Keller streichen / Kalk- oder Silikatfarbe?




Guten Tag Zusammen,

nachdem ich mich jetzt stundenlang durch dieses wirklich sehr informative Forum gelesen habe bin ich ehrlichgesagt verwirrter als zuvor ... ;-)

Derzeit baue ich den ehemaligen Bierkeller eines ca. 100 Jahre alten Hauses zu einem kleinen Studio aus. Es handelt sich hierbei um einen ca. 50 Quadratmeter grossen Raum mit ca. 2,30m Deckenhöhe. Die Aussenwände (3 an der Zahl) bestehen aus Bruchtein, die Innenwände aus rotem Ziegel. Der Ziegel ist dabei teilweise mit Lehmputz, an einigen Stellen jedoch auch mitBetonputz, o.ä. versehen. Die Kappendecke ist zwischen den Stahlträgern ebenfalls mit Lehmputz versiegelt auf dem teilweise alter Anstrich haftet. Wände und Decken sind mechanisch gesäubert worden, jedoch nicht volsständig freigelegt, d.h. auf den Ziegelwänden und den Decken sollen die unterschiedlichen Putze bzw. teilweise auch gut haftende Altanstriche bestehen bleiben. Der Raum weist keinerlei Schimmelstellen auf und ist, bis auf den typischen "Kellermuff", als trocken zu bezeichnen.

Lange Rede - kurzer Sinn:

Nun will ich den gesamten Raum streichen. Dieser Anstrich soll folgende Eigenschaften erfüllen:

- Deckend "reinweiss"
- Einfach aufzubringen (am liebsten sprühbar)
- Die Wände sollen weiterhin atmen können
- Sollte für alle verschiedenen Wandtypen + Decken geeignet sein
- Kostengünstigst

Nun schwanke ich zwischen einem Kalkanstrich und Silikatfarbe. Der Kalkanstrich hat ja den Vorteil, dass er nicht nur sehr Diffusionsoffen sondern auch noch kostengünstig ist. Nur spritzen lässt er sich leider nicht. Gerade bei der Behandlung der Decken habe ich da so meine Bedenken. Zudem habe ich hier mehrfach gelesen, dass gerade bei selbst angemischter Kalkfarbe das Ergebnis teilweise nicht richtig weiss wird. Wie sieht es mit der Haftung auf den versch. genannten Putzarten aus?

Fragen über Fragen. Ich würde mich freuen, wenn die Profis hier vielleicht mal kurz Ihre Meinung äussern könnten.

Vielen Dank und beste Grüsse,

Ian B.



Kalkmilch



Deckend "reinweis"? es wird sehr weis, einfach mehrmalig streichen.
Einfach aufzubringen ? Nimm einfach ne Quaste.
Wände atmen? geht nicht, haben keine Lunge ( Scherz).
Wandtypen? Müßte funktionieren. Könnte sein das die Kalk an der Wand etwas Kreidet, da hilft ein Tropfen Leinöl.
Kosten beim selber Herstellen? Ca. 4,- € für 150 L



Müsste funktionieren???



Guten Morgen,

vielen Dank für die rasche Antwort.

"Müsste funktionieren" ist halt so ne Sache ... bevor ich den Aufwand betriebe würde ich halt gerne sicher stellen, dass die Kalkfarbe tatsächlich auf allen angegebenen Untergründen haftet.

Quast war mir dann wohl auch schon klar. Gerade bei den unebenen Wänden wohl doch um einiges aufwändiger als Auftragen durch Spritzen. Aber nungut - bei dem Preis wohl noch das geringste Übel.

Ich wäre übrigens nicht um weitere Meinungen verlegen, gerade wenn es um das thema Haftung und evtl. auch ein passendes Rezept für die Anwendung geht.

Beste Grüße.



Also



die beide Alternativen sind schon genannt worden.

Kalk oder Silikat.

Empfehlenswert ist auch beide mit dem Quast aufzutragen. Das geht schneller als man am Anfnag denkt!

Die Silikat Anstrich sind deutlich teurer als die Kalkfarbe.

Wenn die "richtige" Kalkfarbe richtig verrarbeitet wird kreidet da nix!

