Kleiner Käfer (kann fliegen) 3-5mm, schwarz/braun gestreift, Holzdielen




Hallo zusammen,
in unserem Schlafzimmer liegen alte Holzdielen, aus den Zwischenräumen dieser Dielen kommen kleine Käfer gekrochen. Nicht viele 5-10 am Tag, und es zieht die kleinen Dinger auch immer Richtung Fenster. Jedenfalls scheint der nichts anzuknabbern oder so, ist aber sehr lästig. Die Zwischenräume zwischen den Dielen sind auch bis zu 0,5cm offen. Kann sein dass da mal ein Füllmittel drin war, ist jetzt aber keins mehr.
Was kann ich denn wohl gegen die kleinen Viecher tun?
Und kann man einfach die Dielen Zwischenräume wieder verschließen?
Vielen lieben dnak für eure Hilfe!

LG TE



Das wird wahrscheinlich unser lieber Freund, der Gemeine Nagekäfer sein.



Er liebt besonders Feuchte Weichölzer jedweden Alters vorzugsweise an dunklen Stellen, und ist sehr ortstreu! Ihn dauerhaft zu vertreiben, ohne seine Nahrung zu entfernen, ist eine Herausforderung.

In Ihrem Schlafzimmer mit geringer Heizung und hoher Nachtfeuchte kann der Dielenboden und seine Unterkonstruktion alles bieten, was diese Käferlein begünstigt. Seine Larven sind wahre Hungerkünstler und können ungünstige Perioden recht lange überstehen.

Abhelfen kann genormtes Gift, das auch für Sie sehr unfeine Begleiterscheinungen entwickeln kann. Besser wären ungiftige Methoden, vor allem aber ausreichende Dauertrockenheit (kann das auch am Markt befindliche Heißluftverfahren nicht bieten!) bis in den Untergrund. Da wären Heizmethoden vorteilhaft, die vorzugsweise die Bausubstanz und nicht die Luft beheizen, ergänzt mit ausreichender Trockenluftzufuhr - ein Unding bei z.B. modernen Doppeltdichtfenstern. Wie es im Detail bei Ihnen aussehen sollte, hängt eben von den konstruktiven und nutzungstypischen Umständen und Ansprüchen ab.

Von selber verschwinden die Käferlein jedenfalls nicht. Und wenn sie eher 4-6mm lang wären und goldig behaart, wärs der Trotzkopf. Der braucht dann sogar pilzbefallenes Holz und ist ein guter Freund des Hausschwamms. Aber ich hoffe doch sehr, Sie haben richtig gemessen.



Erkennungsdienst


Meine Wenigkeit im Büro  1   (der junge Kerl)

Hallo Trixie

Nachdem es tausende von Käferarten gibt, solltest du erst einmal einen dieser Käfer einfangen und zur Bestimmung vorlegen.
Das mit dem "schwarz/braun gestreift" und "3-5 mm" hört sich doch noch etwas vage an. Ob das nun unbedingt der gewöhnliche Nagekäfer sein muß, bleibt hier erst einmal offen.

Gruß

L. Parisek



Ferndiagnosen sind immer Wahrscheinlichkeiten...



..jedoch nicht absolut sicher. Ich stimme Lutz Parisek zu. Erst mal sehen was es für ein Käfer ist. Es kann gut der Gewöhnliche Nagekäfer sein, vielleicht aber ja auch (nur) ein Vorratsschädling oder ein anderer Holzzerstörer.
Mit freundlichen Grüßen
Ulrich Arnold



Mal ein JPG der Käferfreunde hier reinstellen oder mir zumailen,



dann haben wirs gleich. Die Körperformen sind doch sehr typisch und bei Ihrer Farb- und Größenangabe bleiben dem gebildeten Käferfreund keinesfalls 1000e Arten zur Auswahl, auch was den Ort und die Umstände des Auftretens betrifft, schränkt das doch immens auf sehr wenig Alternativen ein.

Nicht erschrecken lassen! Auch wenn gerade meine Holzschutz-Beiträge von irgendwelchen Lümmeln ständig abgewertet werden, sind sie für den Fragesteller bestimmt nicht so wenig hilfreich wie in der heemdüggsch anonymen Bewertung ersichtlich. Probieren Sie es aus.



