Isolierung Unterlage Klebeparkett

01.06.2015



Hallo! Wir haben eine Wohnung in einem alten denkmalgeschütztem Haus gekauft. Es ist eine Erdgeschosswohnung, darunter ist der Keller. Der Estrich wirkt trocken und auch relativ neu. Darauf wollen wir jetzt einen Mosaikklebeparkett (noch roh auf Netz) legen. Jetzt war die Diskussion, ob es da eine Isolierung von unten braucht- welcher Untergrund sich dann eignet?- weil sich der Boden beim Schleifen ja vielleicht bewegt- Untergrund muss also sehr stabil sein usw…Unser Handwerker (der nicht nur Bodenleger ist) sagt das geht alles nicht und er will das wir einen anderen, schwimmenden Parkett kaufen- der uns aber nicht so gut gefällt...



Parkettunterbau



Ich würde bei dem Verkäufer nachfragen, wie der Bodenaufbau ist.

Wenn der Boden tatsächlich arbeitet oder beim Drübergehen nachgibt ist etwas nicht in Ordnung.

Ob Dämmung notwendig ist oder Feuchtigkeitsisolierung müßte der Verkäufer wissen.
Bei einem relativ neuen Estrich müssen die Daten bekannt oder im Expose zur Wohnung enthalten sein.

Möglicherweise rät euch der Handwerker zu schwimmender Verlegung weil er das Verkleben nicht beherrscht oder nicht so viel daran verdient und es audfwendiger ist.

Feuchtigkeit sollte bei einem sanierten Gebäude kein Problem sein- dann hättet ihr mMn Regreßforderungen an den Verkäufer.

Von der Dauerhaftigkeit und der Dämmung her wäre ein Bodenaufbau ohne Estrich besser gewesen-

also Feuchtigkeitssperre,
Balkenunterbau,
dazwischen Dämmung und
darauf zB Eichedielen verschraubt

Aber der ist nun ja schon vorhanden.

Besser mehrere Angebote einholen-
möglichst auch von richtigen Parkettlegern.

Vor der Verlegung muß die Bodenfeuchtigkeit mit dem CM-Meßgerät überprüft werden,
ebenso die Holzfeuchtigkeit, die Ebenheit des Bodens und die Haftzugfestigkeit des Estrichs-falls diese zweifelhaft ist.
Im Zweifel grundieren.
Möglichst geöltes Parkett nehmen und kein Versiegeltes, da dann partiell repariert werden kann.

Andreas Teich