Innenwand Fachwerk Problem

11.03.2017 Halbnacht



Hallo Experten und Erfahrene,

ich habe beim meinem Treppenhaus ein Problem.

Ich wollte nachdem ich den alten losen Putz entfernen musste,
einen neuen Putz nur im Gefache machen und die Balken frei lassen. Das wurde aber fix nix :) Da leider Stromleitungen entlang der Balken gehen :( Da kam ich auf die weniger Kluge Idee, Bretter mit 2cm stärke auf die Balken zu verschrauben (ja vor gebohrt)um dann im Inneren Putz aufzutragen....aber dann ist mir warum auch immer erst im nach hinein eingefallen, Holz bewegt sich ja. Also habe ich und das wird wahrscheinlich auch so sein das der Putz später Risse bekommt. Nun mein Frage ist das so? :( Und Was würdet ihr machen. Achso als Putz wollte ich Reinen Kalkputz von Maxit nehmen oder Lehm (kommt auf den Preis an. Das Gefache ist sowohl mit Bimssteinbeton als auch mit Ziegeln gemauert. Mitten drin ist Dreck oder was auch immer das war. Wer kann mir helfen und Tipps geben will net alles umsonst machen :(
Bauschaum ist nur Punktuell vorhanden!

Bilder sind beigefügt. Bei Fragen bitte fragen :)



No Problem



Hölzer/Bretter Ölen (auch die Seitenflanken), dann mit einem Stroh-Lehm-Grundputz die Flächen Verputzen (Putz anwerfen und nicht spachteln!!)bis auf 2 mm Oberfläche etwa incl. einem Glasfasergewebe 10 x 10 mm eingebettet, durchtzrocknen lassen und abschließend 2 mm Lehmfeinputz auftragen und abschwammen.



Ah



Also das ist doch mal ne gute Nachricht! Nur noch ein paar fragen: Welches ÖL wäre denn geeignet? Und der Untergrund bei Lehm mit Haftgrund oder Nässen mit Wasser? Und so wie ich verstanden habe 2mm bis zur Oberfläche für den Lehmfeinputz lassen ja? Und die Glasfaser unter den Grundputz?

Danke nochmal für die Schnelle Antwort!



Schritte



Untergrund vornässen (Pumpsprüher)
Grundputz anwerfen grob Plan ziehen und das Gewebe einbetten
durchtrocknen lassen
Feinputz auftragen

Als Öl würde ich ihnen ein Grundieröl von Natural empfehlen.
Nachher können sie dann mit pigmentierten Natural-Öl die gewünschte Holzdeko fertigstellen.
Vor dem Feinputzauftrag aber bitte.

Verwenden sie u.U. Lehmprodukte von Conluto.



Alternative



Hallo, also man kann sich auch einen Gürtel umbinden und Hosenträger anziehen aus Angst, das die Hose rutscht. Also das mit den Ölen ist völlig richtig, aber wenn Sie sauber arbeiten nicht unbedingt notwendig. Unterputz von mir aus Strohlehm aber auch das nicht zwingend. Das Problem mit den Rissen hat in den meisten Fällen eine andere Ursache. Der fertige Lehmputz ist zu fett eingestellt. Da streite ich schon lange mit den Fachleuten (das trifft auch auf andere Putze zu). Lehm hat die Eigenschaft im Trocknungsprozeß durch Flüssigkeitsverlust zu schwinden. Ein zu hoher Lehmanteil verringert 2. die Kapillarität und verlangsamt dadurch (auch später) die Feuchtigkeitsabgabe. Ein optimal abgestimmtes Korngefüge erhöht zusätzlich die Oberflächenfestigkeit. Es ist eben nicht ganz so einfach, Lehm-Baumarkt-an die Wand und alles ist gut. Macht einfach den Versuch und setzt Sand in verschiedenen Mengen zu! Soweit so gut zum Ausgangsmaterial.
Entscheidend, das der Putz nicht reißt, ist der Kellenschnitt zwischen Putz und Konstruktion (Fachwerk).
Wenn wenig Platz für den Putz da ist, er sollte damit der seine Funktionen erfüllen kann wenigsten 1,5 cm dick sein, kann man ihn auch "ballig" putzen, so das er über die Balken übersteht. Die Ränder kann man anphasen, so das sie auf der Höhe des Balken aufhören. Dies nimmt der Ansicht auch ein wenig die Härte. Wenn Sie alles bis hier hin beachten, brauchen Sie keine Gewebeeinlagen, wenn sie nicht damit ihren Baumarkt finanziell unterstützen möchten. Tritt im Trocknungsprozeß ein Riss auf, Ansprühen, warten, bis das Wasser eingezogen ist, noch einmal ansprühen und mit einem harten Brett Riss zu reiben. Gewebe macht aber trotzdem Sinn. Wenn Sie die Flächen abgezogen haben, feuchten Sie den Lehm noch einmal vorsichtig an und drücken Jutegewebe in die Oberfläche. Dann reißt garantiert nichts mehr und sie haben zusätzlich eine tolle Oberfläche. Am Besten wäre es, bei allem Respekt vor Ihrem Wunsch es selbst zu machen, sich für den Start einen Fachmann zu Rate zu holen.



