Sumpfkalk oder gelöschter Kalk für Außenwand?

21.07.2005



Guten Tag,
Wir haben im Wallis ein altes Holzberghaus, das bis zur ersten Etage auf Mauerwerk liegt. Das Mauerwerk ist noch von früher verputzt und soll jetzt mit Kalkweiß überstrichen werden. Leider habe ich hier weder bei den Fachgeschäften, Baumärkten noch Handwerkern jemand gefunden, der noch mit Kalkfarbe arbeitet...
Nun habe ich mit gelöschtem Kalk (1:4 mit Wasser) einen ersten Anstrich aufgetragen, der allerdings jedesmal, wenn es regnet ausbleicht und erst nach Trocknung wieder weiß wird. Muß ich also unbedingt Sumpfkalk auftragen oder gibt es eine Möglichkeit trotzdem mit dem billigeren und vor allem hier beziehbaren Löschkalk zu arbeiten?
Vielen Dank für die Hilfe,
Hans-Peter schmidt



? Begriffsdefinition



auch Sumpfkalk wird gelöscht (jeder Kalk eigentlich).

Was für ein Produkt (Name/Hersteller) haben Sie denn momentan genau?

Sumpfkalk muss nicht unbedingt teuer oder teurer sein. Meist ist "Baumarktware" teurer. Grade in der Schweiz gibts sau viele Anbieter (googeln).

Grüße Annette



Kalkpulver



... ja, ja, ich habe mit den Begriffen zwischen Französisch und Deutsch noch Probleme, ich versuche gerade, mir ein Glossar zu machen. Klar, beide sind gelöscht. Ich meinte einmal den 20kg-Sack mit Kalkpulver (Weißkalkhydrat - chaux hydraté) und eben Sumpfkalk.
Vielen Dank



Der Unterschied



Moin,

Sumpfkalk ist chemisch nichts anderes als gelöschter Kalk - nur länger gelagert. Dadurch ändert sich die physikalische Struktur und Verunreinigungen lagern sich ab. Dieser "Reife-Prozess" macht ihn auch teurer.

Es ist ganz normal, daß sich ein Kalkanstrich bei Nässe farblich verändert. Das ändert auch kein Sumpfkalk.

Das Mischungsverhältnis von 1 : 4 ist noch relativ dick. Kalk (-milch) muss sehr dünn aufgetragen werden - und dann besser nach jeweiligem Abbinden noch einen 2. und 3. Anstrich.
Nicht bei Temperaturen über 20° verarbeiten, sonst erfolgt der Abbindeprozess zu schnell und die "Farbe" wird nicht richtig fest.

Im Gegensatz zu den Handelsüblichen Farben (Dispersionen) binden Kalkfarben nicht physikalisch ab - durch Verdunsten des Lösemittels - sondern durch eine chemische Reaktion mit Kohlendioxid aus der Luft, aber nur im feuchten Zustand.

Den Kalk aus den 20 kg Säcken können Sie ohne weiteres verwenden. Die Mischung mit Wasser sollte aber bei ca. 1 : 5 liegen.





@Bernd
ich hab mich in letzter Zeit sehr mit dem Baustoff Kalk befasst. Da gibts Himmelsweite Unterschiede...

Trockenen Kalk sollte man zumindest einsumpfen und mindestens 4 Tage stehen lassen, da es sein kann, dass nicht alle Partikel richtig gelöscht wurden und dann kanns sein, dass diese Partikelchen sich aus dem Gefach "sprengen"...

Wie auch immer. Bei mir waren alle Baumarktangebote erheblich (bis zum 4fachen) teurer (Gräfix, Maxit) als lange gelagerter Sumpfkalk...

:-) Grüße Annette



Außenwand kalken



Dachog. Auf einen Eimer Kalkmilch (etwa 10l.) ca. 1l Molke oder Magermilch einrühren. Ansonsten wie vom Bernd beschrieben. Mfg ut de ole Mark





Molke?
Die grade wirft man doch weg, weil da kein Kasein drinnen ist...

?????

Grüße Annette



@Annette



Grundsätzlich hast Du recht mit dem Einwand, Kalk lieber ein paar Tage "einsumpfen" zu lassen. Das ergibt zwar noch keinen Sumpfkalk, aber die skizzierte Gefahr des Nachlöschens ist dann auf jeden Fall vom Tisch.

