Kalkfarbe zeigt Risse im Bereich der Nahtstellen von Gipsfaserplatten




Hallo zusammen,

ich habe hier schon viel gelesen und dabei einiges lernen können. Nun habe ich aber ein Problem, bei dem ich eure Hilfe benötige.

Wandaufbau in der Reihenfolge:
- Verlattung
- OSB-Platten 25mm
- Fermacell-Platten 10mm (sorgfältig verschraubt mit großzügiger Überlappung der OSB-Plattenstoßstellen); ca. 5mm Fugenbreite mit Fugenfüller aus dem System 2-fach zugespachtelt + geschliffen
- Silikat-Grundierung 50:50
- 2 Schichten Universal-Kalkspachtel, insgesamt ca. 1mm, geschliffen
- Kalkfarbe unverdünnt, abgetönt mit Kalkfarbe aus dem gleichen System; gestrichen auf trockene Wand

Jetzt zum eigentlichen Problem:
Nachdem der Kalkspachtel über mehrere Tage getrocknet ist, habe ich ihn geschliffen. Die Oberfläche ist einheitlich glatt und durchgängig. Es treten auch nach weiteren Tagen keine Mikrorisse auf. Die Wand habe ich gründlich vom Schleifstaub befreit.

Nach dem Auftragen der Kalkfarbe auf die trockene Wand (in der Anleitung stand nur „Auftragsverfahren: Zügig und gleichmäßig Streichen oder Rollen“) sah das Ergebnis ebenfalls klasse aus.

Nach ca. 24 Stunden kamen im Bereich der Nahtstellen der Fermacell-Platten Mikrorisse zu Vorschein, mittlerweile im Bereich ALLER Nahtstellen.

Da an die Wand ein großer Schrank stehen soll, habe ich ungefähr die Hälfte nicht gestrichen, aber ansonsten so vorbereitet wie den Rest der Wand, also inkl. Schleifen des Kalkputzes. An der Hälfte, die ich nicht gestrichen habe, treten diese Mikrorisse nicht auf. Der Riss zieht sich also bei den gleichen Platten durch den Bereich mit der Kalkfarbe durch und hört am Übergang zu dem nicht gestrichenen Bereich auf.

Zusammengefasst: Die Mikrorisse entstehen nur in dem mit Kalkfarbe gestrichenen Bereich. Diese hören genau am Übergang zum nicht gestrichenen Bereich auf. Im nicht gestrichenen Bereich sind keine Mikrorisse sichtbar.

Es wäre toll, wenn mir hier jemand einen Rat geben könnte… ich bin nämlich Ratlos.

Danke und Gruß
Tim



Trockenbau



Bei fach- und sachgerechter Verarbeitung treten solche Risse nicht auf.
Sie hätten vorher in die Verarbeitungsrichtlinien von Fermacell schauen sollen.
Eine OSB- Lage ist unnötig und, wie Sie selbst gemerkt haben, kontraproduktiv.
Was können Sie tun:
Mit einer rißüberbrückenden Farbe streichen
oder
tapezieren.
Fürs nächste Mal:
Wand- und Rahmenprofile aus Metall verwenden
Verlegeraster einhalten
Gipskarton ein- bzw. zweilagig (je nach Nutzungsanforderung) montieren
spachteln, schleifen, grundieren, streichen
fertig.



Kalkfarbe zeigt Risse im Bereich der Nahtstellen von Gipsfaserplatten



Hallo und danke für die Antwort.

Bisher habe ich bei dieser Art der Verarbeitung noch keine Probleme gehabt. In einem anderen Raum habe ich eine Wand genauso aufgebaut, nur eben nicht final mit Kalkfarbe gestrichen. Nach einem Jahr sind keine Risse etc. sichtbar.

Es liest sich extrem seltsam aber die Risse entstehen nur in dem Bereich, in dem eine zusätzliche Schicht Kalkfarbe aufgestrichen worden ist. Direkt daneben sind im ungestrichenen Bereich keine Mikrorisse zu sehen.



Trockenbauwand



Haben Sie vor dem Streichen eine Grundierung, Aufbrennsperre o.ä. aufgebracht, z.B. die gespachtelten Fugenbereiche vorher mit verdünnter Kalkfarbe vorgestrichen?



