Ist Schlacke als Untergrund für Trockenstrichplatten geeignet?

14.08.2015 niceday



Ich möchte nach einem Wasserschaden den Fußboden des 2m x 3m großen Flurs im Erdgeschoss erneuern. Zwischen Fußboden und Gewölbekeller hat man vor 100 Jahren Schlacke gefüllt. Im Abstand von ca. 1m sehe ich 4cm x 10cm Balken auf die Holzdielen genagelt gewesen sind. Die Dielen habe ich rausgerissen.

Leider ist ein Balken von drei wegen Feuchtigkeit porös geworden. Ich bezweifle aber, dass dieser Balken das Erdgeschoss mitträgt, weil er einfach auf die Schlacke gelegt wurde. Ich denke dass die drei Balken nur dazu da gewesen sind, um die Dielen in Reihe zu halten.

Tragen tun also meiner Meinung nach das Gewölbe und das Gewicht der Schlacke. Ist dies möglich?

Den Eindruck, dass es zum Einsturz kommt, habe ich nicht. Man kann überall laufen, springen, es wackelt nichts.
Ich habe vor, Trockenestrichplatten zu verlegen, nachdem ich per Trockenschüttung den Untergrund ausgeglichen. Da drauf kommen die Fliesen.



Schlacke als Trrockenestrichuntergrund



Das ist eine übliche Konstruktion gewesen-
die Balken halten nur den Dielenboden und waren sicher nicht nicht in die Wände eingebunden.

Wenn nicht ganz sicher ist, daß Feuchtigkeit aus dem Keller ausgeschlossen werden kann würde ich eine Feuchtigkeitssperre zB auf Geotextil unter den Trockenestrichplatten verlegen.

Oder zementgebundene Spanplatten verwenden, die feuchtestabiler als Gipsfaserplatten sind.

Andreas Teich