Grüße





Guten Abend Ian Blasshof,Kalkanstrich ist eine feine Sache, wenn man die Achtung vor dem Material hat und die erforderliche Kenntnisse über die Arbeitsweisen mit Kalk. Hat man beides nicht, sollte man selbst die Finger davon lassen und eine Fachmann fragen oder beauftragen. Ein gutes Ergebnis mit dem Kalkanstrich ist von eineigen Faktoren abhängig, ebenso wie bei den Silikatfarben.

Senden Sie mir Ihre Rufnummer (Nur Festnetz)und ich werde Sie anrufen sodass weiteres besprochen wird.

Gruß aus dem Dorf des Lächelns von
N. Strelau
Malermeister
Geprüfter Restaurator im Handwerk.
Verbandgeprüfter und annerkannter Sachverständiger für Schäden an Gebäuden und Wertermittlung.
Geprüfter und zugelassnener Energieberater.



Kontakt



`Nabend Herr Strelau,

vielen dank für Ihre Antwort. Leider kann ich hier nirgends Ihre Kontaktdaten finden. Wen Sie bitte Ihre Festnetz-Nummer hier veröffentlichen würden, so dass ich Sie kontaktieren kann.?.

Beste Grüße.



Profil



Tip: Herr Strelau hat ein Profil angelegt. Da mal draufklicken, und es gibt die Nummer.

Gruss und gute Nacht
stt



Wer sucht, der findet!



Hallo Ian Blasshofer, wenn andere sich schon die Mühe machen um zu helfen, sollte man sich schon eine Antwort gebe.
Haben Sie meine Mail nicht erhalten?

MfG
N.Strelau



Leider Nein



Nabend Herr Strelau,

nein leider habe ich keine Mail erhalten und leider konnte ich in Ihrem Profil keinerlei Kontaktdaten finden. Google hat jedoch geholfen ;-)

Beste Grüße.



kalkfarbe oder silikatfarbe



zuerst mal hat der kollege strelau grundsätzlich den Nagel auf den kopf getroffen. der dachprofi ronny herbst soll nicht solche märchen verbreiten, das leinölzusatz in kalkfarben nur ansatzweise etwas gegen kreiden o.abmehlen bewirkt.in den ersten Kalkanstrich gibt man etwa 0,5%leinöl,das dann verseift und beim folgeanstrich ein zustarkes saugverhalten verhindert(kalklasurtechnik genannt)und eine zu starke schichtbildung vermeidet.wie sollen 0,5%leinöl auf den sumfkalk bemessen,nicht auf die Kalkfarbe --auch wenn es bindende funktion hätte...ein abmehlen verhindern. halbwissen ist wirklich schlimmer als unwissen!! ..ob ein silikatanstrich im innenbereich(1k-silikatfarbe)den kostenrahmen dermassen sprengt, ..per qm ca1.20E-1.50E/bei glattem Putz ist denke ich verhältnismässig wirtschaftlich gegenüber 3-4 mühsamen kalkanstrichen.





"bzw. teilweise auch gut haftende Altanstriche bestehen bleiben."

Und sollten diese Anstriche aus Dispersions-, Latex-, oder Ölfarben bestehen, kannst du den Kalk eh vergessen !



nachtrag zu ronny herbst



wo ist dieser leinöl-selbsthersteller,der 150 l Leinöl für 4,-E verkauft? ist da die wehrmachtsteuer schon enthalten oder verkauft er das gem RAL 9005===SCHWARZ????? grins,lachkrampf lass nach......hihi





hab übrigens de fehler gemach und nach empfehlung eines guten malerfreundes (betriebsblind) Silikat im Keller gestrichen. das ergebniss sah ich 2 wochen später,nähmlich schimmel.muss dazu sagen mein haus ist nicht 100% trocken.Bj 1912. Schimmel und zwar schwarzen hat ich an den alten kalkfarbenwänden noch nie. kann nur dringend abraten irgend was anderes zu streichen.



Keller streichen / Kalk- oder Silikatfarben



Guten Tag, Alleine!

Also das mit den Ratschlägen in Sachen Farben, deren Eigenschaften und geeignet für welchen Untergrund, geht mir mittlerweile furchtbar auf den Senkel.