Kalkfarbe zeigt Risse im Bereich der Nahtstellen von Gipsfaserplatten



Hallo und danke für die Antwort.

ich habe lediglich eine Silikatgrundierung direkt auf dem Fermacell-Spachtel aufgebracht (vollflächig auch auf den Platten). Danach vollflächig 1mm Kalkspachtel. Diesen habe ich dann nicht grundiert, sondern die Farbe unverdünnt direkt aufgetragen.
Ich wollte die positiven Eigenschaften des Kalkspachtels erhalten, dashalb habe ich keine weitere "Sperre" eingebracht. Welchen Effekt hätte das Vorstreichen mit verdünnter Kalkfarbe?
Ich habe noch einen kompletten weiteren Raum der verspachtelt aber noch nicht gestrichen ist. Somit kann ich hier Verbesserungsvorschläge direkt umsetzen.

Danke nochmals und Gruß



Trockenbauwand



Ich wundere mich immer wieder über den immensen Aufwand der von Heimwerkern getrieben wird weil sie es besonders gut und richtig machen wollen.
Ob das hier alles so hilfreich war?
Zum Grundieren:
Die gespachtelten Fugen haben ein anderes Saugverhalten als die restliche Plattenfläche. Deshalb muß vor dem Streichen das Saugverhalten der gesamten Fläche egalisiert werden. Man benutzt dazu eine Aufbrennsperre. Das kann im einfachsten Fall ein partielles Vornässen sein oder ein Voranstrich der stärker saugenden Flächen mit verdünnter Farbe. Bei Kalkfarbe besteht die Gefahr das sie aufbrennt wenn stärker saugende Untergründe vorhanden sind. Der Kalk kommt nicht zum karbonatisieren, außerdem kann der Farbauftrag durch den schnellen Wasserverlust zu groß werden. Der Kalk schrumpft beim Abbinden, das führt zu Spannungen.
Ich bin anfangs davon ausgegangen das es sich im Risse im Fugenbereich handelt. "Mikrorisse" in der Kalkfarbe kann ich mir nicht so recht vorstellen. Wie sehen die (im gewöhnlichen Betrachtungsabstand) aus?



Kalkfarbe zeigt Risse im Bereich der Nahtstellen von Gipsfaserplatten



Hallo,

das mit dem immensen Aufwand ist natürlich korrekt, hat aber bisher immer zu einem perfekten Ergebnis geführt und mit einem Ergebnis zufrieden zu sein ist doch für den Heimwerker ein tolles Gefühl. Umwege und Rückschläge in Kauf zu nehmen gehört aber auch dazu und dieser Fall scheint ein Beispiel dafür zu sein.

Die Risse sind im Bereich der Fugen - aber eben eine Ebene höher und scheinen erst oberhalb der Kalkspachtelschicht ab der Kalkfarbe zu entstehen. Wie gesagt, im Wandbereich wo NUR der 1mm Kalkspachtel und noch KEINE Farbe ist, ist alles ok! Das ist ja das seltsame. Ich werde mal Fotos davon anfertigen und auch in einem später nicht sichtbaren Bereich die Farbe Abschleifen um zu sehen, ob der Riss nicht doch tiefer geht.

Gruß + einen angenehmen Feierabend



Ähnliches kennen wir auch...



...wenn wir keine Fugenarmierungsstreifen oder Gewebeeinlagen verarbeitet haben!
Und warum haben sie die Platten nicht mit dem mittlerweile gängigen PU-Kleber verlegt und verarbeitet?
Dieser schafft eine wesentlich höhere Fugenfestigkeit und Plattenausteifung.
Wir sind eh keiner Fachleute, die die reine Plattenverlegung nur im Streichverfahren als Endbeschichtung empfehlen.

Gerade auch aus den Problemen erkennend, die sie nunmehr hier haben und aufzeigen!



Rissüberbrückende Farbe?



Man staune, was die Industrie mittlerweile alles so auf dem Markt hat!!!
Der Kunde sei die Melkkuh und die Industrie lacht sich ins Fäustchen und verdient sich dumm und dämlich!