Kalkfarbe auf altem Putz

31.08.2009



Hallo Forumler,
ich möchte in meinem Haus die Wände mit Kalkfarbe streichen.
Jetzt befindet sich noch Tapete auf den Wänden.
Diese entferne ich, danach würde ich die Wände mit Wasser und Bürste von den Resten des Tapetenklebers befreien.
Erreiche ich damit einen nutzbaren Untergrund für den Kalkanstrich bzw. was soll ich anders machen?
Der Putz ist ein Kalkputz mit ganz wenig Zement, wie er in den 50-er Jahren in der DDR üblich war. Er ist fast überall in guter Erhaltung.
Beschädigte oder lockere Putzstellen würde ich entfernen und mit Luft-Kalkputz ausbesssern.
Welche Kalkfarben sollte ich verwenden (reine Kalkfarbe, Kalk-Kasein oder andere)?

Vielen Dank.

Steffen aus Sachsen



Sumpfkalk-Anstrich



So wie Sie es vorhaben ist es richtig.
Am besten keine Kalkfarbe mit Casein, Cellulose,...
Sehr empfehlen kann ich die Sumpfkalkfarbe der Fa. Hessler Kalk.
Gruss Norbert Hoepfer



Am besten



nehmen Sie eine reine Kalkfarbe (keine Cellulose, Stärke oder was manche da sonst noch so reinmischen; bitte auf die Deklaration gucken). Sollte die in Ihrer Nähe nicht beschaffbar sein, ist sicher der Kauf von Sumpfkalkteig möglich, der dann auf die gewünschte Streichkonsistenz eingestellt wird (Dichte zw. 1,1-1,15). Zum Einsatz von Farb-Pigmenten gebe ich gerne auch Auskunft.
Der Untergrund muß alkalisch aktiv (Zement und Kalk sind alkalisch) sein, damit der Kalk gute Haftungsmöglichkeiten vorfindet. Dazu alles lose Material entfernen und mit Kalkwasser vornässen. Dann sollte alles funktionieren und die Wand wird auch nicht abfärben.
Bitte legen Sie vorher an einer Probefläche fest, welche Auftragstechnik Sie nutzen möchten, um genau die Optik zu erreichen, die Sie wollen. Den Einsatz von Kasein halte ich im Innenraum nicht für notwendig. Sollen feinere Oberflächen erreicht werden, sollten Sie eher an den Einsatz eines Feinputzes oder Glättspachtels denken.
Viele Grüße aus Dresden!
Roald Herrmann