Kalkfarbe aus natürlich hydraulischem Kalk (NHL5)?




Hallo zusammen,

kann mir jemand sagen, ob man eine Kalkfarbe für den Fassadenanstrich auch aus NHL5 herstellen kann?

Vielen Dank im Voraus.

Thomas



Wofür?



im Prinzip kann ein Kalkanstrich auch mit hydraulischem Kalk gebunden werden. Man kann die auch über den Erhärtungszeitpunkt hinaus rühren. Genauso gut "weißer" Zement als Schlämme, mehr "grobschlächtig" als
"feine" Tünche . Üblicherweise verwendet man aber hierfür einen "hellen" Kalk (beispielsweise Calix Blanca NHL 3,5)

Aber was hast du vor?



Hallo Mario,


Hallo Mario,

vielen dank für Deine Antwort. Ich möchte die Fassade meines Bauernhauses damit Streichen und erhoffe mir einen einfacheren Farbauftrag, ein unkomplizierteres Trocknen (im Vergleich zu einer auf Sumpfkalk basierenden Farbe) und eine höhere Wetterfestigkeit.

Wie siehst Du das?

VG Thomas





An der Fassade ist ja einiges zu tun. Die Vorteile auf die du bei der Verwendung von NHL für Anstrich abzielst, erschließen sich mir nicht. "Festigkeit" im dünnen Anstrichfilm spielt jedenfalls keine Rolle.

Die Vorgehensweise wäre doch einen "neuen" Verputz zu erstellen. Beispielsweise einen einlagigen "Kellen-(zug-)putz" mit einem trockengelöschten Kalkmörtel. Dieser wird mit der Kelle angeworfen und mit der Kellenkante ausgeglichen und abgezogen, wird demzufolge auch Rapputz genannt.

Der frische Putz wird dann vor dem endgültigen Abbinden mit einer Sumpfkalkschlämme gestrichen, der etwas "grauer Kalk" als Füll- und "Farbstoff" beigegeben werden kann.

Die Ausführung der Sockelzone sollte objektypisch beurteilt werden.



@Mario



Vielen Dank für Deine Mühe.-Allerdings bin ich wegen der Farbe noch immer nicht richtig glücklich, da es mir nicht um das verfestigen des Putzes geht, sondern um die Verarbeitung und Haltbarkeit der Farbe (die Fassade sieht schlimmer aus, als sie tatsächlich ist und wird nur abgeschliffen, ausgebessert und dann gestrichen).

VG Thomas





Wie gesagt ich kann mit der Sug­ges­ti­on in der Fragestellung nichts anfangen.

Anstrich mit Sumpfkalk "kompliziert" und (hoch) hydraulischer Kalk "einfach" und "haltbarer".

Selbstverständlich gibt es auch mineralische Anstriche mit hydraulischer Erhärtung, die Verdingsordnung für Bauleistungen (VOB), "kennt" diese auch als Kalk-Weißzementfarben, dass habe ich dir nicht vorenthalten.
Diese Farben haben gegenüber Kalkfarben vielleicht eine höhere Beständigkeit gegen Industrieabgase, was nunmehr zum Glück auch wieder weniger Bedeutung haben dürfte oder aber binden auf "dauerfeuchten" Untergründen ab.

Diese werden als Farbpulver beispielsweise unter dem Namen "Skalcem" angeboten.

Auch dürfte es nicht schwer sein einem Sumpfkalkteigvolumen etwa 10 Prozent Weisszement beizufügen und das in geeigneter Verdünnung zu verwenden.

Ob das nun alles für eine "optimale" Farbfassung der Fassade geeignet ist, kannst du selber entscheiden.

Wenn wir beim Anstrich von Festigkeit sprechen, sprechen wir auch von Oberflächenspannung, was ja dann nicht in jedem Falle zur Haltbarkeit führt.

Man muss nach der (bau-) stofflichen Harmonie suchen. Der Kalkanstrich bildet die "dritte" Lage im tradierten Kalkputzsystem und stellt eine Schutz- und Verschleißschicht für den Putz dar.

Das sind zwei Funktionen, die im ausgewogenen Verhältnis stehen.

Das abgestufte Porengefüge verringert die Wasseraufnahme und beschleunigt die Trocknung. Die "lockere" Bindung ohne Film, sorgt für materialtypische Farbwirkung und Selbstreinigung etc.

An "Vergütungsmitteln" wie Milcheiweiß, Leinöl oder Feintonen ermangelte es ja nun auch nicht.

Also wer die werblichen Auslobungen jetzt immer gegen "alt bewährte" Verfahren stellen möchte, nun gut, der sollte die Zusammenhänge kennen.



@Mario



Herzlichen Dank für Deine Ausführungen, welche meinen Blickwinkel geweitet und insofern geholfen haben.

Viele Grüße aus dem sonnigen Dresden



Kontakt vermitteln



Ich hoffe ihr findet einen guten fachlichen Konsens.
Viel Freude beim Fachgespräch