Schädlingsbefall (fliegend) am außenliegenden Fachwerk




Guten Morgen!
Mit Interesse verfolge ich aufgrund aktueller Umbau- und Renovierungsmaßnahmen an meinem Fachwerkhaus die Einträge im Forum und erhoffe mir Hilfe bei der einen oder anderen Fragestellung. Da ich mich per "learning by doing" an alle Themen heranarbeite, freue ich mich auf die fachkundigen Beiträge. Akutes Problem:
An den außenliegenden Fachwerkbalken bohren sich längliche fliegende Schädlinge durch 2-4mm große Löcher in das Gebälk, so dass regelmäßig kleine "Sägemehlhäufchen" auf dem Boden liegen. Geneuere Beschreibung folgt, evtl. Foto, wenn ich eines erwische. Wer ist das und wie kann ich der Plage Herr werden? Habe auch alte "Bohrlöcher" entdeckt, wie verschließe/fülle ich die Hohlräume?



Schadinsekten



Gerade ist Flugzeit für "Gewöhnliche Nagekäfer" (Anobium punctatum). Ich nehme also an, daß kein "Angriff" erfolgt sondern daß die Vollinsekten ausfliegen, nachdem die Larven lange gebohrt haben.

Nur so eine Spekulation, erst einmal sollten Sie die Insekten bestimmen:
Sind die Fraßgänge rund und bis 4 mm im Durchmesser oder eher oval und größer ?
Foto wäre natürlich top.

Zur Bekämpfung sollte Ihnen einer der Experten was sagen.

Grüße vom Niederrhein



Löcher wohl eher zu groß für den Gewöhnlichen Nagekäfer....



Die Größe der Ausfluglöcher wäre aber vor allem typisch für den Bunten Nagekäfer (Xestobium rufovillosum). Dies sollten Sie von einer sachkundigen Person (siehe z.B.: www.dhbv.de -> Sachverständige) untersuchen lassen, da dieser Schaderreger pilzbefallenes Holz deutlich bevorzugt. Der Fachmann wird Ihnen vielleicht bereits vor Ort sagen können, ob weiter reichende Sanierungsmaßnahmen notwendig sind oder ob es sich um einen Altschaden handelt, für den nur ein geringer oder gar kein Sanierungsaufwand erforderlich ist.
Häufig werden die Bohrgänge auch von anderen Insekten genutzt. Bei "länglich fliegenden Schädlingen" fallen mir zunächst einmal einige Wespenarten ein, welche für gesundes, verbautes Holz keine Gefahr darstellen.

Gruß
Boris-A. Blenn



Nutzer fremder Fraßgänge?



Hallo!

In unserem Fachwerkhaus (rund 220 Jahre alt) hatten wir vor vielen Jahrzehnten, wahrscheinlich sogar Jahrhunderten ;-), sichtbaren Befall vom Holzbock. Alte Fraßgänge sind an vielen Stellen erkennbar. Eines schönen Frühlingstags meldeten meine Hausmitbewohner sich in Panik angesichts dessen, was sich am außenliegenden Gebälk abspielte: fliegende Insekten begannen sich eine Neue Heimat zu erschließen und hinterließen viele Häufchen Sägemehl. Ein Experte klärte uns auf: fliegende Ameisen entdeckten die Fraßgänge und begannen das alte Sägemehl (frisches hat eine andere Farbe!) beiseite zu räumen. Letztendlich haben wir einen Kammerjäger beauftragt, der uns die Tierchen mit ins Gebälk injiziertem Gift aus dem Gebälk schaffte.

Gruß, Ralf



Nachmieter



Danke für die Hinweise,

nachdem ich mir die Tiere genauer angesehen habe, scheint es sich nicht Käfer o.ä. zu handeln, sondern eher um Ameisen. Die Fraß-/Bohrlöcher weisen im oberen Teil einen Durchmesser, auch oval von 4-6mm auf. Ich werde mal den Fachmann kommen lassen!

Gruß, Claudia



eine Lösung?



Hat sich erledigt. Mehr Glück beim nächsten Mal.