Kalkfarbe auf normalem Putz

12.01.2008



Hallo erstmal,
ich hab' zwar versucht im Forum was zu finden, aber ... naja.
Also unsere alte Raufaser soll raus. Jetzt überlege ich, ob ich auf die Wand (also wenn die Tapete runter ist) einfach Kalkfarbe Streichen kann. Bei normaler Wandfarbe befürchte ich, dass die einfach nur eine Schicht bildet, die nach dem 3. oder 4. streichen abblättert. Das hab' ich nämlich schon an 2 Deckenstellen (keine Ahnung wie oft der Vorbesitzer da schon drüber gemalt hat). Die Decken sind schon vom Vorbesitzer her ohne Tapete gewesen (bis auf das Abblättern war mir das eigendlich ganz recht).
Hat hierzu jemand Tips oder Infos?
Vielen dank schon mal.
Uwe



Wenn...



...da viele Farbschichten unter der Tapete sind (leimfarben...) sollten die entfernt werden, sonst ist da kein dauerhafter Grund herzustellen.

Grüße

Thomas





Also unter der Tapete dürfte nur Restleim und/oder Makulatur sein. Wenn ich die Wand anschleife um Reste bis auf den Putz zu entfernen sollte es doch halten. Oder?
Ich habe gelesen, dass Kalk sehr lange "ziehen" muss. Für Putz 12Stunden und und und. Für Farbe 3Jahre??? Ist dem tatsächlich so? Ich wollte doch in absehbarer Zukunft damit anfangen.



Kalkfarbe...



...wird auf Leimfarbresten nur mäßig begeistern.

Besser gründlich abwaschen (weniger schleifen, die Sinterschicht des Putzes sollte nicht verletzt werden), einen Silikatgrund streichen und mit Reinsilikatfarben (z.B. Beecksche Farbenwerke) streichen. Das ganze ist recht diffusionsoffen, und ist später einfach überstreichbar, weil es mineralisiert.

Grüße

Thomas



Gründlich abwaschen,



anschliessend mit einer Kaseingrundierung behandeln, dann soll´s auch mit ér Kalkfarbe klappen. Allerdings würde ich dann ein fertiges Produkt, z.B. von Kreidezeit, empfehlen. Und mit "ziehen" ist wohl das sumpfen gemeint. Für die Farbherstellung eignet sich tatsächlich nur ein mehrjähriger Sumpfkalk, den gibts ebenfalls bei Kreidezeit.
MfG
dasMaurer



Danke



@Thomas
@dasMaurer
vielen Dank für die Tipps.
zum Sumpfen: Gott sei Dank ... ich dachte schon, ich müsste Renovierungen jetzt immer sehr langfristig planen. #grins#



Unsere Erfahrung...



Wir haben da recht gute erfahrungen mit folgendem Aufbau:
1. Leimreste gründlich abwaschen
2. Mineralgrund der Firma Jaeger in der gewünschten Streichtechnik deckend streichen.
3. Kalkmilch (wir haben da eine sehr gute aus Umbrien mit 1 Liter Kuhmilch mischen und mit einer feinen langborstigen Malerbürste 2-3 mal streichen.
Das Ergebnis war bis jetz immer optimal. Kein Kreiden, keine Ablösungen und eine fantastische Optik.