Jute als Putzträger

08.01.2016



Hallo,

die Idee ist, auf eine Wand (Holzkonstruktionswand massiv) ein engmaschiges Jutenetz aufzutackern und mit Lehm zu verputzen.
Hat das schon Jemand gemacht hier?
Danke gruß Margot



Holzwand mit Lehmputz



Hallo Margot
kannst du zur besseren Beurteilung ein Foto der Holzwand einstellen?
Wie dick willst du den Lehm auftragen?
Wie ist der gesamte Wandaufbau- falls es sich um eine Außenwand handeln sollte.

Andreas Teich



Jute



Hallo,

die frage war, ob das schon Jemand gemacht hat.
Das Jute eine Armierung ist, ist bekannt!
Das bei Balken Jute als Putzträger verwendent wurde
habe ich schon gesehen.
Deshalb die frage, ob es schon Jemand Flächig probert hat.
Gruß Margot



Putzbewehrung



Natürlich wurde Jutegewebe zur Putzarmierung eingesetzt. Ob es heute noch jemand verwendet? Ich kenne jedenfalls keinen Lehmbauer. Jutegewebe hat zu viele Nachteile in der Verarbeitung und in der Funktion. Es ist viel schwieriger einzubauen als die üblichen Armierungsgewebe da es weich und nachgiebig ist, sich sehr schnell verformt und aus faserigem, relativ engmaschigem Garn besteht. Die Hauptfunktion eines Armierungsgewebes, lokale Spannungsspitzen im Putz auf größere Flächen zu verteilen und so Rissbildungen zu minimieren kann es nur schlecht erfüllen da die Kreuzungspunkte des Garns im Gewebe beweglich sind. Es gibt mittlerweile Naturgewebe z.B. aus Flachs die weißleimummantelt sind und diesen Nachteil etwas ausgleichen können.
Durchgesetzt haben sich in der Praxis die üblichen synthetischen Putzarmierungen in Gitterform mit Maschenweiten um 5 - 10 mm.
Als Putzträger ist Jutegewebe noch schlechter geeignet, genauer gesagt untauglich.
Es steht Ihnen natürlich frei Ihre eigenen Erfahrungen zu sammeln.
You consider the blancmange by eating.



Jute als Armierung



Hallo,

ich kenne 4 Häuser mit Wandheizung die mit Jute armiert sind.
Da ist nirgentwo ein Riss!!
Die Lehmbauer sind einfach zu faul, mit Jute zu arbeiten-das scheint mir das größte Problem.
Scheinbar hat die Industrie die Lehmbauer auch schon voll im Griff.
Gruß Margot



Putzträger



Ihnen geht es wohl nur ums Recht haben, Margot.
Sie wollten wissen ob Jute als Putzträger geht.
Nein.
In Ihrem o.g. Beispiel geht es um Putzarmierung und jetzt auch noch um faule Lehmbauer. Übrigens; könnte es möglich sein das die Leute nicht faul sind sondern mehr vom Lehmbau verstehen als Sie?
Das sollten Sie mit in Betracht ziehen.
Wenn nicht:
Suchen Sie sich einen fleißigen Lehmbauer der Jute nimmt und zahlen Sie den Mehrpreis.
Ganz einfach.
Sie können auch den Ratschlägen hier folgen und statt Jute Schilfrohr, Ziegeldraht o.ä. von faulen, industriehörigen Lehmbauern verwenden lassen.

Zum Foto:
Der Mann den Sie dort beim Einbetten eines Putzgitters sehen heißt Udo Mühle, ein erfahrener und weder fauler noch industriehöriger Lehmbauer der auch mal mit Jutegewebe gearbeitet hat.



Jute statt Glasfaser?



Hallo Margot
Die Frage ist doch eher bei welchem Untergrund Jute evt als Armierung geeignet ist- deshalb meine Frage zum Untergrund und Foto.
Erst wenn die genauen Umstände bekannt sind kann eine Materialempfehlung abgegeben werden.

