Isoliertapete ?

27.02.2008



Kann man in einem Fachwerkhaus bedenkenlos Isoliertapete verwenden?



Nun ja...



unser Vorbesitzer hat diesen Versuch auch gemacht (direkt auf die Lehmwände) und uns sehr stolz darauf hingewiesen, dass er die Wände mit Isoliertapete gedämmt habe. Das Resultat war, dass wir nur einen Monat nach Erwerb feststellen mussten, dass 7 Wände komplett auszutauschen waren, da die Balken wegen aufsteigender und zum Teil auch wegen hinter der Isoliertapete kondensierter Feuchtigkeit ange- und verfault waren.

Der uns damals beratende Zimmermann brachte es mit einem Satz klar auf den Punkt: Isoliertapete ist pures Gift für Fachwerk.

Aber die Fachleute unter den Communarden werden dir sicher noch genaueres zu diesem Thema erläutern können.

Gruss aus Südhessen
Marlene



feucht und warm ...



Guter Zimmermann, Marlene.

Die wenige Millimeter starke Isoliertapete isoliert nicht wirklich. Lediglich der haptische Eindruck einer warmen Wand wird erzeugt, da die Oberfläche nicht mehr berührt werden kann.
In der Wand "gebundene" Feuchtigkeit kann sich nicht mehr mit der Umgebung austauschen ...... und alles nimmt seinen Lauf. Der Innenraum nimmt ein pumakäfigähnliches Feuchte- und Geruchsverhalten an, was allerdings hinter der Tapete passiert sieht man – Gott sei dank – nicht.

Isoliertapete wärmt ausschließlich die Taschen dessen, der sie verkauft.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



Isoliertapete



kann man bedenkenlos fast überall verwenden, nur nicht an irgendwelche Wände pappen, das geht nicht nur im Fachwerkhaus in die Hose. Eine der zuverlässigsten Methoden, sich Schimmel ins Haus zu holen.
MfG
dasMaurer