöne Grüße aus Kiel,
Peter



Was heißt "feuchte Wand"



ist das gemessen worden oder nur die "gefühlte Feuchte"? Bevor die Ursache nicht behoben ist, wird auch ein 1cm dicker Kalkputz mit anschließender Glätte nichts verrichten. Wenn mit Kalkglätte gearbeitet wird, sollte die Wand vorher auch schon Plan abgezogen sein, wenn man das will. Mit der Kalkglätte selber lassen sich keine bzw. nur geringste Unebenheiten beseitigen. Und ja, auch hier wie überall: Übung macht den Meister. Oft liegt es an einer falschen Konsistenz ( zuviel bzw. zu wenig Wasser), wenn man die Glätte nicht glatt kriegt bzw. man zieht zu dick auf.