Kaliwasserglas feuchter Keller

21.03.2020 Wendt EddieVedd



Hallo, wir haben vor ein paar Monaten ein etwa 100 Jahre altes Haus gekauft.
Wie so oft bei den Häusern ist der Keller feucht. Wobei die Luftfeuchtigkeit im Winter jetzt so bei 50-60 Prozent war.

Es gibt keine Horizontalsperre...darum schätze ich zieht die Feuchtigkeit vom Grund die Wand etwas hoch.

An eins bis zwei Wänden ist der Putz abgeplatzt .der Mörtel und das Gemäuer sandet stark an denen zwei Wänden.

Der Gutachter hatte uns beim Hauskauf gesagt dass wir den Keller mit Kalkputz Verputzen sollen. Also alten Putz soweit geht ab und neuen drauf.
Das leuchtet mir sehr ein.

Allerdings merkte er an...dass an den beiden Wänden die schon so arg bröselig sind mit Kaliwasserglas vorbehandelt werden sollte um ihnen mehr Stabilität zu verleihen.

Mit etwas Abstand habe ich mich jetzt gefragt ob das denn wirklich so ein guter Schritt ist mit dem Kaliwasserglas.

Sperrt das Wasserglas nicht die Wand komplett ab. So dass das wegen der Feuchtigkeit doch eher Problematischer werden könnte? Als es jetzt eh schon ist. Dachte es soll durch den Kalk eher ein offener Auatasuch entstehen

Überlege den Schritt wegzulassen und nur den Kalk drauf zu machen.

Was meint ihr?
Oder denke ich da falsch?

LG und vielen Dank



Feuchter Keller



"Es gibt keine Horizontalsperre...darum schätze ich zieht die Feuchtigkeit vom Grund die Wand etwas hoch."
Wie hoch zieht denn die Feuchtigkeit? Bis ins EG ? Eine Horizontalsperre wäre bei diesem Baujahr in Höhe Kellerdecke im aufstehenden Mauerwerk ( woraus besteht das und wie stark sind die Mauern) zu erwarten. Ein Anstrich mit Kaliwasserglas verleiht den Wänden keine bessere Festigkeit. Der Anstrich sollte unterbleiben.
Die rLF wäre ok. Wieviel Grad gibts im Keller, wie wird gelüftet, wie soll er genutzt werden. Wieviel des Keller verschwindet im Erdreich, wieviel schaut über Geländeoberkante heraus? Wie ist außen verputzt, besonders der Sockel ? Es lohnt sich oben in der Lupe mal "feuchter Keller" einzugeben und sich durch die Beiträge zu lesen.



Kaliwasserglas zur Verfestigung



Die in der Frage formulierte Skepsis ist durchaus angebracht und teilweise auch schon richtig begründet.

Die Empfehlung des Sachverständigen beruhen auf isoliert angewendeten Kenntnissen.

In der Tat wäre es möglich poröse, mineralische Korngefüge durch "tränken" mit Kaliwasserglas zu verfestigen.

Allerdings bleibt diese Wirkung wegen begrenzter Eindringtiefe nur auf wenige Millimeter der Oberfläche begrenzt.

Auch kann bei übermäßiger Auftrag gar die Eingangs befürchtete "Abdichtung" durch Ausbildung einer glasartigen Schicht resultieren.

Demzufolge ist eine Verfestigung nur bei verwitterten Oberflächen sinvoll zu erwägen.

Auch entsteht bei der Verkieselungsreaktion durch Aufnahme von Kohlendioxid aus der Luft Kaliumcarbonat.

Dadurch führen wir dem Putz und Mauerwerk weitere Alkalisalze zu, die bei Feuchtigkeit zu Ausblühungen und weitern Schäden führen können.

Vorliegend werden die schadhaften Putze bedingt durch Feuchteeinwirkung und ständige Kistallisation und Lösung von Mauerssalzen tiefgründig zermürbt sein.

Ob es sinnvoll ist solch "erschöpfte" Kalkputze nochmals mit "Kalk" zu renovieren oder besser auszutauschen sind, kann nach Klärung der bereits aufgeworfen Fragen beurteilt werden.



Kaliwasserglas feuchter Keller



Danke für die Antworten.
Ja ich werde die putze soweit es geht sowieso entfernen und einen neuen Kalkputz anlegen. Ich glaube auch der bestehende Putz ist kein Kalkputz. Es ist irgendein Zementmörtel schätze ich ....der halt ordentlich abgeplatzt ist.



Auch Kalkputze (welcher Art auch immer) sind im feuchten Keller ungeeignet



Gips-, Kalk-, Kalkzement- und Zementputze sind wegen zu hoher Wasseraufnahme und eines zu geringen Anteils von Poren und /oder geringer Wasserdampfdiffusion bei der Instandsetzung von feuchten Wänden ungeeignet.
Wichtiger wäre zu erfahren für was der Keller gebraucht wird und ob geheizt werden soll.
Da gibt es bessere Möglichkeiten. Lesen Sie sich dazu auf meiner Homepage unter Aktuell ein.



Kaliwasserglas feuchter Keller



Hallo danke für die Antwort. Was wäre denn eine bessere Möglichkeit. dachte gerade kalkputz wäre für si Was sinnvoll.

Der Keller soll nicht wirklich genutzt werden. Es sind drei raume. Zwei davon sind beheizt. Einer davonist quasi eine waschküche. Dort wird aber keine Wäsche aufgehängt.



Ihre Idee ist nicht ganz falsch



jedoch in diesen Fall nicht geeignet. Sie haben sich doch auf meiner Homepage eingelesen bei . "Aktuell"



Kalk da sarnier



Das ist doch der Effekt der dann Operkalk genannt wird?
In ein paar Jahren stehe ich wieder vor dem eben Dilemma?

Im Internet wird halt Sanierputz und kalkputz sehr kontrovers diskutiert im Vergleich.
Denke.der sanierputz hat im bestimmten auch Nachteile. Oder nicht?
Im Sommer haben wir hier eine super fette luftdichte



Kalk vs. Sanier



Auf ihrem Profil habe ich den Artikel welchen Putz im Keller gelesen. Eine Homepage mit aktuell finde ich nicht



Homepage



er meint:

www.haus-schwamm.de



Homepage oder einfach anrufen



ich habe jetzt Zeit