Innendämmung

29.06.2011



Hallo,
mein Altbau hat 24er Ziegelmauerwerk verputzt und Holzbalkendecken mit Lehmwickelfüllungen.
Mein Architekt schlägt eine Innendämmung mit Silikatplatten vor.
Ist das eine gute Lösung? Ist eine Außendämmung nicht sinnvoller?



es



kann sinnvoller sein. aber um diese Frage zu beanktworten, wissen wir zu wenig: Foto innen, Foto außen, Angben zum Haus und Umgebung ......



Bei einem 200 bis 300 jahre alten...



märkischen Mittelflurhaus/Dielenhaus wirst Du vermutlich Auflagen vom Denkmalamt haben und kaum die Fassade verändern können.

Neben den Silikatplatten würde ich mir alternativ auch Holzdämmplatten durchrechnen lassen. Wenn auch die Heizung erneuert wird, dann evtl. mit Wandheizung.

Aber Dein Architekt wird schon wissen, was er da vor sich hat und was geht und was nicht. Irgendwie signalisierst Du mit Deiner Frage daran Zweifel. Wenn er gute Referenzen hat, dann würde ich ihm vertrauen - am Ort des Geschehens kann er besser beurteilen was Sinn macht.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Silikatplatten



Calcium Silikatplatten, und das können Sie mir glauben, sind das beste Material, dass man derzeit für eine Innendämmung nutzten kann.

Einfach ausgedrückt:
Vorteil: Rein mineralisch, das heißt, keine Kunststoffinhalte wie sie EPS Dämmungen haben; keine Schimmelprobleme.
Mineralisch, also extrem Feuchtigkeitssaugend da diffusionsoffen.

Für Feuchträume sind diese Calciumsilikatplatten besonders geeignet, da die Feuchteaufnahme sehr hoch ist. ( Beim anschließenden Lüften erfolgt die Abgabe).
Calciumsilikatplatten sollte allerdings mit mind. 5 cm Schichtstärke eingebaut werden. Wichtig ist auch die Berechnung des Tauwasseranfalls; ansonsten: Ein besseres Material gibt es derzeit nicht.

Mfg

Martina Kurz
Dipl.-Ing. Arch / Altbauinstandsetzung



Silikatplatten ...



... ich würde noch ein wenig differenzieren. Z.B. bei einem Fachwerkhaus mit Lehmausfachung würde ich nicht unbedingt die CS-Platten erzwingen. Bei dem hier genannten 24er Ziegelmauerwerk wären sie das Mittel der ersten Wahl.

Dazu kommt dann noch die Kostenfrage. Bei großen Flächen werden Holzdämmplatten die günstigere Variante sein. Wenn dann eh noch eine Wandheizung mit eingeplant ist, kommt der anorganische Vorteil der CS-Platte nicht mehr zur Geltung.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de