Entomologen


Gewöhnlicher Nagekäfer anobium punctatum (klopfend)

Was an "schwarz braun gestreift" für den entomolischen Spezialisten Herrn K. Fischer typisches Merkmal des Gewöhnlichen Nagekäfers (anobium punctatum) sein soll, wird mir immer ein Rätsel bleiben.
Weder bei meinen Fund-Exemplaren noch in der Fachliteratur ist eine Körperzeichnung "schwarz braun gestreift" festzustellen. Aber ich lerne gerne von den in allen Gebieten so bewanderten und von seinem Fachwissen überzeugten Herrn K. Fischer gerne dazu.

Die "typischen Körperformen" konnte ich Trixies Schilderung leider auch nicht entnehmen. Hier scheint der "gebildete Käferfreund" mir wirklich voraus zu sein.

Ich bin auch sehr gespannt wie Herr K. Fischer die Bestimmung per "JPG" bewältigt.
Aber bestimmt unterscheidet unser "gebildete Käferfreund" z.B. einen Gewöhnlichen Nagekäfer (anobium punctum) von einem Brotkäfer (Stegobium paniceum)oder dem Faulpelz (nicobium castaneum) auf dem Foto beim ersten Hinsehen.
Orginalton: "...dann habens wir gleich.."

Mit respektvollen Gruß


L. Parisek



Erkennungsmerkmale Gemeiner Nagekäfer:



"Käfer 3-5 mm lang; dunkelbraun bis schwärzlich. Auf den Flügeldecken mit Punktstreifen." [Grosser]

Faulpelz:
"Bedeutung: In mediteranen Ländern erhebliche Schäden an Konstruktionsholz, Möbeln, Ikonen, Skulpturen
Der Käfer: Gedrungener, runder, fein pelzig behaarter Käfer, hell- bis mittelbraun, 3,5-6 mm lang; Flügeldecken einheitlich braun gefärbt"
[www.holzschaedling.com/schaedlingfrage.asp]

Brotkäfer: "erwachsener Käfer länglich oval, braun, ... ca. 2,7 bis 3,7 mm lang,
Vorkommen und Lebensweise: in allen trockenen Backwaren, Pellets u.ä., in Teigwaren, Suppenwürfeln, Tütensuppen, Kakaopulver, Tockenhefe, Tee"
[www.die-schaedlingsbekaempfer.com/Suchen/Vorratsschadlinge/Brotkafer/brotkafer.html]

Da brauch ich jedenfalls nicht wichtigtuerisch an der falschen Stelle suchen. Trixie hat sehr exakt eingegrenzt und hervorragende Angaben gemacht. Das wird wenigstens von mir respektvoll anerkannt und nicht verblödelt. Soll die Trixie wohl zu oft im Bett Brot gegessen haben? Sind ihre genauen Beobachtungen, nur weil sie kein gewerblicher Schädlingsbekämpfer oder öbuvHolzschutzSV ist, ein böses Trugbild gewesen sein und nix wert?

Da wird aber sehr deutlich, was hervorragende Bewertungen in diesem Forum für die Fragesteller wert sind. Eieiei, sowas von Dialektik! Da bleibt hier wenigstens nix mehr offen.



Foto kommt morgen (07072005)!



Vielen Dank erstmal für die bisherigen Beiträge.
Ich werde heute abend mal ein Foto machen und gleich morgen einstellen. Das hilft hoffentlich weiter.
Ich bin froh über jeden Tipp den ich bekommen kann, und ich wollte wirklich keine Kompetenzfragen aufwerfen.
Dieses Forum ist so super und hilfreich und ich habe lange gesucht, um was zu finden.
Kompliment an alle, Betreiber und Forumsmitglieder! ;o)Trixie



Versagen


Anobium punctatum - Gewöhnlicher Nagekäfer 4

Also ich muß zu meiner Schande gestehen, dass ich die sogenannten "Punktstreifen", also die typischen in einer Reihe verlaufende Punkte immer erst unter dem Mikroskop erkennen kann. Bei Betrachtung mit dem bloßen Auge ist nur eine einheitliche Farbe wahrnehmbar. Nun auch meine Augen werden alt.

