Innendämmung und Wandaufbau

13.09.2019 Herman Petzold



Hallo Liebe Community

Ich wollte mal so in die runde fragen ob mein geplanter Wand/Decken/Fussbodenaufbau so Sinn macht oder ob ich irgendwo einen Denkfehler habe. Da ich schon einige Experten im Haus hatte aber mir jeder was anderes erzählt, wollte ich mal meine Frage hier stellen.
Vorabinfos
- gedämmt wird nur die 1. Wohnetage meines alten Bauernhauses
- das Haus besteht auch 2 Teilen 50% Gewölbeaufbau mit Holzbalken darüber und 50% Betondielendecke mit Stahltträgern und darüber Estrich (das ist sozusagen der Fußboden in der 1. Etage)
- gedämmt wird von innen mit Zellulose Einblasdämmung und ohne Dampfsperre oder Dampfbremse

Fussbodenaufbau (vom 1.OG zum EG):
Über Estrich: Lagerhölzer 8cmx8cm +Zellulose+ 26mm Landhausdielung
Über Holzbalkendecke: an die Balken wird ein Lagerholz geschraubt+Hohlraum mit Dämmung ausgefüllt (6-15cm da verschieden Höhenunterschiede) + 26mm Landhausdielung

Wandaufbau (von innen nach außen)
Lehmputz+Wandheizung+Putzträger (Schilf)+Holzschalung(Fichte 24mm) auf Lagerhölzern (6x8) damit ein Hohlraum von 6-8cm entsteht+ Dämmung+30cm-40cm Ziegelwand (Bestand)+Außenputz (vermutlich Kalkzement von vor 40 Jahren)
Frage: auch im Badezimmer ohne Dampfbremse?
Warum Holzschalungsbretter ohne irgendeine Behandlung? Warum nicht Gipskarton oder OSB
Ich wollte einen Aufbau der natürlich ist und so diffusionsoffen wie möglich und mir(oder meinen Nachfahren) bei der Entsorgen irgendwann nicht in die quere kommt.

Deckenaufbau (vom 1.OG Richtung Kaltdach)
Lehmputz+Putzträger (schilfrohr=Bestand)+ Holzschalung(Bestand)+ Dämmung+ vorhanden Schlacke ca. 20cm zwischen die Holzdeckenbalken+Dielung (24mm)

wenn Ihr Ideen habt oder Anmerkungen lasst es mich bitte gern wissen. :)



Dämmstarke



Sollte ich die Dämmstarke ändern?