Befall mit Schadinsekten

13.06.2005



Ich habe seit einigen Jahren ein Fachwerkhaus. Das Fachwerk besteht aus Fichtenbalken. Seit einiger Zeit beobachte ich , dass vermehrt Holzmehl ( wirklich sehr viel) unter den Balken liegt und dass auch vereinzelt Ausfluglöcher in den Fensterrahmen zu sehen sind. Die Löcher sind oval und ca 5 -8 mm groß. Wie ernst muss ich diese Anzeichen nehmen?
Kann es sein dass diese Holzmehlhaufen auch durch "Zweitmieter" wie Solitärbienen oder andere nicht schädliche Insekten aus den Fraßgängen herausgearbeitet werden?
Ein Zimmermann hat mir ein Holzschutzmittel "Aidol Anti-Insekt" von Remmers empfohlen. Nachdem ich das Holz letztes Jahr damit gestrichen hatte war Ruhe bis jetzt. Jetzt gehts wieder verstärkt los. Bring das was ?
Weiß jemand einen Fachmann an den ich mich wenden kann?



Holzschutzbetriebe sind hier



in der Forumscommunity z.B. der Lutz Parisek (machts gern ordentlich) und der Werner Gensky (machts auch ordentlich, aber auch mal alternativ). Beide abfragen schadet nicht. Dann hat man wieder Chance auf eine eigene Meinung.

Ansonsten tippe ich auf Hausbock, der will das Holz schon gerne abfressen, soweit der Splintholzbereich mit Nährstoffen lecker schmeckt.

Gibt es abdichtende Anstriche oder sonstig überhöhten Feuchteintrag? Seine Lebensoptimum liegt bei > 25% Holzfeuchte, er nimmt aber auch mit schlechterem Vorlieb.

Wenn es nur an der Oberfläche der Konstruktionsbalken ist, muß man nicht allzu ängstlich sein. So schnell wie der Hausschwamm wütet der Bock nicht.

Wichtig wäre, dem Bock die ggf. vorhandene überhöhte Feuchte abzuschneiden. Das geht mit Gift und Galle nicht. dazu braucht es dann Verbesserung des Konstruktiven Holzschutzes, andere Beschichtungen usw.usf.



Zweitmieter



Lieber Rainer Schönert

Ich nehme an, dass die Ausmehlungen vorwiegend im Außenbereich des Fachwerks sind ?

Ein sogenannter "Sekundärbefall" durch andere nistplatzsuchende Insekten ist durchaus möglich.

Ein oberflächlicher Anstrich mit dem genannten Mittel halte ich nicht für empfehlenswert. Das Mittel enthält das Nervengift Deltamethrin, dass ich nur im extremen Notfall einsetzen würde. Das Mittel dringt bei oberflächlicher Anwendung auch nicht unbedingt in die Tiefen der freßenden Larve vor.
Vor allem scheint hier aber ungeklärt, ob es sich überhaupt um einen aktiven Befall handelt. Wahrscheinlich hat deine Behandlung eher andere anfliegende Insekten getötet.

Gruß

Lutz



Ingenieurbüro für Holzbau und Bauwerkserhaltung



Hallo Rainer Schönert,

wenden Sie sich doch mal an
Sachverständigenbüro für Holzschutz
Dipl.-Ing. Reiner Klopfer
Gleiszellen (Pfalz)
06343 7007445
Der kann Ihnen sicher weiterhelfen.

Viele Grüße aus der Rhön
Uli Thümmler