Auch die Unterscheidung zwischen den genannten Arten (wie z.B. der Brotkäfer im rechten Bild im Vergleich zum Gewöhnlichen Nagekäfer weiter oben) gelingt selbst versierten Fachkollegen nur unter dem Mikroskop bzw. sehr starken Lupen.

Auch meine Fachkollegen wundern sich, Kollege Fischer erstaunt uns immer wieder durch seine außergewöhnlichen fachübergreifenden Fähigkeiten. Vielleicht sollte ich meine Fundexemplare nurmehr Herrn Fischer zur Bestimmung schicken.

Also Trixi, schick sie bitte direkt an Herrn Fischer. Ich fühle mich wirklich nicht befähigt deine Frage so sicher zu beantworten.

Gruß

L. Parisek



Vergleiche



Hier noch einmal der stark vergrößerte Gewöhnliche Nagekäfer mit den stark hervortretenden schwarz/braun gestreiften Flügeldecken.




Beschämte Grüße

L. Parisek



Vergleiche



und zur Ergänzung der Brotkäfer.
Unterscheidet sich doch deutlich, besonders bei einer Größe von ca. 3mm oder etwa nicht?









.



Sehschärfe



Ich habe das ganze noch einmal versucht realitätsnah darzustellen.
Wenn der Betrachter sich ca. 6,8 m vom Bildschirm wegstellt und betrachtet die Käfer, dann entspricht dies ungefähr der Ansicht der Käfer aus 35 cm Entfernung. Hier wird dann das schwarz/braun gestreifte Rückenschild besonders deutlich.

Gruß

L. Parisek



Da darf aber...



...jetzt nicht die Sicht eines Weitsichtigen fehlen.
hier der selbe Anblick eines leicht Altersweitsichtigen Mitteleuropäers aus 6,8 Meter entfernung ohne Brillenkorrektur.

Duckundweg
Hartmut



Schlüpfende Brotkäfer im Schlafzimmer - der typische Fall?



Da sehe ich eben nicht tausende Alternativen. Und darauf kommts an. Alles andere ist die altbekannte Sophisterei, an der ich mich nicht beteilige, da sie der Fragestellerin nicht dient.



Kompetenz



@ Den Herren Architekten K. Fischer

Es ist doch immer wieder schön zu erleben, wie der hochverehrte Kollege Fischer sich bei einer immer heikler werdenden fachlichen Auseinandersetzung aus dem Staub macht. Es bleibt der Eindruck, dass hier frei nach dem Motto "Was schert mich mein Geschwätz von gestern" er sich seinen eigenen "fachlichen Äußerungen" nicht stellt.

Auch die plötzliche Rücksicht auf die Belange der FragestellerIn überrascht mich doch ein wenig, die habe ich in ihren bisherigen Beiträgen oft vermißt. Freut mich sehr, dass diese jetzt wieder im Mittelpunkt stehen. Und genau aus diesem Grund erörtern wir hier im Forum die Themen sehr ausführlich und gründlich.


Ich kann mich noch gut an die Schilderungen des Kollegen erinnern, in der er berichtet, wie er in Diskussionen von der Gegenseite keine Antwort oder nur Ausflüchte erhalten hat und dies zum Anlaß nimmt, zu behaupten: "Na seht ihr, die können mich nicht widerlegen ! "
Mit "Sophisterei" haben fachliche Auseinandersetzungen aber wirklich nichts zu tun, sonst müßte ich die "Ich weis alles besser" Webseite in der gleichen Schublade verschwinden lassen. Nein, dies hat eher etwas mit Genauigkeit, Präzision und Ehrlichkeit zu tun.


Gruß

L. Parisek

P.S.:Der Brotkäfer kommt übrigens in bewohnten Innenräumen und gerade mit allerlei organsichen Substanzen verunreinigten Fehlbodenfüllungen gar nicht so selten vor, Herr Architekt!



