Innendämmung - Ausgleich für ca. 6 cm!!!

20.07.2006



Hallo,
wir haben ein 1859er Fachwerkhaus gekauft, welches in einem unschönen Zustand war. Nach Neubau der meisten Fachwerwände (18er Eiche und 12 weichgebrannter Ziegel) quälen uns nun die Fragen um die Innendämmung. Wir würden gerne mit einer Platte (Multipor oder Tektalan arbeiten) müssen aber irgendwie - im Kostenrahmen - das Gefach gedämmt und eine über der Eiche liegende Ausgleichsschicht hinbekommen. Lehmausgleich auf ca. 6 cm ist wohl ein wenig zu dick... Hat jemand eine Idee, wie wir hier sinnvoll aufbauen können)))

Besten Dank im Voraus!

Christiane



innendämmung



hallo ich empfehle ihnen die produckte der fa. klimasan- perlit aus würtzburg info unter= klimasan-perlit.com



keine Innendämmung ...



Hallo
lassen Sie die Innendämmung fallen und putzen Sie mit Lehm oder Kalk mehrlagig drüber und überlegen Sie sich eine Temperierung oder Fußleistenheizung.
Das alles bringt mehr als die Innendämmerei.

Was heißt : "- das Gefach gedämmt und eine über der Eiche liegende Ausgleichsschicht hinbekommen."??

FK



wir haben für solche Zwecke einen LehmWärmedämmputz



entwickelt, der in 1 Putzlage bis zu 5cm aufgetragen werden kann.(WDP120)



Was heißt : "- das Gefach gedämmt und eine über der Eiche liegende Ausgleichsschicht hinbekommen



Das bedeutet, dass ich die Multiplatten auf eine glatte Fläche Kleben muss. Sprich, das Gefach muss bis ca 0,5cm über dem Holz irgendwie "ausgeglichen bzw zugemacht" werden. Und wenn ich unserem Maurer glauben schenken darf, dann funktioniert es nicht, einen Lehmputz in der Stärke von 6cm aufzubringen.

Danke auch für klimasan-perlit. Werde mich da mal schlau fragen.

Gruß, C. Bardeck



Innendämmung - Nein Danke!!



Davor würde ich zurückschrecken ...
Wenn dann schon eher ein bisschen mehr Lehm nehmen - aber keinen Dämmplattenrisikoblabla machen .... und gerade Wände sind was für Betonburgen ...

Und wenn Ihr Maurer schon skeptisch ist und noch nicht mit Lehm gearbeitet hat ... Risiko!

Konzipieren Sie ordentlich und machen oder lassen Sie ein Konzept machen... das bringt Ihnen mehr als nur so aus irgendwelchen Gründen innen zu dämmen.

Setzen Sie lieber auf Wand oder Fußleistenheizung ... das Andere wird ein falsches Pferd sein, auf das Sie setzten wollen.

good luck

FK



Auch innen Dämmen geht immer



... entgegen der Meinung, das eine gute Heizung das Allheilmittel gegen den Wärmeverlust ist.

Konkret: Im Fachwerk wäre ich mit Multipor (=Porenbeton) etwas skeptisch, Holzfaserplatten wären meiner Meinung nach besser. Mit einen Dämmputz wie "Klimasan" bekommen sie eher einen bescheidenen Dämmwert.

Bei einer Ausfachung darf man keine Wunder erwarten. Das Sichtfachwerk ist nie ganz dicht zu bekommen und Wärmeverluste durch Lüftung unvermeidbar.
Da hilft nicht mal die von Herrn Kurz in jedem zweiten Satz genannte "Strahlungs"heizung ;)