Kalk auf Fermacell Innenwand/Trennwand Holzständer




Hallo liebe Gemeinde, eine kurze Frage, da ich aus verschiedenen Aussagen nicht ganz schlau geworden bin ;-)
Wir haben nun den Flurbereich fast fertig, selbst mit Kalk verputzt, wurde richtig gut und hat teilweise richtig Spass gemacht. Gut, Decke mit Schwamm bearbeiten und Gewebe über Kopf Verarbeiten ist aus Laiensicht schon Scheisse, aber anyway ...

So, jetzt haben wir eine Abtrennung zwischen Küche und Eingangsbereich mit Schiebetür, Holzständer mit Fermacell beplankt. Ich will nachher die letzte Lücke schliessen und dann abspachteln.

Jetzt zur Praxis : Zieh ich die Spachtelmasse dann vollflächig drüber oder nur so dass die 5mm Fugen zu sind ?

Wie lange wartet man dann bis zur nächsten Schicht, wir würden gerne wie im Rest des Flurs Kalkputz auftragen. Muss da jetzt noch was drunter, also eine Art Grundierung ?

Ich frag nur deshalb, weil die Fugenspachtel ist Gipsig, kann man da einfach Kalk drüber ziehen ?

Bei einer anderen Wand hatten wir zur UNterstützung eine Firma im Haus, die auch eine Fermacellwand mit Kalk verputzt hatte, aber da wir in diesen Tag Vollzeit arbeiten waren, haben wir nicht mitbekommen, ob da nochmal was grundeirt wurde oder so.

OK, sorry, Frage war doch nicht so kurz ;-)

Ich würde mich über eine einfache "Rezeptanweisung" freuen, so wie :

* Spachtel drüber ziehen (vollfl./Fugen)
* xx Stunden/Tage warten
* Grundierung aus (Kaseindings,Kalkschlämme, Schlumpftränen)
* xx Stunden/Tage warten
* Kalkputz aufziehen (mit oder ohne Gewebe)

Die Wände sind im Bereich von ca. 80-100cm breite, 205 cm Höhe.

Danke schonmal und Gruß.

PS: Die neue Optik der Seite gefällt mir



@Herr Boettcher bzgl. "Blöde Ecksituation"



Hallo Herr Boettcher, sorry, ich hatte ihre Antwort eben erst gesehen und konnte das im Originalpost nicht als Kommentar anhängen. Die "verschwurbelte Holzkonstruktion" war da der Beginn der besagten Holzständerwand dieses Beitrags hier.
Wir haben tatsächlich diese Ecke soweit bereinigen und angleichen können, aber sie sieht immer noch sch... aus.
Genau die Lösung mit Heraklit/Fermacell wird jetzt dafür angedacht weil ich keine Lust habe dort Kubukmeterweise Kalk einzufüllen und Monate auf Durchtroknung zu warten.
THX und Gruß



Noch ein Bild dazu


Noch ein Bild dazu

Habe ich zufällig noch grad zur Hand



Trennwand



Wieso kubikmeterweise Kalk?
Mit der komischen Holzkonstruktion meine ich die seltsamen Stäbchen auf dem Fußboden.

Die Unstimmigkeiten in der Interpretation zwischen Ihnen und mir liegen wohl daran das ich als Profi es gewöhnt bin, mit professionellen Materialien und Materialsystemen zu arbeiten.
Jeder halt wie er denkt...
Zur Türlaibung haben Sie meinen Vorschlag.



Zum Thema



Hallo Herr Boettcher, Ihre professionelle Expertise in allen Ehren, aber haben Sie es nötig sich ständig durch Ihre Arroganz hier im Forum profilieren zu müssen ?
Das ist schon ganz schön arm ehrlich gesagt. Entweder hilft man als Profi dem Laien hier im Forum oder lässt es sein, alles andere zeugt von einem heftigen Minderwertigkeitskomplex.

Unter diesen Umständen nehme ich es in Kauf, dass bei meinen Projekten vielleicht einige Prozent Pfusch herauskommen, bevor ich mich von Ihrer überbordenden Überheblichkeit beeindrucken lasse.

Wenn Sie nichts mehr konstruktiv zum Topic beitragen können oder wollen, dann bitte ich Sie freundlich darum, einfach Ihren Senf für sich zu behalten.

Wie gesagt, Inhaltlich finde ich Ihr Fachwissen beeindruckend, aber Ihre Art ist einfach nur arm und disqualifiziert Sie als Berater o.ä.

Jemandem mit so einem Ton würde ich nach Minuten von der Baustelle werfen.

Und Tschüss



Trockenbau



Wenn ich eine professionelle Expertise anfertige sieht die anders aus.