Hat jetzt der Brotkäfer auf einmal braunschwarze Streifen und wird 3-5mm lang?



Und gibt es dann tatsächlich tausende Alternativen, die hier in Frage kommen und den "Mutabor-Erkennungsdienst" benötigen? Nehmen Ihre klugen Ratschläge die Fragestellerin also noch ein bißchen Ernst oder wollen Sie ihr Angst einjagen? Soviel zum Thema Ehrlichkeit.

Hören Sie also bitte auf mit Ihrer Augenwischerei und fortgesetzten öffentlichen Verunglimpfung, Herr Parisek.



Rauschen



@ Architekt Konrad Fischer

Ich glaube sie haben den Inhalt meiner Texte zwar gelesen aber nicht so recht die Botschaft verstanden. Das ist aber das alltägliche verbale Rauschen. Die sprachlichen Entgleisungen von ihrer Seite, nun, die müssen wir im Forum alle erdulden.

Fachlich liegen sie mit ihren Stellungnahmen allerdings ziemlich daneben, dies hat dann mit kommunikativen Rauschen allerdings weniger zu tun, eher mit fachlicher Selbstüberschätzung. Ich bin zwar kein Entomologe, aber ich versuche mit meinen Darstellungen und Überlegungen möglichst exakt zu sein.

L. Parisek



Lieber Herr Fischer



... ich habe schon eine Fall zu begutachten gehabt, wo die Auftraggeber von Gewöhnlichem Nagekäfer ausgegangen sind und es sich doch um einen Brotkäferbefall handelte.
Es ist zwar wahrscheinlich dass ein Gewöhnlicher Nagekäfer bei der Fragestellerin sein "Unwesen treibt", aber sicher ist das noch lange nicht.
Wenn Sie jetzt plötzlich mit den "schwarzen Streifen" als Negativausschluss für den Brotkäfer kommen, dann muss ich Sie fragen wo denn aber der Gewöhnliche Nagekäfer die schwarzen Streifen hat? Er hat halt nur die Punktreihen.
Den "Grosser" und andere Fachliteratur haben wir von Ihnen so gescholtenen Kollegen die den "Käfer mit lateinischem Vornamen ansprechen können" auch im Schrank. Vielleicht fehlt uns ein unerschütterliches Selbstbewusstsein um anhand der gegebenen Beschreibung zu einer sicheren Aussage zu kommen? Oder sind wir nur sorgfältiger? Selbst wenn nicht 1000 sondern nur 2 Arten zur Auswahl stehen, kann die sich aus 2 Arten ergebende Konsequenz sehr verschieden sein.
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Lieber Herr Arnold, 3-5mm!+Schwarzbraun!!+(Punkt-)Streifen!!! Das ist kein Brotkäfer, definitiv!



Und wenn Trixie das so angibt, nehme ich es doch mal erst so und muß sie nicht in Verzeiflung zum angeblichen Fachmann hetzen. Wegen ein paar unschuldigen Käferlein! So wie sie es vorgetragen hat, kann man das doch im Forum lösen, oder? Ich bitt Sie! Ein Bild genügt doch dafür, und wenn nicht, kann man weitere Erkennungshilfen anbieten.

Es kann doch nicht um Auftragsschinderei um jeden Preis - auch der eigenen Glaubwürdigkeit - gehen, oder?

Das ist eben meine Meinung, da können die sorgfältigen Fachleute mich öffentlich so viel weiterverwursten, von mir aus auch anonym, wie sie wollen. Das halte ich aus.

Worum geht es denn eigentlich? Wenn nicht mehr das Wohl der Anfragenden im Vordergrund steht, mache ich jedenfalls nicht mehr mit. Das halte ich nämlich nicht aus. Da würden so manche sich bestimmt freuen, gelle?

@Parisek: Nie antworten und immer draufhauen nach dem Motto "Haltet den Dieb" ist auch eine Taktik. Ich nenn es Sophisterei und finds erbärmlich.



Beschämung


Meine Wenigkeit im Büro  1   (der junge Kerl)

Ich möchte hier die Leser erst einmal vielmals um Entschuldigung bitten,
ich drücke mich allen Anschein nach nicht besonders verständlich und strukturiert aus.