Der von Siegfried gemachte Vorschlag ist auch ok. Es soll hier ja keine Kalk-Kasein-Farbe hergestellt werden. Chemisch ist das wieder etwas anderes, aber ähnlich. Das Eiweiß in der Molke verbessert die Verarbeitbarkeit und die Wetterbeständigkeit.





und was hat Molke "chemisch" für eine Bedeutung im Kalkanstrich?

Leinölfirnis macht den Anstrich etwas wetterfest. Aber Molke???



Viele Wege ...



Die Effekte sind ähnlich, die Chemie grundsätzlich verschieden.

Leinöl gehört zu den trocknenden Ölen => Oxydation mit Sauerstoff. Leinöl ha aber den Nachteil, daß es zum Vergilben neigt. Deshalb ist Distelöl (ALDI & Co.) besser und billiger. Man kann auch die teure Variante nehmen, dann heißt es Safloröl.

Aber bitte ganz wenig (< 1%)

Eiweiß wird durch den alkalischen Kalk augeschlossen. Dadurch entstehen Kalkseifen.

Beide Verfahren sind durchaus mischbar - da sie sich nicht gegenseitig ins Gehege kommen.



Preise



Annette,

ich kann Dein Preisbeispiel nicht ganz nachvollziehen. Ein 25 kg Sack Weißkalkhydrat kostet je nach Anbieter zwischen ca. EUR 4,50 und 6,00.

1 kg Sumpfkalk liegt für Heurigen bei ca. 0,70 bis über 3,00 für den 20-jährigen.

Wenn Du andere Preise und Bezugsquellen hast, dann sofort ans schwarze Brett damit. Im Baumarkt habe ich auch noch nie Sumpfkalk gesehen, Weißkalkhydrat nur mitunter.

Gruß aus BS

Bernd



Fassade streichen



Hallo Herr Schmidt,
- Sumpfkalkanstrich soll auf Kalkputz erfolgen (ist es Kalkmputz?)
wen es Kalkputz ist -erst mit einer Reisbürste die Sinterhaut entfernen
Holzgebrannten Sumpfkalk (z.b. 15 Mt.alt oder älter)im Verhältnis 1:5 verwenden als erster Anstrich (vor-und nachnässen ist wichtig)eventuell während dem Streichen nässen.
darauf folgt der zweite Anstrich 1:4 dann zwei mal 1:3 feucht halten-nässen ist sehr wichtig.
Mladen Klepac
Mit freundlichen Grüssen



@Mladen Klepac



Bei dem angegebenen Verhältnissen von unter 1 : 5 sehe ich einige Probleme:

Auftrag wird zu dick, dadurch erhöhte Spannungen und Gefahr der Rissbildung - ähnlich wie beim Putz, der nach außen hin auch immer magerer sein soll.

Mir persönlich wäre ein mehrmaliger, sehr dünner Anstrich sicherer.

Gruß aus BS

Bernd



Fassadenanstrich



@Bernd Froehlich
Lieber Herr Froelich,
Glaube nicht das Sie etwas dagegen haben die Aufgabenstellung hier vor ort auszudiskutieren.mehr verdünnen wie Sie beschreiben würde ich auch nicht (habe auch nicht dazu geraten).Sie haben richtig Verstanden aber nachhinein... das war bestimmt ein Schreibfehler von Ihnen.wichtig ist die Farbe feucht zu halten,aber auch zu wissen was ist es für ein untergrund.
Mit freundlichen Grüssen
Mladen Klepac



Gegen Rechthaberei



Lieber Herr Klepac,

wir hatten in unseren Diskussionen der Vergangenheit m.E. noch nie Schwierigkeiten gehabt - da wir wohl doch eine sehr ähnliche Zielsetzung haben.

Nur zur Richtigstellung: Ich wollte auch nicht weiter verdünnen, sondern hatte nur mögliche Gefahren bei einer "zu dicken Mischung" von ca. 1 : 3 gesehen, da die Auftragsstärke dann zu dick wird.

Persönlich arbeite ich lieber mit ca. 1 : 5.

Liebe Grüße



Zwischendanksagung an Alle



Vielen Dank für die höchst hilfreichen Hinweise und Ratschläge. Der Untergrund ist leider kein Kalk, sondern älterer Zementmörtel, worauf die Kalkfarbe aber sicher auch hält.
Herzliche Grüße,
Hans-Peter



Untergründe



Kalkfarben haften auf allen mineralischen Untergründen: Zement- und Kalkputz, Mauersteine, Bruchsteine etc.



