Innenwand verputzen

01.01.2017 Frank



Hallo,

Schon viel gelesen und dann doch noch fragen...

Die Innenwand von einem Außenwand soll neu verputzt werden.

Es war 5mm Styropor voll flächig verklebt, darüber 3mm Kratzputz auf Gipsbasis. Hinter der Heizung hat es sich gelöst. Als ich das Teil entfernte, bemerkte ich, dass der Kratzput samt Styropor teilweise locker war und habe der Kratzputz und das Styropor von der ganze Wand entfernt. Teils sind nun die Balken sichtbar, Teils ist 2cm fester Lehmputz geblieben.

Entgegen vieles was ich gelesen habe über Innendämmung, ist die Wand ganz trocken geblieben über viele Jahre, weil -ich denke- das Styropor Luftdicht auf dem Lehm geklebt wurde.

Entgegen was ich gelesen habe, sind bei mir trotz Asphaltpapier mit Kanninchendraht über den Balken keine Risse im Putz zu sehen. Das ganze Haus hatte Gipsoberputz und Teilweise auch Unterputz.

Von beide Aufbauten wird hier immer abgeraten, bei mir hat es anscheinend Funktioniert... was meinen die Experte dazu?

So jetzt zurück zur Wand:
Ich muss stellenweise ca 3cm Dicke erreichen.

Lehm:
Am besten wäre Lehm auf Lehm. Hat jemanden Erfahrung mit Lehm vom Hornbach? Soll wohl ein wenig Zement drin sein, ist das schlimm? Bei 3 cm braucht es ca 30mm x 2 Tage/mm = 2 Monate zum trocknen? Das wäre mir eigentlich zu lang.

Kalk:
Kalk scheint mir zu schwierig zu Verarbeiten zu sein.

Alternative 1:
Erstmal Kalkzementleichtputz mit Glasfasergewebe und dann Rotband pro?

Alternative 2:
Klebe und Armierungsmörtel mit Glasfasergewebe und dann Rotband pro?

Ich tendiere dazu der Wand ganzflächig mit Gewebe zu verputzen, nicht nur über den Balken.

Am liebsten wäre mir alternative 2.
Was hält ihr davon?

Danke + Gruß
Frank



Innenputz



Ich würde dazu tendieren erst mal die wirklich wichtigen Arbeiten auszuführen:
Das Fenster ausbauen und das Gefachholz wie Brüstungsriegel, Stiele usw. reparieren/erneuern. Dabei wird einiges an Mauerwerk mit zu erneuern sein. Dann das Fenster diesmal fachgerecht wieder einbauen.
Danach kämen die wirklich wichtigen Überlegungen- Stichwort Innendämmung. Damit klärt sich das Problem Putzreparatur praktisch nebenbei.
Übrigens: Unter dem Fenster war es deshalb weitgehend trocken weil da ein Heizkörper hing.





Hallo,

Vielen Dank für die Antwort!

Es ist vielleicht nicht gut zu sehen, daher werde ich heute nochmal einen Bild posten.
Die Brüstungsriegel ist eigentlich intakt, auch das Gefachmauerwerk ist fest und trocken.

Über eine Innendämmung habe ich nachgedacht, bevorzüge im Moment die Außendämmung mit Holzfaserplatten, das steht nächstes Jahr an.

Vielleicht könnten Sie mir einen Ratschlag zum verputzen geben?

Vielen Dank, beste Grüße
Frank