Innenwand in Fachwerk Bauweise

23.06.2020 vitek78

Innenwand in Fachwerk Bauweise

Hallo zusammen,

ich habe vor unser Wohnzimmer aufzuteilen sodass ein kleines Zimmer zusätzlich entsteht.
Das Bild was ich angefügt habe ist ca. das in welche Richtung es gehen soll.

Meine erste Frage: mit welchem Material ist am besten die Wand zu realisieren? Also der Bereich zwischen den Balken. Das soll schalldicht werden denn das zusätzliche Zimmer soll ein Schlafbereich werden.
Was nehme ich da am besten und mit nicht viel Aufwand?

Das Bild ist original von https://www.muldentaler-fachwerkhaus.de

Vielen Dank erstmal!
Schönen Gruß!



naja,



schalldicht und nicht viel Aufwand ist ungefähr so wie Feuer und Wasser. Die erste Frage, die da auftaucht, ist die nach dem Standort der Wand, also was ist darunter ? Auch wieder eine Wand oder freie Decke ? Davon ist nämlich abhängig, wieviel Gewicht die Wand haben darf. Und schalldicht ohne Gewicht wird auch schwierig.



...



Die Wand würde im Erdgeschoss stehen, ohne Keller. Da es im Wohnzimmer sein soll ist erstmal Laminat drauf dann eine Dämmschicht und Estrich. Ich vermute mal das Laminat müsste weg an der Stelle wo die Wand stehen würde oder? in der Frage gehts auch darum wie befestige ich solche Balken an der Decke (Beton) und am Boden (Laminat, darunter Estrich))



zwischenwand



Gut, Gewicht also kein Problem. Um einen optimalen und maximalen Schallschutz hinzukriegen, würde ich die Wand aus Kalksandstein mauern. Dann das Fachwerk davor setzten, so wie auf dem Foto.
Die Befestigung ist kein Problem, weil die Konstruktion auf dem Foto fehlerhaft ist. Grundsätzlich wird ein Schwellbalken auf dem Estrich befestigt, da würden 2 Betonanker in den Estrich reichen, evtl die Schwelle noch in die KS-Wand dübeln. Der Fehler liegt nämlich auf dem Bild darin, dass die beiden Ständer links und rechts des Durchgangs nicht auf der Schwelle aufgesetzt sind, sondern an ihr vorbei bis auf den Fußboden laufen.



KS Wand



Ok, auch eine Variante. Wand gemauert und Fachwerk davor als Deko.



Vorhandenes foto



ich habe mich mit meinem Vorschlag an dem vorhandenen Foto orientiert, dachte ihr wolltet es so. Da ist das Fachwerk ja auch vorgesetzt, wenn auch nicht in voller Balkenbreite wie es aussieht.Bei einer klassischen Fachwerkwand, bei der die Ausfachung zwischen den Balken stattfindet, ist der Schallschutz nicht sooo gut.



Solange der Estrich



Solange der Estrich weiterhin durchgeht, wird auch der Schall ins Nachbarzimmer übertragen. Dann habe ich das Gefühl, dass in die Wand womöglich eine Tür kommt. Damit hast du das nächste Problem der Schallübertragung. Sprich, da kannst du auch gleich eine Trockbauwand nehmen. Ggf. als Doppelständerwand mit Pianoplatten, dann hast du auch etwas Schallschutz.




Fachwerk-Webinar Auszug


Zu den Webinaren