Schwammsanierung

07.09.2004



Sollte es dazu kommen, dass ich den Schwamm sanieren muss, (wenn ich denn kaufe!)so stellt sich mir folgende Frage:
Im Innenbreich ist eine ca. 1,50m lange (2,5m hohe tragende Innenwand, Fachwerk mit Ziegeln und Putz darüber, abzubrechen. Aufgrund der Tatsache, dass es eine Innenwand ist, die ohnehin verputzt war, ließe sich doch eine komplett neue Wand aus ??? aufmauern - auf ein ca. 40 cm tiefes neues Streifenfundament???. Voraussetzung : Denkmalpflege einverstanden!). Welches Material nimmt man hier üblichweise? Stärke der Wand ca. 30cm.
Natürlich ließe sich auch das Fachwerk komplett mit Lehmsteinen neu erstellen, doch das erscheint mir wegen des Verputzes nicht notwendig.
Gruß
Siegfried



Wandaufbau



Aufmauerung aus Vollziegel-Material ist in der Regel eine gute Lösung, da geringes Schwinden beim Abbinden. Außerdem passt das Material gut zu einem Fachwerkbau. Die Steine sind 24 cm + 2* Putz =~ 28 cm
Die Fundamentgröße ist abhängig von der Auflast und ist in der Regel durch einen Statiker anzugeben. Die Fundamentsohle muß in gewachsenes Erdreich einbinden.



Innenwand neu herstellen!!



Guten Tag Siegfried Seiffert
zu ihrer Frage mit der Innenwand sollten Sie mal darüber nachdenken diese wieder in Innenfachwerk Bauweise mit Lehmsteinen und Lehmputz herzustellen. Denn in einem Fachwerkhaus gehören nun mal keine gemauerten Wände hinein (das ist meine persönliche Meinung) und wenn man diese als Fachwerkwand Bauten könnte man ja eine Seite sichtbar lassen das sieht dann auch nicht schlecht aus.

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden