Innendämmung inverptuzte Außenwand

18.02.2015 Herr wollegoeson



Hallo, nachdem ich in diesem Forum schon eine Weile unterwegs bin, möchte auch ich hier eine Frage Stellen:

Ich habe ein Haus gekauft (Baujahr ca. 1900). Die Vorbesitzerin hat an die Innenwände zum Nachbarn hin Rigipsplatten anbringen lassen (zwischen diesen ist ein Hohlraum, danach Ziegelwand).

Im Erdgeschoss hat diese Technik nun zu einen massiven Schimmelschaden (ich vermute durch Kondeswasser) geführt. Küche war Luftdicht an innen vergipste Außenwand gestellt worden. Da ich aber die Erdgeschosswohnung aus diesem Grund vernachlässige will ich die Wohnung im 1. Obergeschoss renovieren.

Hier ist das gleiche Verkleidungsprozedere durchgeführt worden. Problem: Zu einem Nachbarn hin ist die Außenwand nicht angeschlossen und man hat eine ca.20cm Lücke zu Nachbarn (ehemalige Pissrinne). Diese Wand ist unverputzt. Die RigipsInnenwand sieht noch gut aus, aber ich überlege, ob ich diese wie im Erdgeschoss wegreiße, weil ich vermute, dass sich die Wand im Sommer und Winter durch den Zug immens abkühlt und sich dann Tauwasser hinter der Gipswand bildet, gerade wenn innen geheizt wird. Die Folge wäre vermutlich der gleiche Schaden wie im EG. Man muss dazu sagen, dass die Besitzer nie im Winter da waren, sondern nur im Sommer. Somit bin ich mir nicht sicher, wenn hier Mieter einziehen, ob nicht in einem Winterjahr gleich eine Schimmelklage droht.

Ich hoffe ich kann hier noch ein paar Bilder zur Verdeutlichung hochladen.

Erstmal herzlichen Dank, wenn ihr es bis hier geschafft habt.



Horror vacui



Hat es Dachüberstand über die Lücke ? Schlagregenbelastung ? Könnte man die Lücke ausdämmen ?

Ich würde bei diesen Wänden an eine Dämmung mit Multipor denken.





Also Dachüberstand gibt es nicht.Es ist eine 50er Außenwand zur Ostseite hin (also auch mal Wetterseite (gerade im Winter). Zur Verdeutlichung habe ich mal ein paar Bilder angehängt. Hier wird auch der Schaden im Erdgeschoss an dieser Wandseite mal dargestellt.

https://onedrive.live.com/redir?resid=B0F387FF801553BE!837&authkey=!AJXgyI2QqeMcRs8&ithint=folder%2cJPG

Mir geht es eher um eure Erfahrungswerte, ob die Rigipswand im 1.Obergeschoss vor der eigentlichen Ziegelwand stehen bleiben könnte, oder ob das bei Benutzung im Winter (die Vorbesitzer waren ja wie gesagt nur im Sommer da) dann Probleme machen könnte (Tauwasser).

Was mir gerade noch so einfällt ist, dass die evtl Mieter ja nicht ein Nagel in diese Wand hauen können, da ja jedes Loch jeder Spalt die warme Feuchte Luft in den Hohlraum lässt (Folge Tauwasser). Its Bad... :-(