Ein PutzTRÄGER kann ein Jutegewebe nicht sein,
d.h. ungeeignet auf einer Holzfläche, die keinen mechanischen Verbund für den Lehm bietet.
Zur Reduzierung von Rissen und zur Überbrückung kleinflächiger Holzteile kann natürlich Jute verwendet werden-
wenn auch mit Nachteilen gegenüber Glasfasergewebe, dafür natürlichen Ursprungs.
Handwerker sind zur Gewährleistung verpflichtet- die unterliegen bei jeder Klage wegen eines Mangels oder Schadens, wenn sich dabei herausstellt, dass es für solche Anwendungen anerkannte Materialien gibt,
bei deren Verwendung dieser Schaden nicht eingetreten wäre.

Wenn von den "allgemein anerkannten Regeln der Technik" abgewichen wird muß dies ausdrücklich mit dem Kunden vereinbart werden inkl Hinweis auf die möglichen Folgen.
Selbst dabei gab es Gerichtsurteile die besagten, dass auch vereinbarte Haftungsausschlüsse nicht immer wirksam sind, da der Kunde die Konsequenzen von abweichenden Ausführungen aufgrund mangelnder Fachkenntniss nicht ausreichend beurteilen konnte.

Wer Jute für diesen Zweck nicht anwendet muß deshalb also nicht faul sein, vielleicht hat er/sie nur bestimmte Erfahrungen gesammelt?

ohnehin wäre es für den Handwerker egal,
da Mehraufwand vom Kunden vergütet werden müßte.

Bei vollflächigem Holz-Untergrund sollte zuerst ein PutzTRÄGER
befestigt werden-
darüber kann dann in den Putz (allgemein in das äußere Drittel der Putzschichten) eine Armierung eingelegt werden.

Selber machen kann man natürlich alles- das Risiko trägt immer der Ausführende bzw auch diejenige Person, die eine bestimmte Ausführung vorgibt und damit die Funktion des Planers einnimmt. s.o.

Andreas Teich



Untergrund



Ohne genaue Hinweise zum Untergrund läßt sich keine sichere Aussage machen, welche Variante geeignet ist und welche Vorarbeiten notwendig sind.
Es hilft ja nicht weiter wenn bei völlig anderen Voraussetzungen auch Jute oder Glasfaser oder sonst etwas angewendet werden kann.
Ich habe auf mineralischen Untergründen ohne jede Armierung Lehmputz aufgetragen und diese nur bei Materialübergängen verwendet.

Andreas Teich



Putzträger



Stimmt, der wird dann eh nicht benötigt.
Hier ist gar nicht klar was überhaupt vorliegt und was sinnvoll ist-
da kann nur spekuliert werden, was auch nicht weiterhilft



Doppel



Doppel



Jute hin oder her...



...ich als Fachbetrieb rate ab, nicht weil mich als Fachbetrieb bzw. Handwerker zu faul bin, sondern weil es einfach zu viele negative Verhaltenseigenschaften hat und besitzt.
Es nimmt kaum Spannungsregulierungen auf, was Glasfasergewebe wesentlich besser kompensiert und sich zudem auch noch mit Kelle und einhändig einbetten läßt und zusätzlich noch zu einer stabilisierende Grundmodellierung eignet.
Jute ist meist nur verflochten und nicht im Gefüge stabil, obwohl es da bereits ähnliches am Markt gibt.
Zusätzlich muss man konstatieren, dass die Maschenweiten viel zu gering sind, um eine homogene Durchdrückung des Lehm-Grundputzmateriales zu garantieren.
Es wird stets nur eine Lehmschläme hindurchgepresst und diese führt wiederum zu einer Quellebene, wenn weitere Feuchte Aufträge erfolgen.
Dazu saugt es sich viel zu sehr Wasser auf und kann so zu einer sich lösenden Ebene führen.

Holzkonstruktionen würde ich mit magnesithgebundenen Blatten oder Streifen beplanken und diese dann mit einem Strohlehmgrundputz verputzen, in dieses eben ich dann frisch ein Glasfasergewebe 10 x 10 mm einbetten würde.
Mängelfreie Nachbweisbarkeit mittlerweile 20 Jahre und mehr.



