Sinterschicht bei Hydr. Kalk -mit Kalkwasser Waschen?

29.07.2005



Hallo,
wenn man ein Haus mit Hochh. Kalk verputzt gib es lt. Hersteller und hab ich auch des öteren gehört eine Sinterschicht. Diese Schicht muss vor Auftrag der Silikatfarbe weggeätzt werden.

Ich hab ein Maler zu diesem Thema gefragt. Er meinte die Sinterschicht wenn man den Putz mit Wasser Wäscht, Strukturiert. Mann sollte das mit Kalkwasser machen dann gibt es keine Sinterschicht.

Stimmt die Aussage, wenn ja wie mischt man den Kalkputz Mischverhältniss



Stille Post ???



Kalk auf Kalk ätzt ungemein. Eibe Sinterschicht ist nichts anderes als Kalk. Im bisherigen steckt unheimlich viel zwischen Unverständlichem und Unsinn.

Was ist hier überhaupt geplant. Hat der Maler überhaupt schon mal mit Kalk gearbeitet - oder ...



Sinterschicht - Kalkwasser



Neue Putzflächen sind vor dem Anstrich mit Silikat oder Dispersionssilikatfarben, grundsätzlich mit Ätzflüssigkeit (Fluat) zu Streichen und später mit Wasser nachzuwaschen.

Eine Sinterschicht entsteht durch zu langes verdichten des Putzes, die Bindemittel werden an die Putzoberfläche geschwemmt und bilden eine glänzende Putzschicht (Sinterschicht.

Diese Putzschichten müssen immer egal für welchen Anstrich zerstört werden (durch Schleifen oder Anätzen) damit der Anstrich sich mit dem Untergrund verfestigen kann.

Kalkwasser? Oder meinte der Maler Kalksinterwasser wird zum verfestigen von Kalkputzen gebraucht und per Injektion mit der Spritze verarbeitet z.b. beim festigen eines alten Fresco.



Seit wann ...



sind Fluate ätzend ??
Fluorsilikate (Kunstwort => Fluat) sind ein Neutralisationsmittel für alkalische Untergründe.

Chemische Grüße

Bernd



@ Bernd Froehlich



Danke für den Hinweis da hatte sich ein Fehlerteufel zugeschlagen. Es sollte eigentlich da stehen " Fluten " Flutverfahren (nicht vernebeln!) oder mit der Bürste Nass in Nass satt auftragen, als Hinweis zur Auftragsmenge beim streichen. Man sollte doch besser noch selber lesen was man eigentlich geschrieben hat, und nicht 3 Sachen im Büro gleichzeitig machen.



Neue Putzflächen !!!



Auf alkalischen Untergründen (Kalk- und Zementputze) können alkalische Anstriche aus Kalk-, Kalk-Kasein-,Silikat- und Leimfarben auf Basis von Methylzellulose direkt aufgebracht werden. Hier ist kein Fluatieren notwendig.

Fluate werden dort eingesetzt, wenn ein Anstrich durch die alkalische Wirkung des Untergrundes zerstört werden kann. Fluate legen eine wasser- und ölundurchlässige Sperr-Schicht zwischen Untergrund und Anstrich.

Auf Lehm und Gips sind Fluate unwirksam.

Grüße aus BS

Bernd



@ Bernd Froehlich



Hallo Bernd ,

der letzte Artikel war sehr amüsant wie auch die Frage," Seit wann sind Fluate ätzend ??" In meiner Ausbildung zum Schverständigen ist mir gesagt worden, sie müssen micht alles wissen, sie müssen nur wissen wo man es nachlesen, kann um die Richtigkeit der Angaben zu prüfen. Ihre Ausführungen sind nur zum Teil Richtig!!!! (Im bisherigen steckt unheimlich viel zwischen Unverständlichem und Unsinn).

Mit freundlichem Gruß
Franz - Josef Peltzer

P.S. Die Beantwortung der Fragen ist sehr Komplex geworden und wird nachgereicht, ich muss erst nachlesen im Fachbuch.



@ Bernd Froehlich Fluate und ihre Eigenschaften



Hallo Bernd zu den Fragen:
1.Fluate Zusammensetzung

Fluate(= Fluorsilikate) sind Salze der Kieselfluorwasserstoffsäure. Diese Salze entstehen er chemischen Verbindung der Kieselfluorwasserstoffsäure mit den Metallen Blei, Aluminium. Magnesium und Zink. Fälschlicherweise wird auch die Kieselfluorwasserstoffsäure manchmal als Fluat bezeichnet.

Ein Fluat, das mehrere Metalle gleichzeitig enthalt, vereinigt mehrere Eigenschaften. Solche Fluate werden als Mehrfachfluate bezeichnet. Die Fluate sind in Salzform und flüssig im Handel.

Neutralisationsvorgang : Alkaliempfindliche Bindemittel werden aufalkalischen Untergründen zerstört. Verschiedene
Pigmente verfärben sich durch Alkalitat. Verantwortlich für die Alkalität in einem Untergrund ist das enthaltene Kalziumhydroxid (= Kalklauge).
Das Kalziumhydroxid lässt sich mit Fluat neutralisieren. Dabei bildet sich das neutrale, fast unlösliche Salz Kalziumfluorid.
Da stets nur eine dünne Oberschicht vom Fluat erfasst wird, beschrankt sich die Wirksamkeit der Fluate auf diese dünne Schicht.

