Kalkfarbe-Kaseingrundierung auf Gipsputz

09.01.2013 Vincenzo54



Hallo,

ich bin neu hier und habe schon etwas Erfahrung mit Sumpfkalk,Weißmehl,Magerquark,Quark,Salz

Ich möchte nun im Schlafzimmer (Neigung zu kleineren Schimmelstellen) die Tapete ernfernen, den Tapetenleim entfernen.

Man soll so schreiben es die Hersteller vor, auf Gipsputz eine Kaseingrundierung aufbringen.
Kann man die selbst herstellen ?

Wer hat eine Rezeptur, die verbindlich ein gute Haftung bringt. Es wurden ja in diversen Foren unterschiedliche Aussagen gemacht.

Als Schlußanstrich:

Um relativ günstig eine Kalkfarbe herzustellen, denk ich an einen Sack Weißkalkhydrat (20-25 Kg) in Wasser zu löschen.
Wie lange sollte der frostfrei gelagert sein um eine gute Qualität zu bekommen ? Hab vor im Frühjahr zu streichen, wenn die Temperaturen noch niedrig sind.

Wer kann mir eine korrekte Rezeptur übermitteln:

Weißkalkhydrat
Wasser
Magerquark
Salz ?
Weißmehl als Füllstoff - damit der angesetzte Löschkalk geschmeidiger wird ?
Alaun ?
Distelöl ?

Weitere ?

Oder sollte man Sumpfkalk beim Maler kaufen, da der in der Regel bereits 2-3 Jahren angesetzt ist. (Besere Qualität - kostet aber ca. 3-3,50 Euro das Kg. ?)

Und zum Abschluß noch eine Frage zum Abtönen mit "Erdfarben"

Es werden von den Herstellern unterschiedliche Trockenfarben angeboten.

Welche Mindeststandards sollten die haben ?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Herzlichen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Vincenzo54



Begriffe sortieren...



... Eigentlich ist Kalkhydrat = Ca(OH)2 = Calziumhydroxid = gelöschter Kalk...

MfG,
sh



Merkmale



Hallo,

vielen Dank für die chemische Bezeichnung.
Ich habe da wohl etwas mit den Formulierungen durcheinandergebracht.

Nimmt man nun Weißkalkhydrat um Sumpfkalk herzustellen
oder
Branntkalk (Löschkalk) ?

Welche Qualitätsstandards gibt es da ? CL ...

Über eine Info für einen Laien würde ich mich freuen.

Herzlichen Dank.

Gruß
Vincenzo



Kalk



Über die Suchfunktion finden Sie eine ganze Reihe Beiträge zum Thema Kalkkasein, Kalkfarbe inklusive Rezepturen, Kalk als Baustoff.

Zu den Begriffen im Schnelldurchgang:
Kalkstein:
CaCO³, ein natürliches Mineral, Rohstoff.
Branntkalk:
CaO, durch gemeinsames Erhitzen von Kalkstein und Brennstoff (Kohle, Holz...) unter minimaler Sauerstoffzufuhr durch Reduktion gewonnenes Calciumoxid. Branntkalk wird je nach Konfiguration als Stückkalk oder Branntkalkpulver verwendet.
Kalklöschen: Unter Zugabe von Wasser entsteht in einer exotthermen Reaktion Löschkalk, Ca(OH)². Bei minimaler Wasserzufuhr (Trockenlöschen) entsteht (Weiß)kalkhydrat in Pulverform, beim Löschen mit Wasserüberschuß (Einsumpfen) Sumpfkalk als Kalkteig.
Weißkalkhydrat wird als Bindemittel in Putz- und Mauermörteln eingesetzt, Sumpfkalk für Mineralfarben und hochwertige Putz- und Mauermörtel z.B. in der Denkmalpflege.
Luftkalk: Synonym für reinen Kalk ohne hydraulische Beimengungen, da er nur an der Luft erhärten kann, nicht unter Wasser. Typische Vertreter sind Sumpfkalke und Weißkalkhydrat Cl90 in Pulverform.
Hydraulische, hochhydraulische und Wasserkalke:
Kalke mit Anteilen von latenthydraulischen Stoffen, die für eine zementähnliche Erhärtung sorgen.

Viele Grüße



Kalk, Kaseinfarbe



Hallo,

ich würde Kaseinfarbe vorziehen. Die Kalkfarbe pudert in der Regel immer etwas, außer sie wird freskal, also in den noch nassen Putz aufgestrichen.
Ein Konkretes Rezept für Kaseinfarbe gibt es nicht so richtig. Wir haben die im Internet oder in Fachbüchern angegebenen Rezepte ausprobiert, die Farbe war aber immer stark bis leicht pudernd.
Nun haben wir tagelang rumprobiert und schließlich ein Rezept gefunden was einwandfrei funktioniert und wischfest ist.
Dazu benötigten wir allerdings sehr viel angesetztes Kasein (fast im Verhältnis 1:1 mit Wasser).
Um Kasein zu bekommen kaufst du einfach Magerquark (250g). Dann gibts du ein Teelöffel voll Weißkalkhydrat oder Sumpfkalk hinzu und rührst alles gut durch. Es fängt jetzt an leicht zu stinken und wird eine gelbgraue gelartige sehr klebrige Masse. Das lässt du nun ca. 2 Stunden ruhen.
In unserem Fall haben wir nun diese Masse 1:1 mit Wasser gemischt. Dann Pigmente dazu und umgerührt.
Die Farbe sollte innerhalb von 24 h gestrichen werden. Bei größeren Mengen benötigt man eben entsprechend mehr Kasein usw.
Ich würde erst mal 1:2 mischen und ausprobieren. Dann so lange Kasein dazu geben bis die Farbe wischfest ist.
Normalerweise streicht man zwei bis drei mal, je nach dem wie deckend die Farbe sein soll.
In Feuchträume würde ich jedoch keine Kaseinfarbe verwenden.

Liebe Grüße

Peter



Kalk-Kaseinfarbe



Hallo Peter,

das ist endlich mal ein fundiertes Rezept und spiegelt eigentlich auch meine Erfahrung mit Sumpfkalk und Magerquark wieder. Sehr gute Beschreibung und nun stimmen auch die Mischungsverhältnisse.

Herzlichen Dank für die Infos.

Nun aber noch eine Frage, wie setze ich Sumpfkalk an und welches Material benötige ich in welchem Wasserverhältnis-anrühren in Kunststoffwanne ?, Frostfreie Lagerung.

Welche Beschaffenheit müssen die Pigmente haben.

Diese Info schließt dann die Herstellung und Verabeitung von Kalkfarben ab.

Herzlichen Dank an das Forum und die ausführlichen Infos.

Vincenzo54



Do it you self-Gemische !



Hallo Leute,
warum tut Ihr Euch das denn an mit der Selbst-Mischerei.
Das gibt es doch alles vom Hersteller (bzw. auch bei mir)und auch bezahlbar ... und Beratung im Vorfeld umsonst ... ich kann es Euch nur anbieten.
Und in Feuchträumen eher die Sumpfkalkfarbe nehmen, bitte.

LG Christine