Leichtbetonboden

22.04.2008



Hallo an alle,
ich hätte da mal eine Frage.
Und zwar bin ich gerade dabei mein Fachwerkhaus kernzusanieren. Nun geht es um den Bodenaufbau, ich hab die Zwischenfelder zwischen den Deckenbalken durchgeschlagen, da diese unterschiedlichste Materialien enthalten hatten. Das heißt die Decke besteht jetzt nur noch aus Deckenbalken. Jetzt hab ich mir gedacht ich bau einen Fehlboden ein mit Rauhspuntbrettern und gieße die Felder anschließend mit Isotherma Estrich ( Leichtbeton ). Ich wollte mit diesem Material auch gleichzeitig meinen Bodenglattstrich machen. Darauf dann Fussbodenheizungssystemplatten und darauf Fermacellplatten. Nun die Fragen:
Funktioniert so ein Aufbau?
Wenn Nein, welche Alternativen gibt es?
Hat jemand Erfahrungen mit Isotherma Estrich?





Hallo,

funktioniert gut. Zwar hab ich mit genau dieser Marke ("Isotherma") keine Erfahrung, habe in der Vergangenheit aber viel "Thermozell 250" Verarbeiten lassen und damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Noch besser als die Selbstbauervariante dieses Estrichs (besser:gebundene Schüttung) ist die Variante für Estrichmaschinen. Man kommt damit wirklich überall hin und hat einen festen und wärmedämmenden sowie leichten Untergrund.
Einer der Estrichleger, der für meine Kunden arbeitet, verwendet das Material sogar vorzugsweise in Fachwerkhäusern.
Worauf man achten soll: Frühzeitige Entscheidung für oder gegen Maschineneinsatz, möglichst geringe Rohdichte nehmen, wenn Gewichtseinsparung und Dämmung im Vordergrund stehen.

Grüße vom Niederrhein



noch eine weitere Möglichkeit



Hallo !

Vielleicht waeren DUOFOR - Schwalbenschwanzplatten eine gute Lösung.

Werfen sie doch einfach mal einen Blick auf www.duofor.de.

Viel Erfolg weiterhin,

mit freundlichen Grüßen

Ihr DUOFOR - Team