Herr Ronny Herbst, was haben Sie groß mit dem Fachgebiet Farben und deren Anwendungen zu tun?
Sind Sie haben doch mit dem Fachbereich Zimmerei und Dachdecker. In diesem Fachgebiet sind Sie sicher gut.
Es ist sicherlich doch gut gemeint von Ihnen, wenn Sie jedem einen wohlgemeinten Rat erteilen. Aber in manchen Fällen sollte man seine Binsenweisheiten für sich behalten. Es könnten andere Menschen zu Schaden kommen.

So, nun zu Ihnen Herr Ian B..
Auf Grund Ihrer Problem- und Untergrundbeschreibung ist eine Silikatfarbe für einen Anstrich nicht geeignet.
Ein sorgfältig ausgeführter Kalkanstrich, mit der Bürste oder Spritze ausgeführt, ist eine feine Sache.

Mein gut gemeinter Rat an Sie: Nehmen Sie ein wenig Geld in die Hand gehen zum Sachverständigen, lassen den Untergrund prüfen und ein Leistungverzeichnis erstellen. Dann sind Sie auf der sicheren Seite und haben viel Freude an Ihrem Studio im KG.
Hier eine E-Mail Adresse wo Sie kompetente Sachverständige finden werden: dewatec-ltd.gmx.de oder schauen Sie unter http://www.deutsche-sachverstaendigen-gesellschaft.de/ nach und geben Sie dort Ihre Anfrage ein.

Herr / Frau Annonymus, es tut mir gut dass ich mal wieder einen Beitrag vom Fachmann lesen kann. Aber Sie sollten Ihr Licht nicht unterm Scheffel stellen und mir Ihren Namen sowie die Kontaktadresse benennen. Ich könnte bei Zeiten mal einen fachmännischen Rat gebrauchen.
Herr / Frau Gugel, oder wie auch immer. Den vor genannten Rat kann ich Ihnen und allen "Selbstversorgern" geben. Jeder ist eine Fachmann,..................aber nur in seinem Fach.

Mit freundlichem Gruß

Norbert Strelau





Wenn Innenwände so nass sind, dass Du daran Fporellen züchten sein, hilft Dir auch Kalk nicht mehr.
Einzige Möglichkeit, DIX-Zemementfarbe.





Wenn Innenwände so nass sind, dass Du daran Fporellen züchten sein, hilft Dir auch Kalk nicht mehr.
Einzige Möglichkeit, DIX-Zemementfarbe.





Orgelmann, ob immer Voll in Dur oder Moll, von Forellen scheinen Sie ebenso viel zu Wissen wie vom Malerhandwerk.

N.Strelau



Sie sterben nicht aus,



die anonymen halbwissenden Stänkerer. Schade, daß sie beim Thema "Verstehendes Lesen" überdurchnittlich oft gefehlt haben (bezüglich 4 EUR für 150l, das bezieht sich eindeutig auf die geringe Menge Leinöl für 150l Kalkmilch).

Von Silikat im Keller rate ich ab, zumindest von den üblichen fertig angemischten Silikatfarben, die Anteile von Kunstharzdispersionen enthalten. Bei mir schimmelt Biosil im recht trockenen Sockelbereich im Keller.

Alternative wäre ggf. eine Reinsilikatfarbe ohne Dispersionsanteile.

Grüße

Thomas



@ Herrn Strehlau



In diesem Forum darf ein Zimmermann durchaus seine Meinung zum Thema Farben sagen. Er hat ständig am Bau zu tun und gewinnt, bei etwas Beobachtungsgabe, hinreichend Erfahrung für eine fundierte Meinung.

Welcher Profession sind sie denn? Wenn Sie kein Maler wären, dürften Sie nach Ihrer Logik hier auch nichts über Farben schreiben.

Grüße

Thomas



Nun muß Ich antworten!



Danke Thomas für dein Veto!!
Mit den vier € auf 150L meinte ich wirklich die Kosten für die Farbe.