Sumpfkalk für innen und aussen



Wir arbeiten bei unserer Hausrenovierung mit Kalkfeinputz der Fa. Glück, ein rein mineralischer Oberputz aus Sumpfkalk und weißem Marmorsand ohne zusätzliche Bindemittel.

Bezugsadresse z.B.:

http://www.pigmentmuehle.de/index.html

Preis: ca. 12 €/30 kg.



zementärer Untergrund



Hallo
würde gar nicht so lange rumtun mit den Anstrichen, da der Untergrund Ihnen sowieso irgendwann entgegenkommt! Die Starrheit der Zementfugen oder des Zementputzes (der nachträglich aufgebracht wurde) wird sich mit der Zeit verabschieden.
Sinnvoller wäre es den Zement von der Konstruktion zu bekommen und dann mit reinen Kalkprodukten aufzubauen! Auch alle Übergänge Holz-Mauerwerk, die mit zementären Mitteln gearbeitet sind werden aufgrund der "wasserhaltenden" Eigenschaft des Zementes eher zu Schäden führen als gedacht!
Die Kalkanstriche wurden ja schon ausführlichst besprochen!
Hier wie bei den anderen Kalkprodukten auf die "Reinheit" achten - Volldeklaration anfordern (und auch hier nicht auf die gerne beschriebenen <5% hereinfallen!

mfG

FK



Zementierter Untergrund



... gut zu wissen von der Feindschaft des Zements mit Kalk. Mein Problem ist nur, daß eine alte Brotmühle mir mit zwei Seiten praktisch direkt im Garten steht, deren Mauern aber vor 10 Jahren "sauber" betonverputzt wurden, und ich eigentlich nur diese Schande vor Augen überkalktünchen will, ohne dem Besitzer, der das so und so nicht versteht, die Mühle zu restaurieren.

Dankend, grüßend,
hp



@Kalkexperten,



in den Antworten zu dieser Frage werden die unterschiedlichen Mischungsverhältnisse für Kalktünche ausgiebig diskutiert. Was mir (als Nichtexperte) nicht klar ist: redet Ihr von Gewichts- oder Volumenanteilen?
Danke & Gruß,
U. Fischer





An Alle-
Einen herzlichen Dank dem Fachkolegium!
Auf meiner Suche nach "gebranntem Kalk" bin ich bei Ihnen fündig gewurden.- Das Internet ist etwas herliches -. Als alter Maschienenbau-Ingeneur versuche ich ein "Altes Haus" alt zu erhalten. Ein schönes Fachwerk ist jetzt zu streichen. Leider wurde es direckt nach de "Wende" vom Maler "gepinselt".
- Ich werde kratzen und schaben, und dann mit dünnem Sumpfkalk mehrfach streichen. Aber bitte, soll ich nun mit Gewichts- oder Volumenanteilen mischen. Da das Mischungsverhältnis wohl ein Erfahrungswert ist sind wir Pfuscher sehr auf solche Kleinigkeiten angewiesen. Sicher werden viele, vor allem aber unsere "Alten-Häuser", für eine Antwort dankbar sein.
Mit freundlichem Gruß Michael Pechmann

Sollten die Weltkörper Versteinerungen seyn? Vielleicht von Engeln. -Novalis 1799-



Kalkfarbe und Kasein



Hallo,
ich befasse mich momentan auch damit und kann aus eigener Erfahrung
nur raten ein Kalk-Kaseingemisch für Aussen zu verwenden.
Bezugsfirma ist z.B.der Hersteller Kreidezeit. Es gibt
davon auch ein reines Pulvergemisch das min.1 Jahr haltbar und je nach Bedarf mit Wasser angerührt wird. Es lässt sich auch leicht mit gesunden Farbpulvern abtönen. Und wie hier nachgefragt ist es nach 'Aushärtung' wasserfest, überstreichbar und auch in Innenräumen verwendbar >>schafft ein sehr gesundes Raumklima.
Gruss Ludig Trischberger



Kalkecht !!!!



Die Beschreibung "gesunde Farbpulver" ist hier wohl nicht ausreichend.

Die Pigmente müssen wegen der hohen Alkaliät "kalkecht" sein; ansonsten gehen sie über den Jordan.

Sonst kommt noch jemand auf die Idee und färbt mit Pflanzenfarben ;-)

Bernd