Nasser Keller/Innenwände EG feucht




]Hallo zusammen,
ich habe folgendes Problem und zwar ist unser Keller komplett durchfeuchtet. Es besteht leider keine Möglichkeit die Außenkellerwände abzudichten da der Keller innen unter dem Haus liegt! Das Gebäude ist 1912 gebaut und auf Lehm gegründet! Die Lehmschicht fängt 40-50cm unter GOK an.

Ich gehe davon aus, dass das Oberflächenwasser sich auf der Lehmschicht sammelt und dann quasi unter dem Bauwerk entlang und dann an der Kellerwand herunter läuft/sickert und sich dahinter anstaut! Sämtliche innenwände sind feucht! Die Tragenden Innenwände sind auf den Kellerwänden aufgesetzt.

Nun ist meine Überlegung um das komplette haus eine Art Stichgraben 70cm Tief auszuheben und eine Drainageleitung einzubauen, wäre das sinnvoll?

Beste Grüße



Drainage



Hallo,

ich würde als erstes prüfen lassen bzw. erfragen, ob es sich nicht um Grundwasser handeln könnte, da kannste dann nichts daran machen, ausser evtl. einen Pumpemsumpf bauen, der tiefer liegt als alles andere. Das bringt aber auch nur was gegen stehende Wassermengen.

Die Drainage macht nur Sinn, wenn

1. eine sicher erkannte Ursache nicht konstruktiv behoben werden kann
2. Du das Wasser auch irgendwo hin abführen kannst - ansonsten bekommst Du den Keller nur gleichmäßiger nass als vorher. ;-)
3. man sie bis an die Sohle heranbekommt.

In Kanalisationen darf das Drainwasser für gewöhnlich nur in Ausnahmefällen eingeleitet werden, da viele Feinteile mit eingeschwämmt werden.

Ist ringsherum gepflastert oder Garten? Vielleicht ist im Falle von Pflaster kein ausreichendes Gefälle vom Haus weg gebaut worden? Regenrinnen alle intakt?
Speziell bei Regenrinnen bzw. Regenwasserrohren können unvorstellbare Wassermengen zusammenkommen.

Ist die Feuchtigkeit neu oder schon länger vorhanden? Habt Ihr evtl. größere Bäume gefällt?

Viele Grüße
Patrick



wenn



es die Innenwände nur betrifft, wäre eine Korrektur des Außenpflasters wenig erfolgreich - es steht ja noch ein Fundament dazwischen, welches das Wasser abfangen würde ....

Für eine wirklichen Ratschlag hier aus der Ferne fehlen ein paar Infos:
Mauerwerkmaterial, Gründungstiefe, Hanglage, vorhandene Schleusen, Art der Kellerdecke usw. Du wirst wohl nicht umhinkommen, dir jemanden vor Ort zu holen oder zumindest wesentlich mehr Infos einzustellen.



..



ich werde heute Nachmittag Grundriss und Schnitte einstellen.

Also das Haus hat Bruchsteinstreifenfundamente, die Kellerwände 60cm und Außenwände (48cm) sind aus Bruchstein, die Innenwände (36,5/24) aus Vollziegel! Der Fußbodenaufbau im Innenbereich ist Sandschüttung mit eingelegtem Gebälk und darauf dielung. Die Außenwände haben eine Horizontalsperre aus eingeschossenen Edelstahlplatten.

Gruß robert