Kalkfarbe hält nicht auf Lehmputz




Guten Tag zusammen,

bin schon seit einigen Monaten stiller Mitleser und konnte jede Menge Informationen erhalten, herzlichen Dank dafür :)
Jetzt komme ich allerdings nicht umhin doch eine Frage zu stellen.

Folgendes: Bin am renovieren/sanieren einer kleiner Einliegerwohnung, die an unsere Wohnung angegliedert werden soll. Ein Zimmer wurde mit Lehmunter und- Oberputz neu verputzt, welches ich mit selbstgemachter Kalkfarbe streiche(n will).
Leider haftet diese auf einer Wand überhaupt nicht. Nach dem Streichen sieht soweit alles gut aus, gehe ich allerdings mit den Fingern über die Wand sind diese nicht nur weiß, was mich nicht sonderlich stören würde, sondern man sieht auch die Fingerspuren, denn da ist nicht mehr viel Kalk. Wie lässt sich das beheben?

Folgender Wandaufbau und Verarbeitung:

- Lehmunterputz - Lehmoberputz - Kalkfarbe
- Kalkfarbe aus Weißkalkhydrat selbst angerührt nach 2 monatigem einsumpfen ohne weitere Zusätze wie Pigment, Leinöl, Distelöl, Quark o.ä.,
- Putzschichten sind komplett durchgetrocknet vor dem nächsten Schritt
- unmittelbar vor dem ersten Anstrich wurde der Putz gut vorgenässt, dann der erste Anstrich mit dem Quast in den Putz eingearbeitet, sodass erst eine hellbrauner Anstrich entstand
- 2. Anstrich 24h nach erstem Anstrich, 3. Anstrich 36h nach 2. Anstrich. Vor jedem Anstrich erneut gut befeuchtet (Sprühnebel aus Drucksprühflasche, ca 200ml/m2). 12h nach dem 3 Anstrich erneut nachgefeuchtet, dieser ist jetzt 36h alt.

Es sind 3 Wände die gestrichen werden sollen, die vierte bleibt Oberputz in Reinform. Dieses Problem tritt interessanterweise nur an einer Wand auf, und zwar bei der, die ich immer zuletzt streiche. Dort habe ich eigentlich die wenigsten Probleme erwartet, denn dort war der erste Anstrich besonders "gut" eingearbeitet, war ja die letzte Wand ;) Wohingegen bei der Wand, bei der ich im Nachhinein Zweifel hatte ob ich die Farbe genug eingearbeitet habe (weils die erste Wand war) hält die Farbe bombig, deckt auch schon ganz gut, kreidet nicht, fehlen halt nur noch ca 2 Anstriche.

Jemand eine Idee woran es liegen könnte?
Freue mich auf Eure Antworten! Danke im vorraus!

Beste Grüße,

Dennis

PS: Hoffentlich passt das mit dem richtigen Unterforum, ich verstehe das System nicht ganz...



Kalkfarbe kreidet



Vielleicht ist im Lauf der Arbeit ein Teil des Wassers in der Farbe verdunstet, sodass sie dicker geworden ist.

Evt hilft dünneres Anmischen der Farbe und längeres feucht halten.

Vielleicht wurde der Lehmputz stärker geglättet bei der abkreidenen Wand?
Noch gründlicher vornässen

Andreas Teich

Etwas Leinöl oder Quark/Magermilch hinzufügen.



Danke



Vielen Dank für Ihre Antwort Herr Teich,

zu dick kann ich eigentlich ausschließen. Ironischerweise war die Wand immer mit am feuchtesten, weshalb ich nicht ausreichende Karbonatisierung eigentlich nicht denke. Eher dass der Kalk einfach nicht haftet, trotz abbinden. auch ist der Putz eher rauher als an der anderen Wand, da ich ihn früher abgerieben habe.

habe die Wand gestern erneut gründlich inspiziert und hatte den Eindruck, dass weniger der Kalk als vielmehr der Lehm "abkreidet". Eventuell habe ich die Wand nicht gründlich genug abgebürstet. Habe ich nun erneut gemacht und noch einmal gestrichen. Vermute, dass sich durch die zu Feuchte Wand beim Zweit- und Drittanstrich immer wieder der Lehm beim Streichen angelöst hat und so nur noch lose auf dem Putz auflag, inklusive Kalk. Werde ich nachher sehen :)
Ich berichte!

Ansonsten kommt Quark und Milch rein und es gibt einen erneuten Versuch.

Besten Dank nochmal!

Liebe Grüße,

Dennis





Das würde ich jetzt auch empfehlen: Bindemittelanteil verstärken durch Kasein-Effekt.
Dann nochmals streichen. Wenn der Lehm allerdings selbst garkeine Bindekraft hat, nützt auch ein Anstrich wenig.



Kalkfarbe auf Lehm



Der Lehmputz muß natürlich fest genug sein, wie ohnehin der Untergrund immer fester als die Deckschichten sein sollen.

Evt läßt sich die Lehmoberfläche mit einer Natriumwasserglas -Grundierung festigen, wie sie zB von 'Lehmdiscount' für diesen Zweck angeboten wird.

Andreas Teich



Lehmputz ist fest genug



Da habe ich mich wohl missverständlich ausgedrückt, entschuldigung.
Der Lehmputz ist fest, der sandet auch nicht. Allerdings wurde er mit dem Schwammbrett abgerieben, dabei bleiben einige wenig bis schlecht gebundene Sand und Lehmpartikel an der Oberfläche zurück, die nach dem vollständigen abgebürstet werden, bevor die nächsten Schritte wie Streichen erfolgen.
Ich habe den Eindruck, dass ich dieses abbürsten der losen Partikel an der Wand nicht gewissenhaft genug durchgeführt habe, sodass der Kalk auf den verbliebenen losen Partikeln haftet und (logischerweise) mit diesen abkreidet.

Wie gesagt, den Eindruck hatte ich gestern, sodass ich nach dem erneuten Abbürsten einen neuen Versuch gewagt habe. Ich schaue mir das ganze morgen früh nochmal an, dann berichte ich ob es die Ursache war :) Ansonsten wird Kasein hinzugefügt und erneut probiert.

PS: Der Lehmputz ist an allen Wänden identisch, von Claytec, sandet nicht, kreidet nicht, ist fest. Und alle Säcke waren von der gleichen Palette. Allein daher würde ich die Ursache nicht im Putz selbst vermuten, sondern in meiner Verarbeitung :)