Daher noch einmal mein bescheidener Versuch meine hilflosen Aussagen klarzustellen:

+ Ich habe bis jetzt überhaupt keine Meinung, welcher Art von Käfer dies sein könnte.

+ Ich bin bei Beschreibungen von "Laien" immer ein wenig vorsichtig, ob dies nun Farbe, Größe, Zeichnung, Verhalten etc.betrifft (Entschuldige bitte Trixi, aber das resultiert aus den bisherigen Erfahrungen)

+ Mir widerstreben voreilige Bestimmungen und Vermutungen, obwohl ich dazu oft gedrängt werde oder es mich manchmal auch selber drängt.

+ Mir ging es auch nur darum, darauf hinzuweisen, wie leicht Insekten auch für "Fachleute" zu verwechseln sind.

+ Mir ging es auch darum klarzustellen, was für eine Vielzahl von Insekten sich in unsere Behausungen verirren können.

+ Auch Beschreibungen in Büchern sind genau zu lesen und mit den verschiedenen Ebenen der Wahrnehmung der Betrachter zu vergleichen. (übersetzt: Eine Laie nimmt ein Insekt einfach anders war als ein Entomologe)

+ Ich stelle mit Verblüffung immer wieder fest, dass die augenscheinliche Wahrnehmung der Gestalt von kleinen Käfern sehr beschränkt ist. Sieht man diese unter dem Mikroskop genauer an, offenbart sich ein vollkommen unvermuteter Körperbau.

+ Mir geht es weder um Sophisterei, noch um Glaubenskriege sondern nur um Genauigkeit und Präzision.

+ Sonstige Unterstellungen, Anwürfe, Vermutungen die an mich adressiert sind, können richtig sein oder falsch ich weis es nicht. Hier bleibt es jedem selbst überlassen seine Meinung zu finden. Ich möchte nur versichern, dass ich versuche, mich mehr oder weniger erfolgreich, offen und bemüht dem geschilderten Problem zu nähern.


Es grüßt

L. Parisek



Trixie???



Hallo Kontrahenten,

ist Euch mal aufgefallen, dass Trixie gestern angekündigt hatte, heute Fotos von den netten Tieren einzustellen, aber kein Eintrag erfolgte? Was mag wohl dahinter stecken? Ehrlich gesagt, wenn ich ein Problem posten würde in der Hoffnung auf Hilfe und dann käme das große Hauen und Stechen (ohne jetzt zu werten, an welcher Stelle dieses gerechtfertigt ist und an welcher nicht), hätte ich auch schnell den Kaffee auf. Leute, schickt Euch einfach private E-Mails, wenn es darum geht, die Position des Platzhirsches auszufechten.

Ich habe dieses Forum bis vor ein paar Wochen so verstanden, dass wesentlicher Bestandteil der ist, Betroffenen (Laien) Hilfestellung zu geben. Was hier abgeht, auch wenn teilweise sachlich fundiert, ist Verunsicherung oder, anders gesagt, Hilfesuchendenweggegraule.

Sonichtgrüße
Karin



Peinlichkeit



Liebe Karin

Du hast zweifelsohne recht mit deinem Einwurf. Ich bin selber immer wieder ziemlich frustriert wenn sachliche Stellungnahmen in solchen Auseinandersetzungen enden.

Ich vermeide schon in anderen Fachgebieten bei Herrn Architekten Fischer Stellung zu nehmen, obwohl es mich manchmal reizt. Aber dies hier ist ein Fachgebiet mit dem ich mich tagaus, tagein beschäftige und aus oben bereits genannten Gründen versuche ich bei fachlich unrichtigen oder ungenauen Stellungnahmen zu korrigieren. Vielleicht kannst du es gedanklich nachvollziehen, wenn du dir vorstellst in einem Fachgebiet sehr gut zu Hause zu sein und ein Fachfremder erzählt immer wieder mit Nachdruck und dem Brustton der Selbstüberzeugung die gleichen privaten Theorien ? Es gelingt dir in der Folge dann viellleicht auch nicht, bei aller Sachlichkeit und Präzision, eine vernünftige gemeinsame Gesprächsgrundlage zu finden. Tja und dann kommen die Emotionen hoch! (Natürlich du hast recht, diese sind hier natürlich eher ein Ausdruck der Ratlosigkeit)

Vielleicht kannst du also Beobachterin mir hilfreiche Hinweise geben wie ich besser hätte reagieren sollen.