Falls ich etwas grob herüberkomme dann deshalb weil das m.E. bei einigen Fragestellern die einzige Möglichkeit ist sie aus Ihrem selbstgefälligen kleinen Heimwerkerparadies (schon wieder eine arrogante Bemerkung) herauszuschütteln statt sie mit kleinen Verbesserungen einzulullen.
Damit sie anfangen vernünftig zu arbeiten müssen manche erst einmal alles vergessen was sie als Heimwerker so glauben richtig zu machen. Wenn ich dazu einigen Leuten in dieses Heimwerkerparadies kacken muß dann nicht weil mir das Spaß macht sondern weil ich ihnen helfen will. Das geht aber nur wenn Sie bereit sind zu lernen.
Ich sehe bei Ihnen noch keine Bereitschaft dazu.
Damit Sie wissen was ich meine hier einige Anregungen oder das was Sie wohl Expertise nennen würden. Ich kann mich nur auf Ihre beiden Fotos beziehen. Was sehe ich da:

Auf dem unteren Bild ist die vordere Wandbekleidung nicht in Flucht mit der hinteren. Die Fußbodenkonstruktion ist praktisch punktförmig aufgelagert, ein knarrender, schaukelnder Boden wird die Folge sein.
Der Hohlraum unter der wahrscheinlich dampfdichten Bekleidung des Fußbodens wird an den Rändern für Kondensatausfall und Schimmel sorgen.
Die Trennwand geht nicht auf den Boden durch, sie schwebt über einem Hohlraum.
Das was ich als Schraubbild erkennen kann verstößt gegen die Systemmaße im Trockenbau, sowohl bei der Traglattung als auch bei den Schraubanständen.
Die Fugen sind unsauber, mal gegen Null, mal im Zentimeterbereich. Das wirkt sich negativ auf die Haltbarbeit der Verschraubungen aus.
Ich vermute das es keine Rahmenprofile gibt.
Auf dem ersten Foto ist die neue Haustür so tief eingesetzt das kein Platz für einen neuen Fußbodenbelag vorhanden ist. Die Tür wird schleifen.
Zur eigentlichen Frage mit dem Putz:
Ich empfehle Ihnen die Trennwand samt Fußboden zu demontieren und die Trennwand neu diesmal fachgerecht aus Metallprofilen und Gipskarton GK 12,5 auf den Rohfußboden zu setzen. Für den Putz des Windfanges im System bleiben, als Putz GK 12,5, besser Rigitherm 12,5 x 40 bzw. 9 x 20 als Trockenputz aufkleben. Die schiefe Laibung entsprechend anpassen, da muß man halt ein wenig schnitzen.
Danach spachteln und schleifen, so ergibt sich ein einheitliches Bild.



Fermacellwand bearbeiten



Zur ursprünglichen Frage:
Nur die Fugen verspachteln- gegen evt Risse besser mit Fugenband.

Vollflächiges Verspachteln ist nur notwendig, wenn die Platten anschließend direkt gestrichen werden sollen.

Alternativ können Fermacellplattenfugen mit PU-Kleber verklebt werden,
nach dem Abbinden Überstände mit der Traufel oder dem Spachtel abstoßen. Das Verkleben muß aber schon bei der Montage erfolgen.

Nach Erhärtung der Fermacellspachtelmasse am nächsten Tag
zB MC 55W aufspachteln- ein Haftputz, der sehr gut auch auf glatten Platten und anderen nicht direkt verputzbaren Oberflächen hält.
(ich habe damit auch Stahlträger vom Kappengewölbe überputzt).

Der Haftputz kann auch als fertige Oberfläche verrieben werden.

Oder nach dem Abbinden Kalkputz verwenden.

Alternativ zB Haga - Mineralputzgrundierung aufstreichen

oder Kalkputze verwenden, die ohne Grundierung auskommen, zB:

https://www.kalk-laden.de/epages/61629937.sf/de_AT/?ObjectPath=/Shops/61629937/Products/NKZ25

Andreas Teich





Andreas Teich





Eine Grundierung von Gipsfaser für Kalkputz wirst du nicht benötigen. Befeuchten mit dem Spritzgerät. Ansonsten ziehst du den Kalkputz auf. An den Fugen kannst du ggf. etwas Material vorlegen. In diese Lage bettest du ein Armierungsgewebe (10 X 10 mm) ein. Darauf dann später die Decklage wie gewünscht.





Eine Grundierung von Gipsfaser für Kalkputz wirst du nicht benötigen. Befeuchten mit dem Spritzgerät. Ansonsten ziehst du den Kalkputz auf. An den Fugen kannst du ggf. etwas Material vorlegen. In diese Lage bettest du ein Armierungsgewebe (10 X 10 mm) ein. Darauf dann später die Decklage wie gewünscht.



Doppel



Doppel