Innendämmung mit Kalk

17.01.2022 luuukas777


Hallo,
bisher war ich hier nur stiller Mitleser, habe jedoch zu meinem konkreten Problem nur einige Ansätze, aber keine adäquate Lösung gefunden.

Beim Kaffeemühlenhaus von 1930 möchten wir eine Innendämmung mit Holzfaserplatten Steico Internal auf ca 200qm Wandfläche umsetzen.
Am besten mit Kalk und nicht mit Lehm.
Die Wände sind verputzt und werden gerade grundiert.
Wenn ich die Platten verkleben möchte, benötige ich noch einen Kalk-Kleber oder Mörtel.

Bisher habe ich den Kalk-Klebe und Armierungsmörtel von Otterbein, Akurit Kalkspachtel Natur (Video von Steico) und Rotkalk in-Klebemörtel TecTem gefunden.
Preislich ganz schön weit auseinander.

Ich möchte zeitnah ca. 25 Säcke für den Start bestellen.
Was könnt ihr empfehlen? Hat jemand vielleicht sogar Erfahrung mit einem Produkt?

Vielen Dank!



Ideen?



Keiner eine Idee oder habe ich mich falsch ausgedrückt?
Mir wäre das wirklich wichtig, damit die Handwerker das richtige Material verwenden.

VG!



Re: Innendämmung mit Kalk



Du kannst der ausführenden Firma nicht einfach vorschreiben welche Materialien sie für was verwenden soll. Es sei denn du entlässt sie aus der Gewährleistung.
Wenn feststeht dass die Steico Internal verarbeitet wird, dann wird die Firma nur Kleber verwenden die dafür die Freigabe von Steico haben. Kläre das am Besten zuerst.
Dann solltest du darauf achten welcher Kleber die bessere Haftzugfestigkeit und die bessere Diffussionsfähigkeit hat. Diese Angaben findest du in den technischen Datenblätter zu den jeweiligen Produkten auf den websites der Hersteller.

Man kann die Internal aber auch mit Lehmkleber ankleben (Freigabe liegt vor) und trotzdem mit Kalkputz verputzen.

Btw., "Akurit Kalkspachtel Natur" ist, wie der Name schon sagt, ein Spachtelputz, kein Kleber. ;-)



okidoki



Vielen Dank für die Rückmeldng!

Die Handwerker möchten in erster Linie mit Lehmkleber arbeiten und dafür auch das Geld nehmen. Ich habe nach Rücksprache mit meiner Energieberaterin auf Kalkmörtel bestanden. Sie hat es auch so gerechnet.

Im Endeffekt haben wir uns darauf geeinigt, dass ich das Material besorge. Gewährleistungsansprüche erst einmal außen vor. Ich möchte das beste vom Preis-Leistungs-Verhältnis erzielen.

Laut Hersteller Steico sind "Putzempfehlungen" genannt wie z.B. Akurit, Hessler, Rotkalk, Claytec und Rygol.
Auf dem Herstellervideo sieht man ganz eindeutig, wie ein Herr mit Akurit Kalkspachtel Natur die Dämmplatten an die Wand bringt. (https://www.youtube.com/watch?v=oSKsEAernqA ab 0:50 Min)

Auch in der Beschreibung von Akurit steht Folgendes:
"Klebemörtel zur vollflächigen Verklebung von Holzfaserplatten auf mineralischen Untergründen"
https://www.akurit.de/ausfuehrung-produkte/unterputze/feinputze-glaette/ksn-kalkspachtel-natur

Daher war für mich die Frage, warum muss ich teuren Kleber kaufen, wenn ich für ca. 0,90 EUR/kg die Kalkspachtel nehmen kann?

Habe gehofft, dass sich jemand im Forum findet, der selbst auf Kalkbasis bereits Holzfaserplatten verarbeitet oder Verarbeiten lassen hat :)





Nimm doch mit deinem Anliegen die (telefonische) Fachberatung des Herstellers in Anspruch die kennen den Anwendungsbereich und die Einsatzgrenzen ihrer Produkte genau und können zuverlässig Auskunft geben, die sind sicher hilfsbereit.
Den Kontakt kannst du leicht im Internet recherchieren.



Ich halte es für völlig verfehlt,



an dieser Stelle "kreativ" zu werden. Sie sind nicht in der Lage einzuschätzen, was womit und wo verwandt werden kann und darf. Youtubeclips als Expertiseersatz?

Wenn Sie die Firma aus der Haftung entlassen, stehen Sie bei allen darauffolgenden Problemen im Regen. Die Konsequenzen könnten weitaus teuerer sein als das bisschen Ersparnis beim Material.


Ich persönlich würde ohnehin nur mit Lehm arbeiten. HWPl und Kalk halte ich für keine so gute Kombination. Da Sie sparsam sein wollen: Lehm ist auch weitaus besser für eigene (Teil)Leistungen geeignet.

Grüße

Thomas





Die Ausführung in Kalk ist möglich. Die Firma Otterbein lobt ihren Kalk-Klebe- und -Armierungsmörtel auch zur Befestigung von Dämmplatten im Innenbereich aus. In der technischen Beschreibung werden auch ausdrücklich Holzfaserplatten genannt. Um nun die dezidierte Eignung für einen bestimmte Einbausituation und konkrete Holzfaserplatte zu verifizieren kann man wie gesagt die Anwendungsberatung der Hersteller in Anspruch nehmen.
Der Bereich Denkmalpflege und ökologisches Bauen wird bei Otterbein von Jörg Henne vertreten, der wird dir weiterhelfen können.

https://www.zkw-otterbein.de/kontakt/ansprechpartner

Welches Material zur Ausführung kommt bzw. wie die Beschaffenheit des Werkes ist, kann selbstverständlich der Auftraggeber bestimmen, dies führt nicht zum Verzicht auf Mangelrechte. Allerdings sollte dies bei der werkvertraglich Auftragserteilung feststehen. Es ist dann Sache des Unternehmers zu prüfen ob sich das Material eignet um den werkvertraglichen Erfolg herbeizuführen und hat ggf. Bedenken anzumelden. Prinzipiell macht es aber schon Sinn die Materialauswahl dem Handwerker zu überlassen.



Re: okidoki



Du hast recht. Gem. Datenblatt kann die Akurit KSN Kalkspachtel Natur auch zum Ankleben der Dämmplatten verwendet werden. Ich muss meine Aussage "Btw., "Akurit Kalkspachtel Natur" ist, wie der Name schon sagt, ein Spachtelputz, kein Kleber." revidieren. Ich kenne das Material zwar nicht, aber du solltest es demnach benutzen können und wenn sogar Steico damit per YT "Werbung betreibt", hat er wohl auch deren Freigabe.

Gruß,
KH