Ist ein Lehmputz möglich, ja oder nein?

05.04.2014 Andreas



Hallo Forumfeunde,

wie schon in meinen anderen Beiträgen erwähnt habe ich ein an die hundert Jahre altes Haus mit, im Wohnbereich, 40cm dicken Ziegelsteinwänden.

An einer Außenwand hatte/habe ich Probleme mit Feuchtigkeit. Deswegen habe ich im Unteren bereich den alten und feuchten Schlackeputz entfernt und will/ habe diesen mit offenen Sanierputz ersetzt. Meine Frage ist nun:
Kann ich über den neuen Sanierputz und den im oberen Bereich alten Schlackeputz (Stellenweise auch noch eine Gipsschicht) einen Lehmunter- und anschließend Lehmoberputz anbringen.
Nimmt der Lehmputz ggfs. noch vorhandene Feuchte aus dem Mauerwerk auf und gibt Sie in den Raum ab? Für notwendige Belüftung und Beheizung wird selbstverständlich gesorgt.
Sprich, vertragen sich Lehmputze mit diesen Untergründen und der evtl. Feuchtugkeit.

Wenn ja,
wie gestallte ich den Untergrund bevor ich den Lehmputz auftrage? Sprich, brauche ich noch einen extra Putzträger?
Reicht ein anrauen oder muss ich z.B. Schilfrohrmatten anbringen?
Oder würde in dem Fall vllt. Auch ein Armierungsgewebe/Kunststoffgewebe reichen?

Ich freue mich über zahlreiche Antworten und Ideen.

Vg
Andreas



Ist ein Lehmputz möglich, ja oder nein?



Im Schlafzimmer habe ich diese Wand.
Dort habe ich den losen Putz sebstverständlich schon alle entfernt und würde auch hier gerne einen Lehmputz aufbringen.



Datenblätter



In den Produktdatenblättern der gängigen Lehmputzhersteller wirst du fündig. Dordt gibt es Untergrundtabellen, Verarbeitungsrichtlienien usw.

Versuche lieber den Feuchteeintrag zu stoppen. In der Hoffnung, dass dauerhaft mehr verdunstet wie nachkommt würde ich niemalsnicht Lehm verwenden.

Ein Kalkputz erscheint hier besser. Aber uch erst nachdem die Feuchtigkeitszufuhr reduziert/gestoppt wurde.



Sanierputz



Hallo Andreas,
ich hoffe Sie haben sich das durchgelesen was ich Ihnen zum Sanierputz geschrieben habe.



Ist ein Lehmputz möglich, ja oder nein?



Hallo Herr Böttcher,

ja natürlich und auch im Hinterkopf. Ich suche jetzt halt eine gute, zeitnahe und am Besten nicht so kostspielige Alternative.

Zu Ihren Punkten:

- Feuchtenachschub wird in Kürze abgestellt, bzw. auf ein Minimum reduziert
- Ich baue einen Wassergeführten Pelletofen ein der alle Räume in denen sich Heizkörper befinden beheizt. Zudem ist uns bewusst, dass wir die Räumlichkeiten immer ausreichend Lüften müssen
- Da der nicht all zu alte Putz/ Gips durch ’’Salzblühten zerstört’’ wurde, denke ich noch ein bestimmter Gehalt an bauschädlichen Salzen vorhanden ist.
- Das Raumklima wird sich durch die in Punkt zwei beschriebenen Maßnahmen automatisch verändern und hoffentlich eine wie Sie es beschreiben Gleichgewichtsfeuchte einstellen.

Zurück zu meiner Frage:

Danke Bernd für den Hinweis, da werde ich mal nachschauen.

Aber kann der Lehmputz mit dem was evtl. noch durch den Untergrund ’’umgehen’’?

Gruß
Andreas

PS: Ich will den Lehmputz nicht zum stoppen der Feuchtigkeit nutzen. Sondern damit eine einheitliche Oberfläche und ein angenehmes Wohnklima schaffen.
Zudem sind ja der Lehmputz und die Lehmfarben nicht ganz so teuer wie Sanierputz und Silikatfarben



Lehmputz



Nochmal: Sanierputz ist hydrophob!
SanierPUTZ! noch mal zu Verputzen ist schlicht und einfach gesagt Quatsch.
Da Lehmputz überhaupt draufzukriegen wird ein Problem.
Dann wird der Lehm die weitere Austrocknung der Wand behindern. Lesen Sie sich also vorher besser die Verarbeitungshinweise und das Produktdatenblatt für Sanierputz durch.