Gruß

L. Parisek



Wie wäre es mit ner gedachten Ignore Funktion...



...Als schwarze Brille sozusagen, das würde beinhalten das jeder den anderen in seinen Beiträgen nicht erwähnt, oder anspricht, sondern einfach seine Meinung zur Sache sagt, der andere Lässt die Meinung einfach stehen und schreibt seine eigene ohne der anderen zu wiedersprechen.
Ob es dem Leser hift wage ich zu bezweifeln, denn der wird sich unter umständen für die kostengünstigste oder angenehmste Lösung entscheiden ohne das Für und Wider abzuwägen, aber das ist doch meist auch bei vielen Für und Wieder die Regel.
Ansonsten bin ich ja verfechter der Rotweinflasche, hat man die erstmal gemeinsam geleert, und sie sich dabei nicht über die Rübe gezogen wird es auch meist besser, muss ja nicht immer Liebe dabei rauskommen.
In diesem Sinne Prost
Hartmut



Möglichkeiten



Zum Vorschlag von Hartmut:

Also gut, ich biete dem Herrn Fischer zwei Flaschen guten Rotweins freier Wahl zur gemeinsamen Entleerung des Behältnisses und unseres Kopfes an.
Mal schauen, ob dies in diesem Prozess dann nur im Inneren oder im Äußeren unseres Leibes seinen "Niederschlag" findet. Eine Möglichkeit ist es allemal.

Über den Nutzen der prinipiellen "Ignore Funktion" habe ich so meine Zweifel. Aber im speziellen ist diese in manchen Fällen wahrscheinlich eher angebracht und hilfreich.

L. Parisek



@Mutabor: Mit der Ignore-Funktion fangen wir an.



Wenns funktioniert, können wir das mit dem Rotwein machen. Mein Vorschlag: Jeder darf eine Flasche spendieren. Den schweren Kopf teilen wir uns dann.



Seriöse Beratung



Guten Tag, der Einwurf von Karin Pusch ist leider berechtigt, durch unsere Auseinandersetzungen werden die Hilfesuchenden oft verwirrt. trotzdem kann man sie ja auch nicht immer durch Ignorieren der auf die Frage angelegten Beiträge in eine Richtung handeln lassen, die meines persönlichen (aber fachlich fundierten) erachtens falsch ist oder möglicherweise falsch ist, weil eben noch nicht genau klar ist um welches Insekt es sich handelt.
Ansonsten kann ich mich sehr gut als Antwortan Herrn Fischer an den Beitrag 34241 von Hr. Parisek anschließen. Weiterhin stimme ich mit Hr. Parisek in seiner Stellungnahme 34257 überein.
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Ignoro





34262



@Herrn Architekten K. Fischer
War das im Beitrag 34262 ein ernst gemeintes Angebot ?

Ob es funktioniert kann man im Vorraus natürlich nie wissen. Ansonsten sollten wir das Angebot konkretisieren.

L. Parisek



@Herrn Parisek: Freilich, ich meine immer alles Ernst, auch wenns spaßig klingt.



Also: erst mal ordentlich ignorieren (da meine ich aber auch das anonyme Runterbenoten mit), und dann können wir ja mal telefonieren, unter welchen Glockenklängen die Roten vernichtet werden sollen.

Vorschlag zur Konkretisierung: Bis Anfang August gucken, obs mit dem Ingnorieren wirklich klappt, dann zum Hörer greifen. Meine Telefonnummern sind im Profil.