Nachtrag



gewebe werden nie auf eine Konstruktion getackert.
Dafür gibt es Putzträgermaterialien.
Gewebe kommt immer ins obhere Drittel des Grundputzes.
Ist in jeder Putzbranche gleich.
Egal ob Lehm oder jeglicher anderer Industriekleister.



nun muss ich



Aber mal ne Lanze brechen für die Jute..
ein Jutearmierungsgewebe mit 180-200 g pro m2 hat durchaus seine daseinsberechtigung.
Zb im lehmofenbau ist es wohl kaum wegzudiskutieren.weil es Temperaturresistent ist ,,

Was auf einem Lehmgrundofen beim dauernden Heizen mit so nem Kunststoffgewebe passiert will ich mir gar nicht erst vorstellen..

als Ich damals ---letztes Jahrtausend-- mit Lehmbau angefangen habe war Jute noch ein ,zwar unbeliebter aber durchaus gängiger Baustoff.wir haben damit auch mehrere Häuser eingelegt ,und da gibts bis Heut nix zu Meckern..

was damals allerdings so überhaupt nicht gängig war,das war der Beruf des Lehmbauers:)

der hat ähnlich viel Gegenwind erfahren wie hier jetzt grad die Jute..und wo wären wir denn wenn man sich nicht auch mal dem Gegenwind aussetzt..

der einzige grund warum ich heut meistens Kunststoffgewebe nehme ist der Preis und die verarbeitung.Jute lässt sich halt nicht so gut zuschneiden.man kann grössere stücke meistens nur zu zweit einlegen , und über Kopf mit Jute arbeiten ist so ne art Straffe...

aber es gibt definitiv Bauherren die Jute Verlangen
und auch Handwerker die Jute Verwenden,und das wird auch so bleiben denk ich mal.
als Armierung kann man ja auch mit Hanf oder Flachsfasern arbeiten oder Tierhaare oder Miscanthusschilf oder oder oder..da muss nicht immer zwingend Plasik mit rein...

greets Flakes



Danke Flakes



Moin,

es wurde hier viel in meine eigentlich klare Frage hineiengelegt.
Bei einer Unterhaltung würde ich sagen, das beim zuhören schon fehler gemacht werden.
Generell bin ich aber auch der Meinung, das bei einem vernünftigen Lehmputz gar kein Gewebe benötigt wird.
Ob Plastik oder Jute-wenn die Wand meint sie muß sich mal strecken, hilft beides nicht.
Und wer Jute trocken in den Lehm drückt, dem ist überhaupt nicht mehr zu helfen!
Gruß Margot



Können Sie Lesen?



Langsam wirds Komisch!

Lesen Sie doch mal, was ich geschrieben habe!
Ich habe überhaupt keinen Begrifflichkeiten verwechselt.
Wie schon gesagt, bei zuhören schon alles falsch gemacht.
Gute besserung
Margot



Was ist das Ziel?



Sollen jetzt
A.
generell Möglichkeiten zur Putzarmierung mit verschiedenen Materialien herausgefunden werden oder
B.
die Anwendungsmöglichkeiten von Jute erörtert werden?

Ein PutzTRÄGER kann Jute natürlich nicht sein-
Jute kann nichts tragen, insofern müßte die Frage präzisiert werden
C.
Soll ein konkreter Fall beurteilt werden-
hier Lehmputz auf massiver Holzwand?
das ist nur bei konkreten Informationen möglich,die aber noch nicht geliefert wurden
D.
Sollen verschiedene als PutzTRÄGER geeignete Materialien
untersucht werden?
E.
Wird überhaupt eine Putzarmierung (oder ein Putzträger) für Lehmputz benötigt?

oder doch etwas ganz anderes???

Die Frage Jute als Putzarmierung macht Schwierigkeiten-

ähnlich zB einer Frage ob eine Sparschalung zur Aussteifung einer Holzbalkendecke verwendet werden kann

Beides alleine hat seine Berechtigung und Anwendungsmöglichkeit- es paßt aber nicht zusammen.