Deswegen muß ich unseren scheinbar industrieverseuchten Malersachverständigen, Energieberater und Retaurator i.H. (ich weiß och ni wie das zusammenpaßt)fragen, aus was seine Kalkfarbe besteht? Meine ist Weiskalkhydrat CL (Calcium lime) Ca(OH)2. Was kostet den ein Sack 30 Kg Weiskalkhydrat und 150-200L Wasser? Und kommen Sie mir ja nicht mit Sedimendationszeiten! Ich bin nicht Raffael Santi in der Stanza della Segnatura oder Michelangelo Buanarotti in der Sixtina die lange gesumpften Kalk für Ihre Fresken brauchten.

PS: Das Leinöl hat die selbe Wirkung wie Venezianische Seife (Olivenölseife) in der Frescomalerei(als Zusatzbindemittel zur Erhöhung der Festigkeit).
Es ist nur Jämmerlich, dass Sachverständige im Malerhandwerk so etwas nicht wissen und belächeln. Tja ist halt kein WDVS! Wenn´s Fragen gibt, kann ich gute Literatur empfehlen!


Gruß Ronny



Herr Strelau



Da habe ich schon mit Kalkfarben gearbeitet, als Sie noch barfüssig hiter der Blechmusik hergelaufen sind .



Herr "Orgelmann"



Dann müssten Sie um die 85 sein! Respekt.
Frage zur Ihrer Orgel: Welche Drehorgel spielen Sie?

N.St.



Moin moin werte F(l)achmänner,



schön dass es hier im Forum auch mal "zünftiger" zugeht....;-). Meinen ersten Kontakt mit Kalkfarbe hatte ich bei einem Besuch bei jemand der in einem alten Bauernhaus mit halb abfallendem Lehmputz zur Miete wohnte und damals vor der Frage stand, wie er sichs günstig etwas schöner machen kann. Er hat den Sumpfkalk mit etwas Speiseöl und ner Handvoll Salz zu einer festeren Schlämme angerührt und mit dem Quast aufgetragen - sah rustikal, aber super aus. Die Schlämme hatte auch die bröseligen Ecken wieder zusammengebappt - nix mehr mit Krümeln im Kaffee. Und kaum abkreiden, nur wenn man wirklich kräftig mit dem Finger drübergewischt hat.
Ich war begeistert und hab selbiges Rezept in mehreren Kellern angewandt und war jedesmal hoch zufrieden.
Fakt bleibt, das KalkFARBE eine tierische Sauerei macht: Boden abdecken, Handschuhe, Schutzbrille und olle Klamotten, die auch die Arme sauber abdecken sind Pflicht - das Zeug ist stark alkalisch und brennt ordentlich. Kalkschlämme ist da schon angenehmer, bildet aber Risse, wenn zu dick oder auf stark saugendem Untergrund aufgetragen. Dann lieber 2x und etwas dünner streichen.
Bei Ausblühungen der Wand (Salpeter o.ä) nützt es garnix, sondern blättert wieder genauso runter wie alles vorher. In einem Keller hatten sie die Ziegel vorher gesandstrahlt und in den Ritzen hingen immer noch Ziegelstaub trotz absaugen: Das gab dann schöne rosa Streifen zwischendrin.
Ganz toll ist es auch, wenn man nach einer Pause vergisst die Mischung nochmal aufzurühren: Dann setzt sich das Öl oben ab, ich habs im Tran auf die Wand geschmiert und die hat an der Stelle danach natürlich nix mehr angenommen.
Mit sprühen hab ich's auch mal versucht - so schnell hab ich glaub ich noch keine Sprühpistole hingerichtet....;-)

Mein Tipp: Nochmal mit der nassen Wurzelbürste über die Farbanstriche, um zu prüfen was es ist: Wenns sofort milchig wird isses alte Kalk- oder Kreidefarbe, wenn wenig passiert eher Dispersion o.ä. Dann dort mal probestreichen. Die Lehmstellen eher mit Schlämme vorbehandeln, da sonst der Lehm durch die wässerige Farbe durchschlägt und zwar immer wieder. Der Kellermuff sollte danach verschwunden sein. Bei der Arbeit gut Lüften bzw. zwischendurch mal rausgehen, weil die "kalkschwangere" Luft schon ein bisschen auf die Atemwege geht.

Gutes gelingen, Boris