Nagekäfer contra Brotkäfer



Ich bin durch Zufall auf diesen Schlagabtausch gestossen und muss sagen: Selten so gelacht über zwei Kampfhähne, die nicht merken, wie lächerlich sie sich machen.
Ganz unabhängig von der fachlichen Komponente, die ich nicht beurteilen kann und will, wars wie ein Sketch von Loriot. (So gut wie der mit der Nudel !)
Ich berate beruflich auch oft Privatleute, allerdings in Fragen bezüglich Ihrer Gartenprobleme und verzweifle oft an den doch recht simplen Beschreibungen. "Ich hab da so Flecken an der Grünpflanze !"
Aber im Gegensatz zu den beiden Herren Experten versuche ich nicht, einen beruflichen und völlig egoistischen Kleinkrieg daraus zu entfachen. Dem Fragesteller soll geholfen werden. das ist das Wichtigste.
Ansonsten hat mir das Schmökern in dieser Web Site sehr geholfen bei einigen Fragen, also eigentlich ganz hilfreich.
Hat Trixie denn eigentlich eine endgültige Antwort und einen Lösungsansatz erhalten ? (Käfer zuschicken lassen und genauer bestimmen, meinetwegen von beiden Experten ?!)Wenn nein, dann ist das ein ganz schönes Armutszeugnis für die Herren Experten.

MFG
Carola Nitsch



HILFE!!!!



Hallo liebe leute,
hätte mal eine frage.

Ich hab einen schlangen terrarium und hab mir neue Holz späne zu gelegt, so jetzt seid wochen kommen immer wieder neue Käfer von irgend wo her!

Die bohren kleine löscher ins holz!
Sind 1cm lang, dunkel braun schwarz und können fliegen!

Was soll ich machen? Was sind das für käfer?



Gruss Patrick Senior





Hallo Patrick

Verfütterst du auch Organisches z.B. Mäuse etc. ?

Es könnte sich um die Larven des Speckkäfers dermestidae sp. handeln.

Kurzer Steckbrief:

In Lagern und Haushaltungen fressen die Larven an Speck, Schinken, Wurst, hartem Käse, Eiernudeln, Trockenfisch, ausgestopften Tieren, Insektensammlungen, Horn, Hufen, Leder und Rohfellen. Da sie in der Lage sind Keratin zu verdauen, können sie sich auch von Federn, Wolle und Fellen ernähren und auf diese Weise Textilien und Pelze zerstören. Zur Verpuppung bohren sich die Larven dann in feste, aber nicht zu harte Materialien wie Holz, Kork, Pappe, Papierlagen, Styropor, Tabakballen oder sogar Mörtel ein. Falls Speckkäfer in Massen auftreten, oder jahrelang nicht bekämpft werden, kann es durch dieses Verhalten auch zu massiven Schäden an Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständen kommen. Der Gemeine Speckkäfer kann somit gleichzeitig als Hygiene- und Materialschädling angesehen werden.

Liegt ein Befall mit dem Gemeinen Speckkäfer vor, so müssen zunächst die Entwicklungsstätten der Larven ausfindig gemacht und beseitigt werden. Problematisch ist bei der Bekämpfung von Speckkäfern, dass sich die Larven zur Verpuppung in unzugängliche Hohlräume zurückziehen oder sich sogar in bestimmte, nicht zu harte Materialien (s. o.) einbohren können. Daher sind die Puppen in der Praxis nicht zu bekämpfen. Erst die ausschlüpfenden Imagines können wieder bekämpft werden, wobei im Wohnbereich neben einer mechanischen Bekämpfung (Absaugen) nur der Einsatz von kurzzeitig wirksamen Pyrethroiden möglich ist.

Gruß

L. Parisek



Speckkäferlarve



Hier noch schnell ein Bild der Larve des Speckkäfers.

Gruß

L- Parisek



Bilder



So hier sind die bilder! Sind nicht so gut!

[URL=http://imageshack.us][IMG]http://img398.imageshack.us/img398/5633/pict00258ld.jpg[/IMG][/URL]
[URL=http://imageshack.us][IMG]http://img398.imageshack.us/img398/2926/pict00247mm.jpg[/IMG][/URL]





Hallo Patrick

Schwierig zu erkennen auf den Fotos, könnte aber mit meiner Vermutung übereinstimmen.
Überprüfe doch bitte selbst die Rückenschildzeichnung.

Gruß

L.Parisek