Innendämmung Gaube

12.02.2021 Molki

Innendämmung Gaube

Hallo liebe Fachwerk Community,.

wir sind gerade dabei unser Dach zu dämmen. Haben uns (im Nachhinein leider) für ein "herkömmliches" Dämmverfahren mit Glaswolle und Dampfbremsfolie entschieden. Der Aufwand und die Kosten diese zu entfernen wären aber jetzt leider doch zu groß.
Nichtsdestotrotz denken wir, dass eine Ergänzung des Ganzen mit Lehmbauplatten an der Decke und den Schrägen sicherlich von Vorteil ist.

In einem Zimmer haben wir zudem vor, angefangen an der Innenwand der Gaube, eine Trockenbauwand einzuziehen (Skizze anbei). Diese soll den Raum teilen und relativ nah an der Gaubeninnenseite liegen/anfangen.
Der kleine Zwischenraum soll mit einem Dämmmaterial dünn ausgestopft werden.
Leider sind die Ziegelsteine, die damals zum Ausmauern genommen wurden, sehr krumm und buckelig.
D.h. wir bräuchten ein Material, welches sich den Unebenheiten gut anpasst, um Luftspalte zu vermeiden. Ein Dämmmaterial, welches ggf. Feuchtigkeit aufnehmen und wieder gut an den Lehm der Platte abgeben kann ist da vermutlich auch von Vorteil.

…Es ist ja nur gemäß dem Fall, dass dort doch irgendwie Feuchtigkeit an diese kalte Wand kommet. Diese kondensiert mir ja dann an der Folie.
…Gut, die Frage ist auch, wie viel kommt überhaupt dort hin, weil die Lehmbauplatten der Trennwand und der Decken ja auch Feuchtigkeit aufnehmen können. Zudem haben wir einen Kalkputz an den Außenwänden, der auch feuchteregulierend ist und das kleine Zimmer wird nur eine Ankleide, gegenüber liegt das Büro. Aber sicher ist sicher.

Wir haben jetzt immer mal wieder etwas von Hanf gelesen, oder Hanf-Leichtlehm.
Würde es etwas anderes geben das ihr empfehlen könnt?

Ich hoffe meine Ausführungen waren einigermaßen verständlich.

Viele Grüße,
Molki



Weiteres Bild


Weiteres Bild

Kalte Innenwand Gaube.
Hinter Dampfbremse mit Ziegelsteinen ausgemauerte Holzbalken



Dampfbremse an falscher Stelle



Nochmal zum Verständnis: Die Gaubenseite ist mit Ziegeln ausgemauertes Fachwerk? Wenn das so ist, empfehle ich darauf Udiin reco, dass ist eine Verbundplatte aus putzfähiger Holzfaserplatte mit aufkaschierter flexibler Holzfasermatte. Die gleicht die Unebenheiten auf dem Ziegel aus und kann innen mit Lehm verspachtelt/geputzt werden.



Ja genau,



und davor dann eben die Dampfbremse.
Es wäre sicherlich besser gewesen hinter der Folie etwas anzubringen.
Aber ich werde gerne mal nach dem Udiin reco schauen.
Wenn die Holzfasermatte sehr weich und flexibel ist, könnte das bestimmt gehen.

VG und danke für die Antwort



Udi in reco



der Hersteller heißt Unger Diffutherm aus Chemnitz/Sachsen. Dann braucht es auch keine Dampfbremse mehr, zum System gehört eine diffusionshemmende Spachtelmasse. Die Innendämmung müßte dann penibel an die Dachschrägendämmlage angeschlossen werden, um Kältebrücken zu verhinder. Nochmal, weil auch andere mitlesen: Die Dampfbremse ist jetzt falsch eingebaut. Sie müßte vom Raum aus gesehen auf der Dämmung, also im warmen Bereich sein. Wie sieht die Gaubenseite der Ziegelwand von außen aus, ist sie verputzt?



Hier müsste ich leider alles wieder entfernen.



Der Nachteil dieses Systems ist die Verklebung mit der Wand.
Das ist leider nicht so einfach möglich. Bei uns ist leider alles total krumm. Die Ziegelsteine stehen etwa 2-3 cm über dem tragenden Balken hinaus.
Hier diese Masse aufzutragen und einen Halt hin zu bekommen stelle ich mir schwer vor.

Es wird sicherlich noch eine andere Möglichkeit geben, bei der ich die Folie dran lassen kann.
Ich denke mit diesen Lehmplatten sind wir vom Prinzip schon mal nicht sooo schlecht dran was das Rückhalten oder Rücktrocknen von Feuchtigkeit angeht.

Wäre es nicht möglich die 2-3 cm Spalt zwischen Lehmplatte und Folie mit Hanf auszustopfen?
Ich hoffe das bisschen Hanf wird nicht sooo viel aufsaugen können und selbst wenn, zieht es der Lehm in der Platte möglicherweise wieder auf?
Direkt unter dem Gaubenfenster befindet sich zudem eine Heizung.

Mir geht es bei dem Ganzen nicht um einen Wärmeverlust, sondern eher um die Vermeidung von Schimmel.



Nicht verstanden



Du hast es nicht verstanden, die Dampfbremse ist dort falsch, sie müßte innen im Raum vor die Dämmung und nicht danach. Also Aufbau von Innen nach außen: Lehmbauplatte auf unterkonstruktion, Dampfbremsfolie, Dämmung, Ziegel.
Hast Du die Udi reco richtig angeschaut. Sie besteht praktisch aus 2 Elementen, eine Putzträgerträgerschicht aus fester Holzfaser und einer flexiblen Holzfaserdämmung, die auf die Ziegel gedrückt wird. Da wird nichts geklebt, die Platte wird mit speziellen Dübeln auf die Ziegel geschraubt und dabei werden durch die flexible Schicht die Unebenheiten der Ziegel ausgegliechen,



Ja das habe ich im Nachhinein gesehen.



Mich hat nur ein Bild auf der Homepage etwas verwirrt. Habe mir noch ein Video auf dem Fachwerk Youtubekanal dazu angeschaut. Wie bereits erwähnt, Dennoch wäre ich auf der Suche nach einer anderen Lösung bei der ich nicht gezwungen bin wieder alles zurück zu bauen.
Und ich bin mir sicher da gibt es etwas. Wäre das Ausstopfen mit Hanf keine Möglichkeit? Wie gesagt, ich denke es sollte an diese stelle sowieso keine große Menge Luftfeuchte kommen. Manche verbauen diese Platten ja auch als eine Art Dampfbremse um auf die künstliche Folie zu verzichten.