Innovativer Rat für Bodenaufbau dringend gesucht.

27.11.2017



Moin moin,
ich hoffe, ich darf auch fragen, obwohl wir nicht im Besitz eines Fachwerkhauses sind...Ich erlebe dieses Forum nur immer als innovativ und genau das ist es was ich derzeit dringend brauche.
Wir haben ein Backsteinäuschen aus den 50ern mit /ohne Ringfundament (will heißen, Backsteine stehen auf Erdreich), zweischalig, Hohlraum gedämmt. Im Wohnzimmer gab es einen Aufbau des Fußbodens von auf Stempeln aufgelegter Balkenlage mit Dielenfußboden. Unterlüftung teils verschlossen...(Omi hatte kalte Füße) und Abstand zwischen Dielen und offenem Erdreich ca. 40cm. Wir haben nun alles raus genommen, Horrizontalsperre durch schlitzen neu gesetzt, derzeitiger Zustand: Erdreich und ein wenig aufgebrachter Füllkies. Unser Grundwasserstand ist relativ hoch. Nun meine Frage: Weg vom konventionellen Aufbau mit Beton Säuberungsschicht, Schweißbahn, Iso und Folie, Estrich... hier meine womöglich bekloppte Frage (dann aber bitte erklären, was bekloppt ist...)Geht es ggf. die Iso (10 cm Styrodor) mit oder ohne Folie? auf den abgerüttelten Füllkies zu legen, eine Betonplatte oben auf zu bringen, Schweißbahn auf den Beton, ggf, an den Wänden schwimmend hoch bis zur Fußbodenkante (Wannenprinzip?) Stempel auf zu setzen und den alten konventionellen Aufbau von Balkenlage und Dielenboden aufzubringen? Mit der Wanne dürfte es ja kein Feuchtigkeitsproblem geben, oder habe ich falsch gedacht?
Für leidlich qualifizierte Antworten bin ich wirklich dankbar! Liebste Grüße D. Bollesen



Fußbodenaufbau



Hallo Dagmar,
mach doch eine Skizze mit der Höhe des jetzigen Bodens innen und dem Niveau des Außengeländes.

Der Grundwasserstand darf natürlich nicht bis zurm Fußboden gehen- sonst schwimmt ohne Bodenplatte alles auf.

Ansonsten zuerst Boden feststampfen.
Dann als eine Möglichkeit ohne Betonplatte:

dort wo Balkenauflager gebraucht werden Betonplatten hinlegen.
Geotextil als Schutz über der gesamten Fläche auslegen.

EPDM-Folie auslegen und am Rand bis zum fertigen Boden hochziehen (Ecken nur falten-nicht einschneiden)

dann die Unterkonstruktion für die Balken herstellen und nivellieren,
Balken auflegen und befestigen,

alles mit Zellulose auffüllen und

danach die Dielen verschauben.

Evt ists zum Ausrichten einfacher bei zwei gegenüberliegenden Wänden ca 80 cm eingerückt 2 Balken zu Verlegen auf denen später die Fußbodenbalken liegen können.
Am besten aus KVH, Dimension ist von den Raummaßen abhängig.

Die Mauern könnten mit Kerndämmung versehen werden.

Andreas Teich