Gute Idee



Hallo,

danke Ihnen beiden für die Ratschläge. Also bis jetzt war die Meinung der Fachleute die es gesehen haben: "Wird nix" weil ich ja zwecks der Stromkabel auf die Balken die Bretter verschraubt habe. Habe jetzt erst mal 1 Sack Grundlehmputz mit Stroh geholt und 1 Feinlehmputz. Werde erst ein Gefache verputzen und schauen wie es sich verhält. Das der Putz evtl. über die Bretter schaut, hätte ich auch kein Problem.

Wollte falls es klappt mit Kalkfarbe später drüber Streichen.



Kalkfarbe ist gut



Noch zwei kleine Anmerkungen. Die Reibebretter die Sie zu kaufen bekommen sind i.d.R. zu weich. Ideal sind die weißen Reibebretter, die Sie nur noch als Filzbrett bekommen oder ein Holzbrett (Kiefer). Wenn der Putz durchgetrocknet ist. Streichen Sie die Fläche mit Kalksinterwasser ein, nicht mit Tiefengrund. KSW hat den gleichen Effekt, verbindet aber den Lehmputz besser mit der Farbe. Verdünnen Sie die Kalkfarbe mehr als angegeben und streichen lieber zwei mal.



@ Hausdoktor



...wer sich schinden will, benutzt Reibebrtetter!
Diese Bearbeitungsvariante ist längst Geschichte.
Schwammbretter vereinfachen ein vielfaches die bearbeitung und die Oberflächen werden wesentlich ästhetischer.
Und einfach nur zwei drei mal anfeuchten und nachreiben, diese feldschmiedeartigen Oberflächen kann man in heutiger Zeit kaum noch bringen bzw. der Kundschaft zumuten.

Die Putze der Hersteller unterliegen mittlerweile DIN-Normung und sind somit gut abgemagert und ausgewogen eingestellt.
Jutegewebe ist leider nicht emphehlenswert, da es zu einer Trennlage sich gestaltet, wenn man es einbettet.
Maschenweite viel zu gering (homogenisiertes Material "entmischt" sich darüber!) und es saugt sich mit Feuchtigkeit voll und wird zu schwer und kann sich somit abschalen.
Außerdem nimmt es null Zugwerte auf, da es nur verflochten ist und keine massive Wabenstruktur aufweist.

Kellenschnitt aus heutiger Sicht bitte einmal definieren?
Die Flankenölung macht doch schon Sinn, da die Holzfasern bei Feuchteeinwirkung ganz einfach besser liegen bleiben.
Der Abriss vom Holz und Gefachputz ist da nur noch im unteren Milimeterbereich.

Lehmverputz im Wohnbereich bedeutet heute, sehr fein strukturierte Oberflächen zu schaffen, auch wenn die Flächen mediterran gestaltet werden.
Hohe Qualität der Putzaufbauten und -oberflächen sind da ein handwerklicher Anspruch in sich.

Und Lehmputze können ohne jeglicher Vorbehandlung mit oberflächenstabilen Lehmfarben in jedem Farbton gestrichen werden.



Mit Lehmfarben gestrichen



Mit Lehmfarben kann man unendlich gestalten



es gibt ihn garnicht



diesen "einzigen"weg zum guten Lehmputz,bzw einer Homogenen Oberfläche..der Eine benutzt n Schwamm weil er es gewohnt ist und Propagiert natürlich diesen weg als einzig richtigen...
Bei uns in der gegend sagt man wer n Schwamm benutzt hat wohl den zeitpunkt zum reiben verpasst oder keine Lust zu Arbeiten,,
aber ich wäre nie so Frech das als Einzig richtigen weg hinzustellen,
wie schon so Oft jeder macht es anders .

Ich benutze auch fast ausschliesslich Plasikreibebretter und als Allerletzten Gang sogar ein Styroporbrettchen im fast schon Trockenen Zustand.
und ich Habe auch schon mehrere Bauten mit nem Schwammbrett abgerieben und kenne beide Varianten und benutze Trotzdem lieber Ein Hartes Plastikbrett und den "richtigen "zeitpunkt um die Wand Glatt hinzustellen..
Klar kann man am Tagesende "geschwämmt"mehr quadratmeter abrechnen ,aber die Oberfläche eines Geschwämmten Putzes ist immer weicher als eine Geriebene und sie nimmt meiner meinung nach auch mehr Farbe beim Anstrich auf..

aber das ist alles so Künstlerlatein das sieht wohl jeder anders..

zum Threadthema hätte ich ein Wenig Bange das mir Die brettchen "schüsseln" weil sie auf der Balkenseite nicht geölt wurden..
greets Flakes