Kalkauswaschung oder PCP?

21.07.2021 Niklas

Kalkauswaschung oder PCP?

Moin,
wir sind eine Familie und auf der Suche nach einem neuen Zu Hause und haben ein schönes Haus von 1900 im Harz gefunden. Es gibt viel zu sanieren und dies wird sicher nicht die letze Frage sein. Im Moment machen wir uns Gedanken um den Dachstuhl und den weissen Ablagerungen auf einigen der Sparren. Bilder gibt es hier:
https://cloud.x3t.net/index.php/s/cHFknaL7LTTysdH
Das Dach ist sehr zugig, die Ziegel und der Mörtel liegen direkt über den Sparren. Die meisten Balken haben alte Frasschäden, diese gehen aber nicht tief. Einige wenige Balken scheinen erneuert zu sein.. Unsere Hoffnung ist, dass die weissen Ablagerungen, lassen isch wegwischen und abwaschen, Kalkauswaschungen von den Ziegeln sind, unsere Befürchtung wäre, das es sich um PCP oder einen seiner Freunde handeln könnte. Das Holz richt nicht stechend nach Chemie.
Lässt sich das nur über einen Baubiologen klären, oder gibt es untrügliche Beweise das es das ein oder andere ist?
Danke und liebe Grüße,
Niklas Röber



Das ist Weißfäule



ich denke nicht, das es Kalkauswaschungen sind. Wo sollte denn der Kalk herkommen? Die Ziegel bestehen aus gebranntem Ton. Die sondern keinen Kalk ab. Bei den vielen Löchern im Dach eigentlich kein Wunder. Ich würde mir den Dachstuhl bzw das Haus vor Kauf zeitnah mit einem Dachdecker oder besser Zimmermann anschauen.



Weißer Belag



Ich habe auch diesen weißen Belag auf Dachlatten und der Unterseite der Dachziegeln in meiner Scheune / Stall. Könnte auch eine Mischung aus Staub, Schimmel und Stalldunst sein. Ich habe leider keine Ahnung wie man das nennt.



Das muss keine Fäule sein, evtl schlimmer



Schaust Du mal hier:
sbb-mbh.de/fileadmin/media/publikationen/seminarunterlagen/2019-11-07/1_bau_19_quantz.pdf

Seite 20 ff,- könnte DDT sein. Das wäre dann weit gravierender.

Probe abschaben, in Glas verschließen und im Labor bestimmen lassen ist das einfachste.



Holzschutz und Scheibenbock



Die Fraßgänge stamme aus der Zeit, als das Holz frisch geschlagen aus dem Wald geholt wurde und nicht von der sogenannten Waldkante, also der Rinde, entfernt wurde. Hierbei handelt es sich bei den größeren Löschern mit großer Wahrscheinlichkeit um den Scheibenbock. Die kleineren Löscher stammen vom gewöhnlichen Nagekäfer. Dies ist automatisch ein Zeichen dafür, dass das Holz meist nicht chemisch behandelt ist bzw. wurde.

Die weißen Ränder können viele Ursachen haben. Weißfäule bräuchte allerdings einen hohen und dauerhaften Feuchteeintrag. Dieser ist auf den Fotos nicht zu erkennen.

Anhand einer Wasserprobe können Sie feststellen, ob es sich um eine chemische Verbindung oder um einen Pilz handelt. Löst sich die weiße Substanz in Wasser auf, ist es kein Pilz.

Wollen Sie allerdings den Dachboden für Wohnzwecke nutzen, sollten Sie das Holz auf chemische Holzschutzmittel genau prüfen lassen. Jenachdem, ob Ihr Haus auf ehemals Ost- oder Westdeutscher Seite steht, wurden hochgiftige Holzschutzmittel unterschiedlich lange eingesetzt.



Was hier gesagt wurde ist kokolores!



In alten Zeiten wurde besonders im Harz auf den Dachböden oft gebacken. Es handelt sich also um mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um Mehlstaub.

Die Backstube war unterm Dach juchee, weil es einfach sicherer war - so wegen Mehlstaubexplosion und so
Da oben flogen höchstens mal ein paar Ziegel von den Latten.
Daher der Mehlstaub auf den Balken.



Danke ...



Moin und Danke für die ganzen Beiträge. Das Haus liegt in Bad Harzburg, also in Niedersachsen. Auch wenn der Anwendungszeitraum der unangenehmen Holzschutzmittel da kürzer war, gab es doch sicher genug Möglichkeiten das Dach damit einzupinseln. Am kreativsten fand ich die Antwort mit dem Mehl, daran hatte ich noch gar nicht gedacht, aber ich fürchte die Küche ist echt im EG. ;-)
Die Ziegel sind mit Mörtel abgedichtet, daher der Gedanke das es sich um Salpeter oder Kalkauswaschungen handeln könnte. Der weise Belag hat keine sichtbaren Kristalle , kann mit der Hand etwas, mit Wasser abgewaschen werden. Weißfäule würde ich ausschließen, das Holz ist trocken und fest. Laut lokalem Dachdecker handelt es sich vermutlich um Kalkfarbe die mal zum Imprägnieren aufgebracht wurde. So oder so werden wir jetzt die Probe die wir haben mal ins Labor geben. Um den alten Insektenbefall machen wir uns nicht viele Sorgen, die Balken sind stabil, nur der Splintbereich ist angefressen.
Danke und LG,
Niklas



Entwarnung



Hallo Zusammen. Danke nochmal für die Hinweise, nicht immer deuten weisse Substanzen auf etwas schlimmes hin. Wir haben das Holz untersuchen lassen und es gibt keine Anzeichen von Holzschutzmitteln, weder PCP, noch DDT, lindan oder Co.
Und ja, das Dach wird dieses Jahr noch neu gemacht.
viele Grüße, Niklas Röber