Isolierung, Zellulose, Feuchtigkeit, Sperre, Schotter

13.09.2006



Hallo,

wie Isoliere ich den Dielenboden im Erdgeschoß unseres Hauses von 1911 (35 mm Diele auf Pitch-Pine Balkenlage) am besten von unten im Kriechkeller?
Die Höhe im Kriechkeller beträgt ca. 80 cm unter den Dielen und der Boden des Kriechkellers besteht aus einer ca. 5-10 cm dicken Schotterlage.

Welches Iso-Material ist dafür am besten geeignet? Stein- oder Glaswolle, Zellulose, ??? und ist eine Dampfsperre zur warmen Seite überhaupt erforderlich?

Wasser steht nirgends im Kriechkeller, stellenweise fühlt sich die Schotterlage aber feucht an. Unter jedem Raum befinden sich 2 - 3 Lüftungsöffnungen und die Räume sind untereinander verbunden, so dass eine gute Durchlüftung stattfindet.
Sowohl die Dielen als auch die Balken sind alle gesund.


Vielen Dank im Voraus
Martin Stein



Kriechkellerisolierung



sollte beständig sein gegen:
- Mäuse
- Ungeziefer
- Feuer
- Feuchtigkeit, ferner

- preiswert und leicht zu verarbeiten.

Da bleibt nicht viel übrig:
Schaumglas in Platten ist nicht leicht zu Verarbeiten und stinkteuer.
Steinwolle 8cm dick in kleinen Platten macht schon eher Sinn: Rockwool, Planarock.

Grüße



Kriechkellerisolierung



Hallo,

habe mir gerade mal auf der Homepage die Info´s zu Planarrock angeschaut, war mir bis jetzt nicht bekannt. Hört sich erst mal gut an.
Nur der Preis von ca. 22 €/m² für die 80 mm Platten läßt sie dann schnell wieder aus der Auswahl herausfallen.

Danke Martin





Für Schaumglas zahlen Sie 50 €.
Bauen geht nicht umsonst. Und billiger finden Sie es nicht, das waren gerade weniger als 3 € für den Zentimeter Dämmstärke.
Schätzen Sie doch mal, was im nächsten Winter die Kohle kostet !
Grüße vom warmen Niederrhein



Ist Planarock



nicht eher eine Platte um sie unterhalb einer Betonplatte oder Kappendecke anzubringen. Ich gehe jetzt aber von einer Balkenlage aus. Man kann sicherlich seitlich Leisten anschlagen und eine Platte einlegen. Vielleicht Fermacqell HD. Darauf dann eine Schüttdämmung in einer sinnvollen Stärke. Was kann man allerdings einbauen? Wäre es meins, würde ich es vermutlich mit einer Perlitefüllung (hydrophibiert) oder sogar mit Zellulose versuchen. Da fällt mir aber noch Schaumglasschotter ein, bin aber überfragt welche Dämmwerte damit zu erreichen sind.



Zellulose einblasen



Guten Morgen,

An Einblasen von Zellulose habe ich auch gedacht, ist dazu noch angenehmer als im liegen über Kopf mit Glaswolle zu Arbeiten.
Wie ist aber die Feuchtigskeitempfindlichkeit (Kondenzwasser)bei Zellulose? Wobei ich aber nicht glaube das von oben (warme Seite) sich Feuchtigkeit durch den Dielenboden im Isoliermaterial niederschlägt.
Woraus baut man die "Auflage" von unten für die Zellulose? Kunststofffolie behagt mir nicht sonderlich, vieleicht mit Presspappe oder Straßenbauflies da es Luft/Feuchtigkeitsdurchlässig ist.



Besser und einfacher



wäre natürlich die Bearbeitung von oben. Es ist durchaus möglich, dass eine Dampfbremse unter dem Fußboden erforderlich ist. Ich würde die Situation mit dem Zellulosehersteller abklären, da es Sinn macht Diffusionsberechnungen durchzuführen.
Als Abschluss nach unten könnte ich mir wie bereits oben erwähnt die HD-Platte von Fermacell vorstellen.



Kellerdeckenisolierung



Guten Morgen,

ja Planarock ist eigentlich für Betondecken gedacht, haftet mit dem richtigen Kleber natürlich auch auf Holz, also: Dispersionskleber verwenden. Brillux hat beispielsweise so etwas mit bauaufsichtlicher Zulassung. Das Zeug ist auch nicht unangenehm in dem Sinne, daß es Fasern freisetzt, die dann überall jucken würden.
Ich denke mal, daß Schaumglasschotter, weil von oben einzubringen, mächtig ins Geld geht. Ein neuer Fußboden wäre dann auch noch fällig. Der Wärmeleitrechenwert müßte bei 0,050 liegen.

Grüße



Isolierung nötig?



Hallo Herr Stein,
ich finde dicke Dielen auf Peach Pine echt super, und dass alles Holz noch in gutem Zustand ist, kann nach meiner Einschätzung durchaus daran liegen, dass bisher keine Isolierung oder Dampfsperre unter dem Boden war.
Warum wollen Sie diese Isolation machen? Was haben Sie denn für eine Heizung?
Falls unter dem Schotter im Kriechkeller nicht gerade Beton ist, kann die Bodenfeuchtigkeit nämlich durch die Dielen abdampfen, daran ist überhaupt nichts auszusetzen.
Setzen Sie statt dessen eine Dampfsperre, zieht die Feuchtigkeit eher in die Mauer.
Ohne triftigen Grund würde ich kein funktionierendes System zerstören.
Falls Sie trotzdem dämmen wollen, würde ich eher etwas nehmen, das keine Feuchtigkeit bremst, Blähton wäre gut. Als mechanische Sperre über dem Schotter reicht ein Geotextilvlies, Ungeziefer mag Blähton auch nicht.
Alles Gute