Kalk- oder Zementestrich



Kalk- oder Zementestrich

Guten Tag,
Bei der Eingabe des Wortes Kalkestrich bin ich auf eine Seite in Fachwerh.de gestoßen in der ausführlich über die Verwendung von Kalkestrich, allerdings in einer ganz speziellen Anwendungs- und Benutzungsüberlegung diskutiert wurde. Der Beitrag heißt "Kalkestrich als Nutzschicht - dringend Rat". Diese Diskussion hat mich dazu veranlaßt eben zu Kalkestrich und der Frage ob das in meinem Fall das richtige Material ist zu fragen

Der Maurermeister meines Vertrauens hat als Kellerdecke in einem aus Sandstein bestehenden Keller verzinkte Doppel-T-Träger verlegt dazwischen Hourdisplatten gelegt. Auf diese Konstruktion soll jetzt Kalkestrich mit einer Bewehrungsmatte aufgebracht werden. Auf den Estrich wird dann ein Dielenfußboden verlegt.

Sicher ist die Verwendung von Kalkestrich wesentlich teurer, erfüllt es aber die Erwartungen hinsichtlich der Feuchtigkeitsregulierung, der ökologischen Unbedenklichkeit, der Festigkeit und Haltbarkeit, der Wärmedämmung. Vielleicht gibt es noch das eine oder andere Kriterium das dafü oder dagegen spricht.
Auf die Meinung aus diesem Forum bin ich gespannt.
Danke.



Estrich



Ich kenne den Kalkestrich nur aus "Geschriebenem" und kenne niemanden, der soetwas ausführt. Sogar Firmen, die es mal anboten, lassen die Finger davon und ich denke, das hat seine Gründe.

Ich wüsste nun auch keine sonderlichen Vorteile gegenüber dem Zementestrich. Bei der Wärmedämmung dürfte kein wesentlicher Unterschied vorhanden sein. Die Feuchtigkeitsaufnahme halte ich für nicht relevant in der Betrachtung, denn meist ist da sowieso ein Belag obendrauf. Was meinst Du mit Ökologie???


Vermutlich verrennst Du Dich hier in etwas, dass zum einen schadensträchtig ist und zum anderen keinen höheren Nutzwert hat, aber zudem deutlich teurer als funktionierender Standard.



Bodenaufbau über Kellerdecke



Was soll der Kalk-Estrich bewirken, wenn sowohl genügend Masse wie auch die Statik schon gewährleistet sind?
Das Raumklima kann sich dadurch nicht meßbar verändern

Die Balken auf den Stahlträgern ausrichten, Holzdielen verschrauben und den Hohlraum mit Zellulose ausblasen- das genügt allen Anforderungen.



Kalk-Geld für den Keller verwenden



Die Kellerdecke wird in der Kombination von Stahl, Ziegel und Betonestrich eine stabile Scheibe und bei 10 bis 12° Kellertemperatur lässt sich Feuchte und Isolierung doch managen.

In den Zement-Estrich dann noch Basaltarmierung (stärker als Stahl) wie von www.nano-garten.de, Fasern wie von Ostrakon.de ... und ein Panzer kann drüber fahren. Fast.

Das Geld, was man beim Kalkestrich spart, kann man für die Feuchteregulierung im Keller einsetzen.