Fugenmörtel

01.07.2015 Elrohir



Moin,

ich habe mir vor zwei Jahren ein altes Fachwerkhaus gekauft und kernsaniert. Zu meinem Ärger wurden, entgegen einer klaren Absprache Kalkmörtel zu verwenden, die Gefache mit Zementmörtel ausgemauert.

Noch nicht verfugt wurden bis jetzt die Fugen zwischen Ständerwerk und Steinen, sprich alle Fugen die an Holz angrenzen. Hier hiess es dies sollte erst geschehen, wenn sich die Steine gesetzt hätten. Nachdem nun knapp zwei Jahre rum sind, soll dies nun in Angriff genommen werden.

Die Frage ist nun welchen Mörtel ich dazu verwende. Spricht etwas dagegen für diese Fugen nun Kalkmörtel zu verwenden? Gibt es Farben mit denen Kalkmörtel so eingefärbt werden kann, dass er wie Zementmörtel aussieht (damit es nicht zu bunt aussieht)?



Ziegelfugen farblich anpassen



Wenn die Absprache war, Kalkmörtel zu verwenden, jedoch Zementmörtel verwendet wurde, stellt dies einen Mangel dar,
der zu Abriß und Neuaufbau der Ausmauerung berechtigt hätte.

Das hätte ich in jedem Fall gefordert, da anderenfalls für Jahrzehnte eine mangelhafte, schadensträchtigere Ausführung vorliegt, die eher zu Rissen neigt und wesentlich diffusionsdichter ist als Kalkmörtel -
mit den entsprechenden Folgen- gerade zB bei Innendämmung.

Eine Ziegelausmauerung hätte nur wenige Tage zum 'Setzen' benötigt,
allenfalls neues Fachwerk hätte diese Zeit zum Nachtrocknen benötigt.

Es gibt Pulverfarben/Trockenpigmente, die zum Einfärben von Verfügungen etc verwendet werden.
Sie müssen nur allalibeständig (zementecht, kalkecht) sein.
Allerdings beeinflußt auch die Farbe des verwendeten Sandes die Fugenfarbe.
Schwarzes Pulverpigment auf Rußbasis ist üblich-
aber erst vollständige Trocknung abwarten, um den Farbton zu beurteilen und sehr genau das Mischungsverhältnis beachten, damit beim Nachmischen derselbe Farbton herauskommt.

Andreas Teich