Andreas Teich



Herr Teich



Sie sind sehr bemüht, das ist löblich.
Das Jute nix Trägt, kann nur der Behaupten, der dies schon ausführlich probiert hat.
Meine eigentliche Frage hat sich doch beantwortet- zwar recht Wirr- neine, es hat noch Niemand gemacht.
Ich werde eine Lehmfirma beauftragen eine Versuchsreihe durchzuführen.
Dann werde ich berichten-vieleicht....
Gruß Margot



Putzträger



Hallo Margot,
Danke für das Lob das Sie hier so großzügig an uns verteilt haben:
"Sie sind sehr bemüht, das ist löblich."

Das nächste klingt dann nicht mehr so löblich:
"Das Jute nix Trägt, kann nur der Behaupten, der dies schon ausführlich probiert hat."

Schön das Sie jetzt eigene Erfahrungen sammeln wollen.
Das erinnert mich an einen (angeblichen) Spruch von Lenin: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Ich kann eine Wand auch mit Tapetenkleister als Bindemittel im Mörtel bauen, das geht. Die Frage ist ob das Sinn macht- außer das ich mit gehörigem Starrsinn etwas beweise was niemanden interessiert. Deshalb hat es wohl auch noch keiner ausprobiert.

Dann schreiben Sie noch:

"Meine eigentliche Frage hat sich doch beantwortet- zwar recht Wirr- neine, es hat noch Niemand gemacht."
Das ist Ansichtssache. Ich habe mal- auch wenn es langweilig wird- die betreffenden Passagen auf Ihre Frage aus den Antworten herauskopiert:

"Als Putzträger ist Jutegewebe noch schlechter geeignet, genauer gesagt untauglich."

"Sie wollten wissen ob Jute als Putzträger geht.
Nein."

"Ein PutzTRÄGER kann ein Jutegewebe nicht sein,..."

"Da brauchts eigentlich keine weiteren Fragen mehr, das geht nicht, Holz ist ohne Putzträger nicht verputzbar."

"...ich als Fachbetrieb rate ab..."

"Ein PutzTRÄGER kann Jute natürlich nicht sein..."

Ich denke das der Sinn der hinter Ihrer Frage steckt damit ausreichend beantwortet ist. Viel Erfolg beim Verputzen der Holzwand.

"Hoc volvo, sic iubeo
(sic pro ratione voluntas)"



Georg



man fragt,
Warst Du schonmal in Paris.
Die Antworten sind:
Paris ist scheiße
Hamburg ist viel schöner
Die sprechen ja nichtmal Deutsch
usw usw.
Dabei gibt es nur zwei Anworten!
JA oder Nein.
Ist das echt soo schwer?
Ich fass es nicht!



Putzträger



Ja ich war schon in Paris.
In Hamburg war ich auch.



ja oder nein?



Hallo Margot,

Die Frage ob ja oder nein haben doch alle schon beantwortet.

Ich habe mal im Hamburger Hafen Jute-Säcke (mit 50 kg Inhalt) geschleppt- insofern kann ich aus eigener Erfahrung heraus sagen, dass Jute trägt (zumindest den Sackinhalt), jedoch nicht in deinem Sinn.

Zu Jute als Putzträger kann doch aufgrund der Materialeigenschaften nur NEIN gesagt werden.

Jeder Putzträger setzt doch eine gewisse Steifigkeit voraus, um TRAGEN zu können- Jutegewebe ist ja nun mal eine labbelige Angelegenheit.

Lehm ist ja kein Gips- da würden zumindest brucherfahrene Fachwerkhäusler sagen können, dass die Gipsbinde im Zusammenhang mit Gips etwas trägt.

Warum äußerst du dich denn nicht dazu, in welchem Zusammenhang die Jute vorgesehen ist und woraus genau der Untergrund besteht-am besten wäre ein Bild.

Ohne weiterführende Infos ist doch nur eine akademische Diskussion über irgendwelche Materialeigenschaften möglich, die aber ohne genaue Einsatzbeschreibung niemand weiterhilft.

