Sumpfkalk selber füllen? Teuer oder preiswert?

05.04.2011



Hallo zusammen,
seit ich an einem kleinen Häuschen herumrenoviere, konnte ich mir hier schon viele gute Anregungen holen. Dafür schon mal vielen Dank. Jetzt habe ich eine Frage, die ich im Archiv noch nicht gefunden habe:
Ich möchte das ganze Haus innen mit gefülltem Sumpfkalk weißen. Habe mit "Kreidezeit gefüllte Sumpfkalkfarbe" im Keller schon mal geübt, das ging auch ganz gut, aber der Verbrauch war nicht von Pappe und die Farbe ist nicht gerade billig.
Jetzt möchte ich gern in Erfahrung bringen, ob ich mir nicht einfach z.B. den deutlich preiswerteren "Altmannsteiner Sumpfkalk 60 Liter von Deffner & Johann" zulegen und mir das bei Bedarf nach und nach mit einer Schippe QuarzSand anmischen könnte. (Welche Körnung wäre die beste? Geht eigentlich auch Strandsand?) Die Fachverkäuferin war skeptisch, meinte, der Sand würde nicht emulgieren, aber sie hat natürlich auch ein Verkaufsinteresse. Mir ist auch wichtig, dass der Anstrich so abriebfest bleibt, wie ich das schon im teuer gekalkten Keller erlebe. Kann mir einer der Kalkspezialisten hier bitte einen Rat geben? Danke schon jetzt, Michael Griffin





Hallo,
also zuerst ist Kalkfarbe eines billigsten aber auch eines der besten Anstrichmittel überhaupt. Also nicht billig gleich schlecht.
Das Kreidezeit teurer ist, ist doch klar. Wer kennt heute noch den Umgang mit Kalk. Das es Kalkfarbe fertig gibt ist für mich schon ein Unding.

Den Altmannsteiner Kalk benutzte ich auch und ist ein guter zu empfehlender Sumpfkalk. Gut verdünnen, sieben und ca. 5 dünne Anstriche. Weißer wäscht der weiße Riese auch nicht.

Auf Strandsand verzichte bloss. Dieser Sand enthält Salze aus dem Meer, die später wieder ausblühen. Bleib beim Quarzsand.

Der Fachverkäufer war nicht skeptisch weil er was verkaufen will, sondern weil er schlichtweg keine Ahnung hat.

Ich hoffe es hilft dir weiter.

MfG



Gefüllte Sumpfkalkfarbe selber mixen. Aber wie?



@ Thomas Menges - Danke für die rasche Antwort.

--- Aber wie würde man dann vorgehen:

1 kg Sumpfkalk,
100 gr. Quarzsand,
ein Schlückchen Leinöl,
100 gr. Magerquark,
Wasser?
Alaun?
Borax?
Marmormehl?
Kreide?

Wie Sie sehen, bringe ich leider ein profundes Nichtwissen mit. Hat vielleicht ein Fachkundiger ein Rezept oder einen Link dahin parat? Vielen Dank & viele Grüße, Michael Griffin



Wenn man Kalk füllend haben will



um Schichtdicken oder Rissefüllung erreichen zu können , dann aber nicht mit Quarzsand , sondern Quarzmehl oder Marmormehl . Quarzsand setzt sich zu sehr ab und erzielt unregelmäßige Oberflächenstruktur . Bei entsprechender , kalktypischer , verdünnter Farbe bleibt Quarzsand nur am Eimerboden sedimentiert .



Kreidzeit und seine Daseinsberechtigung



Also ohne Kreidezeit würde uns was fehlen - nicht nur historisch.

So pauschal sollte man denen nicht ihre Daseinsberechtigung nehmen. Ich empfinde das Preis-/Leistungsverhältnis von Kreidezeit gerade bei den Produkten für Wandgestaltung hervorragend. Vergleicht das mal mit anderen Anbietern.

Hinzu kommt, dass dort Leute mit Fach- und Sachverstand genau denen weiterhelfen, die ihre paar Wände nicht zum Experimentierfeld mutieren lassen können und zeit- und kräftemäßig froh sind, wenn es fertige Produkte gibt.

Wenn ich aber vom salzigen Strandsand über Quarzsand zum Quarzmehl kommen muss und damit dann einen Zuschlagstoff endlich geklärt habe - wieviel Zeit und Antworten brauche ich dann noch für alle anderen?

Für solche Fragesteller wäre die Malerschule Christho eine gute Gelegenheit, alle Antworten auf einmal zu bekommen und dann noch ein wenig Praxiserfahrung mit nach Hause zu nehmen. Das kostet Geld - ist es auch wert - genauso preiswert wie die fertigen Produkte von Kreidezeit.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Gefüllte Sumpfkalkfarbe - Marmormehl und andere Zuschlagsstoffe



Vielen Dank für den Tip mit dem Marmormehl. In der Tat ist damit vielleicht ein Zusatzstoff geklärt, wenn auch nicht genau in der Menge, aber das kann vielleicht auch nicht so per Ferndiagnose ins Blaue geschätzt werden.

@Frank Lipfert - Meinen Post bitte nicht als Seitenhieb gegen Kreidezeit verstehen. Die Farbe von Kreidezeit, die ich schon verarbeitet habe, war klasse, mir gefällt die Firmengeschichte, die Philosophie und auch die Produktpalette. Mir ist nur beim Machen aufgefallen, dass ich noch ziemlich viel gefüllte Kalkfarbe brauchen werde, und eher Zeit und Experimentierfreude mitbringe, als Geld für Fertigmaterialien und/oder Fachleute, an die ich alles delegieren könnte. Nachdem ich hier im Forum herumgelesen hatte, hoffte ich auf ein einfaches Rezept zum Nachrühren. Ohne den Bewahrern traditioneller Baustoffkenntnisse irgendetwas absprechen zu wollen. Ganz im Gegenteil.