Dachaufbau Isofloc

15.10.2002



Hallo miteinander. Wer kann mir mit ein paar prinzipiellen Auskünften zum Dachaufbau bei einer Isofloc-Dämmung helfen? Einbau in ein Dach aus den 50er Jahren, Ziegeleindeckung intakt, keine Unterspannbahn, Sparrenhöhe ca. 16 cm. Abdecken ist nicht möglich. Fragen: Ist eine Unterspannbahn notwendig, falls ja, ist es sinnvoll, diese raumseitig um die Sparren herum zu führen? Ist eine Luftschicht zwischen Dachdeckung und Dämmung erforderlich? Muss Isofloc überhaupt gegen Feuchtigkeit geschützt werden?
Danke für Infos!



Einblasdämmstoff



Hallo Fred, ich grüße Dich und kann Dir kurz und bündig den funktionieren Aufbau Deiner Problematik erklären. Ich bin mit einem Dachdeckereibetrieb lizensierter Einblasfachmann für Holzfaserdämmstoff (emfacell), doch ist auch Zellulose einzublasen möglich. Grundsätzlich muß eine wetterführende Ebene eingebaut werden. In diesem Fall eine Holzweichfaserplatte zwischen die Sparren eingepaßt, gegen welche danach der Dämmstoff verblasen wird. Rufe mich gegen Abend an und ich kann Dir telefonisch weitere Details erläutern und auch den Einbau eventuell anbieten. Fon:035936-45398. MfG der Lehmbauer



isofloc im Dach.



Eine Unterspannbahn (Dampfdiffudierend!) ist auf jedem Fall notwendig, kann auch mit eine wasserdichte Weichfaserplatte ausgeführt werden. Das Problem liegt darin dass die Dämmung (ob eingeblasen oder hinein gepresst)
die Unterpannbahn oder die Weichfaserplatte gegen die Dachlattung drückt. Bei Flugschnee oder bei heftigem Regen sammelt sich das Wasser in diesem Bereich und die Dachlatten verrotten in ihrer Mitte. Es sollte daher eine Art Konterlatte unter der Dachlatte eingebaut werden. Dort kann das Wasser ablaufen weil die Unterspannbahn bzw. die Weichfaserplatte eine Art Rinne bildet. Die Unterspannbahn nicht unter den Sparren führen, sondern an den oberen Sparreseiten festklemmen. Diese Arbeiten müssen sehr sehr sorgfältig ausgeführt werden.
m.f.g.
J.E.Hamesse