Andreas Teich



ja oder nein



Ja…reicht Ihnen das wirklich? Wenn ja, warum sind sie hier? Was wollen sie denn genau wissen? Die 4 anderen Wohnhauseigentümer mit Wandheizung konnten Ihnen nicht beratend zur Seite stehen? Nach dem Motto, ohho na wenn es schon mal jemand gemacht hat, dann muss es wohl funktionieren…die Interessanten Dinge kommen meistens erst nach einem Ja oder Nein. Wahrscheinlich würde es auch funktionieren wenn man 20.000.000 kleine Tackernägelchen in die Wand tackert und diese dann verputzt. Das Prinzip ist immer das gleiche Frau Margot, ein Putzträger wird dann gebraucht, wenn das zu verputzende Material keine Trägereigenschafften(von Geburt an) besitzt, es muss dann also gezwungen werden eine Bautechnische Verbindung einzugehen ob es will oder nicht…und das ist der Punkt, muss man tatsächlich irgendwas verputzen was sich doch so strikt weigert, eine eheähnliche Partnerschaft einzugehen.. wem gefällt denn Zwangsehe? hm? nicht so vielen oder.. So ist das in der Bauphysik auch, unsere Altmeister(vor 1800)wussten das...gut egal,also was ich eigentlich sagen wollte war…

Ja!



Niemand macht sich Gedanken



wie das wohl gemeind ist und wie und ob das Funktionieren könnte.
Es wird nur das rausgehauen was man weis, oder glaubt zu wissen.
Diese Veranstaltung hier ist ein Armutszeugniss erster Güte.
Schön das es für alles vorgefertigt Lösungen mit DIN und Garantie gibt.
Schön für Euch.
Weiterentwicklen geht anders.
Ich bin raus.



Wie ist es denn gemeint???



Warum gibst du denn nicht wenigstens die Basis-Informationen an, damit es anhand deiner konkreten Anwendung beurteilt werden kann?

Leider ists so, dass eine Firma, die gewerblich solche Arbeiten ausführt nur mit Risiko von üblichen technischen Regeln abweichen kann.
Zudem : was ist der Vorteil von Jute in diesem Fall gegenüber anderen Materialien?

Und was wäre deine Motivation, zeitaufwendige Versuchsreihen zu bezahlen mit verschiedenen Materialien, Trockenzeiten abwarten, Belastungstests, Haftungsversuchen etc?

Andreas Teich



Was wäre



Und was wäre deine Motivation, zeitaufwendige Versuchsreihen zu bezahlen mit verschiedenen Materialien, Trockenzeiten abwarten, Belastungstests, Haftungsversuchen etc?

Dann,
wenn sich rausstellt, das es garnicht so schlecht ist?
Nur versuch macht klug!
Ich muß mich natürlich für meine Naivität entschuldigen, das ich erwartet habe das hier ein paar Leute sind, die etwas Experimenteller unterwegs sind.
Das erste Strohhaus in Deutschland wäre mit eurer Einstellung nicht realisiert worden.
Ich bin eigentlich entäuscht.
Die Firma die ich beauftragt habe, hat mir schön erklärt wie man die Jute zu so einer aufgabe übereden kann.
Das es hält ist klar, wie es mit der Spannung wird bleibt "Spannent"
Gruß Margot



Strohballenhäuser



http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Strohballenhaus-der-Nachbarschaftsgaerten-in-Leipzig-Lindenau-niedergebrannt



Soll das witzig sein?



Auch den Text dazu gelesen?
Auf den Bildern ist kein verbranntes Stroh zu sehen, nur Rausgespühltes Sroh durch die Feuerwehr.
Ihnen hat die Überschrift vermutlich schon gereicht.
Armutszeugnis 2.0



viel schnack um nix...