Verarbeitung:
Fluate können bei Kalkputzen nach dem Abtrocknen der Mörtelfeuchtigkeit, bei Zement-
putzen nach 2-4 Wochen zum Neutralisieren eingesetzt werden. Dazu wird das Fluat 1 :1
bis1 :4 mit Wasser verdünnt. Die Lösung wird dann ein – oder zweimal mit der Streichbürste
gut eingerieben.
Nach dem Trocknen müssen die Restbestände sorgfaltig mit Wasser abgewaschen werden.
Beim mehrfachen Fluatieren soll sich die Konzentration des Fluates von Arbeitsgang zu
Arbeitsgang erhöhen.
Für Gipsuntergrunde sind Fluate nicht geeignet.
Fluate ätzen Glas und Keramik. Diese Flächen müssen also sorgfaltig vor Fluatspritzern geschiitzt werden.

1a. Neutralisation: Richtig ist das sich Säuren und Laugen gegenseitig aufheben. Es gibt aber noch die "Hydrolyse" die ihre Anwendung in der Bauchemie findet.

Hydrolyse ist die Umkerung der Neutralisation.
Der Hydrolyse unterliegen Salze nur wenn die beteiligten Säuren und Laugen unterschiedliche Stärke aufweisen. ist dies nicht der Fall, reagiert die Lösung der Salze neutral.

Saure und alkalische Salze können deshalb wiederum Laugen bez. säuren neutralisieren.darum können wir zur Neutralisierung alkalischer Untergründe auch saure Salze verwenden. Wir benutzen dazu die salze der Kieselflußsäure, die Fluate.

2. Neue Putzflächen Fluateiren

Die Putzbehandlung mit Mehrfachfluaten ermöglicht die beseitigung mehrer Nachteile und Schäden, aber naur an der Oberfläche auf Putzen der Mörtelgruppe PI,PII,und PIII.
Die Mehrfachwirkung erfaßt Absperren, Härtung, neutralierung und Konservierung. Eine ganze Oberputzschicht erfassende Behandlung ist jedoch nicht möglich.

Anätzen der Putzflächen: Vor der Beschichtung sollen dichte ubnd harte Putze mit " salzfreier Kieselsäure ( als Ätzmittel)vorbehandelt werden . Sofort nach dem Auftrag Abwaschen. Die chemische Bindung zu den Silikatfarben wird so gefördert.

Erklärung: Damit Austrocknung und Karbonatisierung beschleunigt werden, den Putz frühestens nach dem Abtrocknen
der Oberfläche, satt mit entsprechend verdünnter
Ätzflüssigkeit von unten nach oben einstreichen.
Die Reaktion erfolgt sofort und ist an einem leichten
Aufschäumen zu erkennen. Die behandelten Flächen
anschließend mit Wasser nachwaschen. Das Nachwaschen auf Neuputz kann an Innenwänden entfallen.

Reine Kalkputze der Mörtelgruppe P I a und b, die nur
langsam durch Aufnahme von Kohlendioxid erhärten,
können nachversintern und benötigen eine zweite
Anwendung.

Auf Sinterschichten ist eine Bindung mit dem Untergrund nicht möglich!!!!

Mineralfarbenhersteller geben Muster LV heraus um schäden zu vermeiden und dabei findet man den Hinweis aus neuen Putzfächen vorbehandeln mit Ätzfüssigkeit( Kieselflußsäure),
da sonst die Gewährleistung abgelent wird!!!!



Fortsetzung [forum 36158]



3. Fluate legen eine wasser- und ölundurchlässige Sperr-Schicht zwischen Untergrund und Anstrich.

Erklärung: Richtig ist das Bleifluat isoliert, und eingesetzt wird für verräucherte Decken , Wasserflecken usw. Dies hat aber nichts mit den Fluateigenschaften für alkalische Putze zu schaffen.
Zum neutralisieren von alkalischen Putzen wird " Aluminiumfluat" verwendet, "Magnesiumfluat" härtet bei mangelder Putzfestigkeit,und " Zinkfluat" konserviert für pilzbefallende Putze, moosbewuchs usw.

Ich hoffe der Beitrag ist nicht zu lang geworden, aber in der Bauchemie ist Fluat - salzhaltig nicht Fluat- nicht salzhalig ( Kieselflußsäure Bestandteil im Fluat).

Man kann nicht alles Wissen man muss nur Wissen wo es steht.

Mit Chemischen Grüßen
Franz - Josef



Sinterschicht



Hallo Herr Beseler,
Es passieren immer wieder Sachen die mich erstaunen.Hochhydraulischem kalk verputzt..steht das Haus unter dem Wasserspiegel,oder was?Schertz!
Sie wollen das Ding streichen?...kann nicht weiterhelfen-sorry.
warum ist mit hochhydraulischem kalk verputzt?
Ich würde mich über Ihre Antwort nicht nur freuen...

