Innendämmung

11.05.2015 Tim



Hallo, ich bin neu hier und habe meine erste Frage. Wir haben uns ein altes Querdielenhaus BJ ca.1850 gekauft. Jetzt steht viel Arbeit an. Zunächst wollen wir die alte Innendämung (Glaswolle + Fermacell) entfernen. Dann kommt der Neuaufbau. Und dies ist ja ein riesen Thema

Wir haben folgendes geplant:

1. Altes Fachwerk ( Fächer und Balken) von innen grob verputzen
2. Ständerwerk errichten und mit 10cm Thermohanf direkt an die Wand
3. Lehmtrockenbauplatten

Was haltet ihr davon?

Womit verputze ich von innen (müsste ja diffusionsoffen sein, oder)
Die Lehmtrockenbauplatten müssen ja noch einmal übergeputzt werden, muss dort noch ein Gewebe mit eingearbeitet werde?

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Vielen Dank für eure Hilfe.



Hallo Tim,



normalerweise müssen die Lehmbauplatten nur noch abgespachtelt werden. Das einlegen einer Armierung ist mindestens in der Stoßfugen der Platten notwendig.

Als Innenputz bietet sich Lehm an.

Grüße Gerd



Das ist jetzt...



...völliges Neuland für Euch, wurde und wird hier aber zum (gefühlt) 1000sten Mal abgehandelt. Vielleicht af die vorhandenen Meinungen zurückgreifen, also die Suchfunktion benutzen, und bei offenen Details fragen?

Und, das wurde auch schon oft geschrieben und stimmt dennoch: Ihr braucht erstmal gar keine Details, sondern eine tragfähige Sanierungskonzeption von einen fachwerkerfahrenen Planer auf Basis einer Bestandsaufnahme. Die gern auch viele Eigenleistungen integriert. Dafür habt Ihr kein Geld? Dann werdet Ihr mit Fehlversuchen und falscher Materialwahl und vor Allem durch Abstimmungsmängel mit den Gewerken insgesamt mehr Geld für ein schlechteres Ergebnis bezahlen, als mit Sanierungskonzeption.

Viel Erfolg

Thomas