Entspannen Sie sich Frau Margot,das Problem was sie haben ist im Grunde keins.Wenn man sich die Antworten durchliest(einige),bekommt man als Fragesteller(mit Ihrer Frage)alles was das Bau-Herz begehrt.Also,das es z.B.Möglich ist Jute zu verwenden!Wenn es möglich ist,und Firmen es auch qualitativ hochwertig anwenden,dann so nehme ich an,wird es auch bei Ihnen möglich sein...das heißt das sie nicht die erste sind,die sich mit diesem Thema auseinandersetzen und dadurch erst ein ,,funktioniert,, entsteht..dieses Wort beinhaltet nicht nur:ich hau bissl Lehm auf Jute und gut,sondern:es FUNKTIONIERT!!!!
Das wiederum heißt es reißt nicht es fällt nicht von der Decke,es erfüllt quasie alle Trägereigenschaften die Notwendig sind..***Natürlich nur bei fachgerechter Anwendung***
darin liegt meistens das Problem...wenn der Fachbetrieb sagt das ist nicht schwer,das ist kein Problem,denken viele...hahaha dann mach ich es selbst...(das Ende vom Lied kennen einige hier sicher auch^^^)
also Frau Margot bevor sie Ihre Nerven verlieren in endlosen banalen Diskusionen,nehmen sie sich eine Kelle und los..so lernen sie und nicht anders!Und hey,wenn es dann nicht geht,schauen sie doch einfach nochmal vorbei..ruhig und gelassen..mit einer Frage auf die es auch eine Antwort gibt!

MfG Harry

Ps.:Natürliche Baustoffe zu verwenden ist immer gut!!!



Strohhausbrand



Ich habe nur diesen Artikel kopiert.
Keinen Kommentar dazu abgegeben.
Das waren Sie.

„Aufgrund der verwendeten Baumaterialien blieb der Feuerwehr aber letztlich nichts anderes übrig, als das Haus kontrolliert niederbrennen zu lassen“



Vieles überfliege ich hier....



...mittlerweile nur noch, wenn man hier liest, wie sich einige gegenseitig zu Überfachleuten mutieren.
Ich sage mittlerweile, dass ich als Fachbetrieb seit vielen vielen Jahren kein Jute einsetze, aus unterschiedlichsten Gesichtspunkten, da ich gern Nachhaltigkeit hinsichtlich hoher Qualität absichern möchte und auch Rissbildungen im Flächenbild nicht haben möchte.

Dinge, die hier in vorangegangenen Antworten dargelegt oder dargestellt wurden, kann ich trotzdem nicht nachvollziehen.
So z.B. die Wortmeldung eines Diskutanten, dass nur Jute im Ofenbau eigesetzt werden sollte.
Schwachsinn!!
Da müssten sämtliuche Öfen, die ich bisher verputzte ja bereits abgebrannt sein oder Schadensbilder aufweisen.
Null der Fall!
Leider wissen viele noch nicht, was Glasfeserarmierungsgewebe richtig ist!
Es ist nichtbrennbar, recyclingfähig und wird aus geschmolzenem Restglas hergestellt, verwebt und zur Stabilisierung mit PE umspritzt.
Höchste Stabilisierung im Flächen und Kantenbestand.

Desweiteren kann ich bis heute nicht nachvollziehen, was hier aufgezeigt wird, dass unterschiedlichste Wandbaumaterialien Rissprobleme aufzeigen.
Es kommt auf die fachlich korrekte Ausbildung und Untergrundvorbereitung mit an und die kompetente Putzherstellung.
Gewebe gehört immer ins obere Putzdrittel, sonst hat es null Funktionswirkung.
Es ist kein Putzträger.
Somit beantwortet sich die ausgangs gestellte Frage von selbst!
Weder Jute, noch Glasfasergewebe sind PUTZTRÄGER-Materialien.
Diese sind nur, Heraklith (Sauerkraut!), Schilfrohr oder tragfähige haftende Materialien.

Wer mit Jute arbeiten möchte soll es tun, nur nachher bitte nicht geweint kommen.
Gute Fachbetriebe werden mit Glasfaser arbeiten.

FG Udo



Den müsst ihr fertig machen!



