Dachbodenausbau und Isolierung Haus Bj. 1953

02.07.2010



Hallo erstmal,
hab jetzt schon jede Menge über Dachisolierung und die teilw. krassen Folgen gelesen.Bei uns ist es nun einmal so das wir den Dachboden als Wohnraum(Schalafzimmer nutzen wollen, weil uns nur 70qm zur Verfügung stehen.Eine Dämmung von Außen ist leider zu teuer,wobei es wohl die beste Möglichkeit darstellt.Bei unserem Dach guckt man auf die blanken Dachziegel,es ist also keinerlei Isolierung vorhanden.Es handelt sich außerdem um eine Doppelhaushälfte.Die ganze Wandverschalung wegzureißen hatten wir auch nicht vor,wobei das dämmen dann sicher besser möglich wäre.Ich wäre froh über einen guten Tipp wie sich unser Vorhaben der Isolierung verwirklichen läßt.Wir sind mitlerweile sehr verunsichert,weil man ja immer wieder Horrormeldungen ließt was alles an Schimmel etc.enstehen kann.Das Dach ist auf jeden Fall trocken und Belüftungsziegel sind auch vorhanden.Der Dachsparren hat eine Stärke von 14cm,von Aufdoppeln hab ich auch schon gelesen,aber ich frag jetzt einfach mal doof in die Runde,weil ich nun echt kein Fachmann bin.Über hilfreiche Tipps wären wir sehr dankbar!!!



Tip´s aus diesem Forum



sind schon ok, aber Du solltest Dir auf jeden Fall einen Fachman vor Ort holen.
Mit ein paar Lüftungsziegel ist das nicht getan.
Es gibt so viel zu beachten.Ohne das Objekt zu kennen, können Tip´s auch nach hinten los gehen.



Bei uns in NRW



ist für eine solche Maßnahme eine Baugenehmigung erforderlich. ich könnte mir vorstellen, dass das in Schleswig Holstein ähnlich ist. So müsst ihr auf jeden fall einen Bauvorlageberechtigte person hinzu ziehen, die dann auch entsprechend beraten sollte.
Machbar ist eine Dämmung von innen oder von außen. In meinem Profil gibt es eine Skizze die ein Beispiel für eine Dämmung vo innen darstellt. Viele Informationen findet man auch aucf den internetseiten von Isofloc, Pavatex, Gutex, Thermo-Hanf usw. Ich empfehle sich an den Naturprodukten zu orientieren. Sie sind nachhaltig und haben die besseren bauphysikalischen Eigenschaften.



Und wenn es sich um den Spitzboden handelt....



... es also der Ausbau oberhalb des Kehlgebälks werden soll, dann müssen sogar höhere Anforderungen für den Brandschutz beachtet werden.

Also wirklich erst mal einem erfahrenen Fachmann das Objekt anschauen lassen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Abseite



Danke erstmal für die Antworten!!
Ich werde den Ausbau des Spitzbodens erst nach Absprache mit einem Experten anfangen,also erstmal verschieben.Unsere Nachbarin(Bewohnerin der anderen Doppelhaushälfte)meinte das sie keine Probleme hatte sie hat auch die Wandverschalung nicht geöffnet und Dämmaterial so weit es eben ging dazwischen geschoben,das scheint mir aber zu unsicher.Sie hat das vor 8 Jahren gemacht.
Eine Sache muß ich aber jetzt machen.Ich habe eine Abseite geöffnet,weil ich diesen Platz zwingend brauche.Es handelt sich um knapp 3 m.Diesen Teil würde ich jetzt aber gerne dämmen und dann neu verschalen.Muß ich da auch eine diffusoffene Unterspannbahn setzen dann Dämmung und eine Dampfbremse?Es handelt sich ja wie gesagt nur um knapp 3m und ca 1,20m Höhe.Würde mich über ein paar Tipps sehr freuen!!
danke gruß!



Egal wie groß der Raum ist,



ein korrekter Aufbau muss sein, um Schäden zu vermeiden.



Machen Sie es doch so,



wie Sie es sich gedacht haben. Das dürfte dem Durchschnitt der hier zu bekommenden Antworten entsprechen. Oder sogar noch besser sein.

Und fragen Sie sicherheitshalber noch beim Baumarktverkäufer nach. Der zeigt Ihnen dann die How-to-Werbefilme.

So muß es klappen. Wenn Sie eh keinem Architekten trauen.

Viel Erfolg!

Konrad Fischer
Architekt



Experten



Hallo Herr Fischer,

was heißt wenn ich eh keinem Architekten vertraue!?
Habe doch gerade geschrieben das ich erst einen zu Rate ziehen will um danach evtl. mit dem Ausbau zu beginnen.
Habe jetzt lediglich nach einer Möglichkeit gesucht meine geöffnete Abseite im 1. OG vorübergehend zu dämmen,damit ich sie wenigstens den kommenden Winter über nutzen kann.
Wäre nach wie vor über einen Tipp dankbar-aber bitte keine Anfeindungen(ach wenn es heiß draußen ist:)
Danke!



Sie brauchen den Expertenrat,



auf Grundlage der Konstruktionsdetails vor Ort. Und das kann doch hier nicht geleistet werden. Ansonsten: Keine Leichtbaustoffe, keine Folien, auch keine Folienintelligenz, nur Massivbau aus sorptionsfähigen Materialien.

Leisten Sie sich kompetente Planung von Anfang an. Mit Ihren Zahnschmerzen veranstalten Sie doch auch keine Forumsumfragen, oder?

Glückauf!

Konrad Fischer
Massivbauer