Mladen Klepac



Fluate=Silicofluoride



Silicofluoride=Salze der Kieselfluorwasserstoffsäure...
dienen zur neutralisation von frischen Kalk- und Zementmörteln auch als Holzschutzmittel.
Die Kieselfluorwasserstoffsäure und ihre Salze sind giftig!
mit freundlichen Grüssen
Mladen Klepac



Warum Hochh. Kalk ? Herr Mladen Klepac



Hallo Herr Beseler,
Es passieren immer wieder Sachen die mich erstaunen.Hochhydraulischem kalk verputzt..steht das Haus unter dem Wasserspiegel,oder was?Schertz!
Sie wollen das Ding streichen?...kann nicht weiterhelfen-sorry.
warum ist mit hochhydraulischem kalk verputzt?
Ich würde mich über Ihre Antwort nicht nur freuen...

Antwort:
Noch ist ja nicht mit Hochhydr. Kalk Verputz worden. Hab es aber bald vor. Bin beim stöbern und viel lesen über Kalkputz beim Hochhydralischen Kalk hängengeblieben. Mit reinen Luftkalk bin ich noch im zweifeln ob ich das machen soll. Wenn man das richtig macht von Putzen bis zum streichen ist das sicherlich super, wenn nicht hab ich nur ärger und arbeit. Wer kann das noch richtig ausführen??Material ist auch sicherlich teuerer als RK39 8,20/35 Kg Sack.

Von Wohnklima und Haltbarkeit von der Substanz merkt man sicherlich kein Unterschied zw. Luftkalk und Hydr. bzw. Hochhydr. Kalk.

Bei Bayosan RK 39 schreiben die im Datenblatt Ohne Zementzusatz.
Hier der Link:http://www.bayosan.de/files/de/tm/04Putze/ReinkalkPutz_RK_39.pdf
mfg
stefan



@ Mladen Klepac Fluate



Gesundheitsschutz ist bei der Verarbeitung zu beachten, aber bei der neutalisation mit Kieselfuorwasserstoffsäure entsteht das neutrale fast unlösliche Salz Kalziumflorid.

Kalziumhydroxid + Kieselfluorwasserstoffsäure > Kalziumfluorid + Quarz + Wasser

Sonst bekommt ja noch jemand den Eindruck, man könnte sich bei berühren der Putzfläche vergiften.

Und bei der Ätzflüssigkeit zur Vorbehandlung von Putzoberflächen auf Kieselsäurebasis(salzfrei).
Reagiert bei der Anwendung zu unbedenklichen Verbindung.

MFG Franz - Josef



welchen Kalk für die Fassade



Hallo Herr Beseler,
sehr gerne und oft vergleiche ich das Gebäude mit dem menschlichem Körper.
Ein Putz hat ähnliches zu bewältigen.
Ein Hochhydraulischer Kalk weist hohe Druckfestigkeit auf,was sicher bei Frost oder Wechselwirkung Frost-Tau Vorteile bringt,kann dieser auch den Dampf der aus dem Gebäude austreten will auch rauslassen...Seiner Härte wegen passt er sich nicht so gut am Untergrund an;was passiert bei Rissen,die irgendwann auftreten.Bei einem Fachwerk würde ich solchen Putz gar nicht empfehlen.Über dessen Verarbeitung als Aussenputz und des Anstriches kann ich mangels Erfahrung gar nichts beitragen.
Möchten Sie noch das Gebäude beschreiben?z.b. neu,alt,Ziegel,Naturstein,rechnen Sie mit einer Verdichtung des Geländes um das Gebäude...?
mit freundlichen Grüssen
Mladen Klepac



Gesundheitsschutz



Hallo Herr Franz-Josef,
Da habe Sie vollkommen Recht,es sollte die Unfallgefahr und der Gesundheitsschutz ernstgenommen werden.(wie steht es mit der Herstellung und der Entsorgung?)
Vor etwa sieben Jahren las ich in einer Brochüre-unter anderem;ca 75% der Pensionäre (Maler) seien Invaliden...haben die damaligen Maler das Warnschild nicht gelesen,die Schutzforschriften nicht gelesen oder nicht beachtet,hat sich der eine oder andere für einen knallharten Burschen gehalten,oder schickt es sich nicht,mit einer "Gasmaske" vor oder sogar mit der Bauherrschaft zu arbeiten.
Wenn Sie mal Zeit und Lust haben lesen Sie in unserer Homepage unter Reportagen nach -ist zwar von 1987 aber wenn man die Nachrichten so hört,stellt sich heraus,bis heute immer noch aktuell..trotz Norm und Prüf....
Es muss nicht immer eine sofortige Vergiftung sein.Die Leidenden sind immer die Kleinen also die Kinder.Erstens sind sie nicht so abgehärtet,zweitens schwebt der Feinstaub (alles baut sich ab)etwa in bis einem Meter Höhe.
Die Nachfrage bestimmt die Produktion,die Menge und Vielfalt o.k.aber bestimmt würden Sie sich auch beruhigter fühlen Herr Peltzer wenn sollche Mittel nicht nötig wären.
mit freundlichen Grüssen
Mladen Klepac