Hallo,
der bietet tatsächlich Jute als Putzträger an.
Keine Ahnung der Kerl.
http://www.ebay.de/itm/Lehm-Putztrager-Armierungsgewebe-aus-Jute-Baumwolle-0-2-m-x-40-m-8-m-/291667051414?hash=item43e8b60396:g:AiAAAOSw5VFWL3us
Witziger weise, war ich die Tage bei einer Frau, die ein Kunststoffgewebe auf eine OSBplatte getackert hatte und mit Lehm verputzt!! Funktioniert sehr gut.
Man stelle sich vor, die hätte das hier gefragt!
Gruß Margot



Jute als Putzträger



Hallo Margor,
der Anbieter hat dabei aber auch nur einen falschen Sprachgebrauch übernommen, wohl in dem Bewußtsein, dass technische Ausdrücke nicht korrekt verwendet werden-
zur Anwendung schreibt er aber nur 'zur Rißüberbrückung und Stabilisierung von Putzschichten'.

Die Anwendungsmöglichkeit von Jute für diesen Bereich wurde wohl auch von niemand angezweifelt
(wiewohl Glasfasergewebe zumindest technisch-nicht ökologisch-im allgemeinen besser ist)

In deinem zweiten Beispiel stellt die OSB-Platte den Putzträger dar- das Jute Gewebe die Putzarmierung.

Es ist einfach nur der Unterschied, ob etwas umgangssprachlich und technisch etwas ungenau bezeichnet wird, oder ob man den genauen “Terminus technicus“ verwendet-
in diesem Fall also zwischen Putz-TRÄGER und Putz-ARMIERUNG unterscheidet.

Wahrscheinlich wussten aber fast alle was letztlich gemeint war.

Andreas Teich



Putzbewehrung



Ihr Drang zur Rechthaberei wird langsam lästig, Margot.
Das ist kein Jutegewebe sondern ein Mischgewebe aus Baumwolle und Jute.
Irgenwann sollten Sie kapieren das es mir und den anderen völlig egal ist was Sie in Ihren Putz einbetten lassen. Wir haben Ihnen bessere Alternativen aufgezeigt, mehr nicht. Von mir aus können Sie Ihren Putz mit Feenhaar und Mhyrre bewehren lassen. Das heißt nicht das die anderen das genauso machen müssen.



OSB



Hallo,
ist jetzt OSB als Putzträger zu gebrauchen?
Gruß Margot

PS Georg! immer sachlich bleiben!



Ihr schafft es einfach nicht!



Das zu lesen was ich schrieb!
Ich hatte das ja schonmal erwähnt.
Wie soll da ein komunikation stattfinden, wenn ich jeden beitrag korrigieren müsste.
Wenn ihr euch weiterentwickeln wollt, lest mal alles von anfangang an durch und macht euch ein paar Notizen.
Es ist zu schaffen!
der Letzte Beitrag war OSB und Kunstoffnetz - diese wurde auch wieder umgedeutet.
Oh Gott!



@Margot



Hallo und mittlerweile mutiert es hier zu persönlichen Befindlichkeiten und es sind immer wieder nur die gleichen Personen, die dann "kämpfen".

Zum Thema zurück.
Wenn Selbstbauer, selber bauen und man als Selbstbauer auch selbst bauen möchte und trotzdem Fachleute versucht, um ihren Rat zu bitten, muss man auch gewisse Befindlichkeiten in Kauf nehmen.
Ein Fachbetrieb wird stets aus seiner Erfahrung und seinem Fachwissen heraus, welches auch mit Gewährleistungen zu tun hat, seine Antworten gheben und es so darzustellen.
Es wird stets mehrere Wege nach Rom geben und man sollte dann als Selbstbauer auch selbst entscheiden, wie man es machen möchte.
Geht es nach hinten los, ist es dann auch eigenes Pech!!
Gewährleistung: Fehlanzeige!
Soviel nun dazu erst einmal.

Ich beziehe mich nunmehr auf die Frageerweiterung, was das angetackerte Glasfasergewebe auf OSB betrifft.
Ich sehe es nicht als optimal, weil ich in meiner fachlichen Ausführung einen anderen Aufbauweg seit vielen Jahren mängelfrei gehe und ausführe bzw. beratend ausführen lasse oder begleite.

Was soll denn generell für eine Aufputzstärke gewählt werden und welche Anforderungen muss diese Wandfläche (Untergrund also OSB!)erfüllen?
Danach richtet sich die Untergrundvorbereitung.

