überstrichene Inschrift




Hallo liebe Forumsnutzer,

an einem Torbogen unseres Hofes ist das Baujahr u. die Renovierung aufgemalt (um 1950).
Darunter kann man die alte (scheinbar ursprüngliche) Inschrift als Schatten erkennen.
Wie kann ich die Übermalung so entfernen, dass die ursprüngliche Schrift dabei nicht zerstört wird?

Herzlich
Ruth





Hallo

Stell doch mal ein foto ein und sag uns mit was die Inschrift vermutlich übermalt wurde. Evt. gibt es auch noch alte foos auf denen die alte Schrift erkennbar ist.
Dann kann man präziser antworten.
Gruß

dorothée



Inschrift



Hallo Dorothée,

im Moment schaff ich es noch nicht ein Bild einzustellen. Der Sandsteinbogen wurde mit grauer Farbe übermalt. Welche Art genau weiß ich leider nicht, gehe aber von irgendeiner Außenwandfarbe (50er Jahre) aus. Auf diese graue Farbe wurde die "neue" Inschrift schwarz aufgemalt.
Darunter sieht man die alte Inschrift hell durchschimmern.
Sobald ich weiß wie, liefere ich das Foto nach.

Herzliche Grüße
Ruth





hallo ruth

wenn du hier unter dem antwortschreiben auf neues bild laden gehst, kannst du ein bild auswählen und dann mit der antwort speichern. allerdings darf es von der auflösung nicht zu groß sein sonst funktioniert es nicht.

dorothée



Inschrift



Hallo Dorothée,

vielleicht liegt es am Mac, vielleicht an mir, ich sehe zwar "Neues Bild laden", aber ohne Button oder sonst was um wirklich eines reinzuladen.
Ich bin echt leicht ratlos...

Herzlich
Ruth





Ist kein leere kästchen drunter in das man klicken kann?, sehr komisch vielleicht weiß hartmut rat.
oder schick mir ein bild per e-mail vielleicht kann ichs reinstellen



Inschrift



Nein, kein Kästchen. Wirklich komisch. Wie gesagt, liegt vielleicht daran, dass ich mit nem Mac arbeite.
Gut, dann versuche ich es jetzt mal per Mail.

DANKE!!!

Ruth





hier das bild ich habe mal die auflösung runtergesetzt ich hoffe man kann trotzdem was erkennen.
in der Vergrößerung sieht man gut die jahreszahl 1823 und zwei buchstaben S E außerdem eine art häkchen oder Anker/ Schnörkel zwischen buchstaben und Zahl?





also

die schwarzen buchstaben wirken recht "massiv" und beinahe glänzend. darunter die Schrift ist fast genauso hell wie der Stein. Ist die Inschrift früher eingemeisselt gewesen und dann mit irgendeinem Füllmaterial geglättet worden oder ist sie deutlich als gemalte schrift sichtbar?

Evt. möglich ist es (wenn eine ruhige hand und viel Geduld vorhanden ist) die schwarze Schrift mit einem Skalpell runter zukratzen. Dabei wirklich nur die oberste Schicht abtragen mit nicht zu viel Druck, Nachteil ist das dabei meist Reste in den Poren verbleiben können.
Da ich nicht weiß welches Bindemittel für die Farbe verwendet wurde kann ich dir leider auch nicht sagen welche chemischen Lösungsmittel dafür in Betracht kommen, bzw. da ist meine Erfahrung in dem Bereich zu gering.
Hoffe mal das sich noch jemand findet der dir weiter helfen kann.
Gruß
Dorothée



Inschrift



Klasse! Danke fürs Einstellen!

Bei den Buchstaben bin ich mir nicht so wirklich sicher.

Herzlich
Ruth





stimmt das eine ist ein I und kein S



Inschrift



Ja, die schwarze Farbe sieht lackähnlich aus und ist auch etwas erhaben.
Ob die Inschrift eingemeißelt war weiß ich nicht. Ich dachte es am Anfang, weil sie eben so hell durchschimmert. Man spürt aber jedenfalls keine Erhebungen beim fühlen. Allerdings ist da ja auch noch die graue Farbe drüber.
Ich denke ich werde es mal vorsichtig mit nem Skalpell versuchen. Vielleicht finde ich ja noch raus welcher Art die graue Farbe ist.

Jedenfalls herzlichen Dank für Deine Hilfe!

Herzlich
Ruth





ich habe mal die schatten nachgefahren zur besseren sichtbarkeit



Inschrift



He das ist wahnsinn!!!
Auf die Idee wär ich nicht gekommen!!
Hast gesehen, auf der rechten Seite ist auch noch was. Ich vermute die Jahreszahl 1898.





Hallo Ruth

Auf der rechten Seite hab ich zwar auch etwas vermutet aber da war es für mich nicht so eindeutig wie auf der linken darum habe ich mal nichts hineininterpretiert, aber das mit der ..98 könnte schon hinhauen.

Außerdem hätte es ja blöd ausgesehen den Bogen nur bis zur Mitte zu beschriften und auf der anderen Seite freizulassen.
Na dann viel Spass noch und fröhliches weiterforschen.
Gruß
Dorothée