Ich würde hier nur mit 2-lagigen Lehm-Feinputzauftrag arbeiten und in die erste dünne Auftragsschicht das Glasfaserarmierungsgewebe 4 x 4 mm klebend einbetten.
Nach Durchtrocknung di8e zweite Lage dünn auftragen und nach optischem Gefallen ausbilden bzw. abschwammen.
Die Haftebene zum Lehmfeinputzauftrag ist hierbei eine Lehm-Decken- und Putzgrundierung.ö
Gesamtputzauftrag: max. 3,5 mm

Handwerklicher Gruß



Jute Putzträger



Hallo ,
Hier die Beschreibung!


Unsere Putzträgergewirke werden aus 100% nachwachsenden Rohstoffen im Nähwirkverfahren hergestellt. Ihr spezieller struktureller Aufbau ermöglicht eine gute Verarbeit- bzw. Schneidbarkeit und zeigt dabei keine Auflösungserscheinungen des Textils.

Die immer weiter gestiegenen Anforderungen an den Putz, hervorgerufen durch moderne Architekturen, verbesserte Wärmedämmungen und konstruktive Maßnahmen, erfordern ebenfalls zusätzliche Maßnahmen um eine dauerhafte und vereinfachte Montage sowie eine Senkung der Rissgefahr zu gewährleisten. Die Verwendung von Putzträgern stellt eine altbewährte Methode für das Verputzen von Flächen, die sich eigentlich nicht oder nur unzureichend als Putzgrund eignen dar. Vor allem in der Lehmbauweise helfen Putzträgergewirke die Rissbildung im Putz zu minimieren. Sie dienen zur Überbrückung von Stößen zwischen verschiedenen Materialien bzw. von Lehmbauplatten sowie zur Stabilisierung des Lehmputzes, vorzugsweise im Zusammenhang mit Wandheizungen und stärkeren Putzschichten.

Material:

nachwachsende Jute und Baumwolle

Eigenschaften:

Unsere Putzträger

· bestehen aus 100% nachwachsenden und unbehandelten Rohstoffen,

· sind durch ihre Struktur gut verarbeit- und schneidbar und

· zeigen dadurch keine Auflösungserscheinungen.



Jetzt noch einmal: Unterschied Putzträger zu Putzarmierung



Wie aber schon in div anderen Beiträgen erklärt-
allerdings geht das auch aus allgemeinem Sprachverständnis hervor,
Hier die Definition von Wikipedia:

"Der Unterschied Putzträger – Putzarmierung

Erst durch die Art der Lage (bzw. auf Grund einer allfälligen Befestigung im Untergrund) der verwendeten Gitter und Gewebe wird deren Funktion als Putzträger oder als Armierung festgelegt. Ein Putzträger kann unter bestimmten Voraussetzungen die Funktion einer Putzarmierung übernehmen. Eine Putzarmierung (Drahtgewebe, Textilglasgitter u. ä.) kann jedoch nicht die Funktion eines Putzträgers (Stauss-Ziegelgewebe u. ä.) übernehmen.

Ein armierter Vorspritzer übernimmt (im angebundenen Zustand) die Funktion eines Putzträgers.

Eine Putzarmierung ist eine Einlage in den Putz bzw. in eine Spachtelschicht. Sie verbessert die Zugfestigkeit des Putzes bzw. der Spachtelung.

Ein Putzträger ist ebenfalls in den Putz eingelagert, wirkt jedoch selbsttragend.

In besonderen Anwendungsfällen kann die Verwendung eines Putzträgers und die zusätzliche Anbringung einer Putzarmierung von Vorteil sein"

Das die Begriffe von div Herstellern nicht korrekt verwendet werden ist kein Gegenbeweis.

Ebensohäufig wird 'Dampfbremse' und 'Dampfsperre' unkorrekt benutzt- das heißt aber auch nicht dass es dasselbe ist.

Es ist auch irgendwie möglich, Lehm auf eine OSB-Platte aufzubringen und den zusätzlich zu armieren

Andreas Teich