Innendämmung der Fensterlaibungen




Hallo liebe Forengemeinde,

Grundlegende Frage, kann ich mit einem Dämmputz (Haga Hagatherm) die Fensterlaibungen ebensogut dämmen wie mit einer Holzfaserdämmplatte?

Ausgangssituation:
36/24 Mauerwerk (alter Putz entfernt) und mit Lehmunterputz ausgeglichen.
8cm Holzfaserdämmplatten (Pavadentro) montiert.
Im Anschluss soll eine Wandheizung in Lehm eingebettet werden (Dies gilt für alle Ausenwände)
Fensterlaibung sind von 17cm bis 25cm tief.
Bei den Fensterlaibungen ergeben sind durch Putz entfernen und weitere 1-2cm herausschneiden der Vollziegel

Bei den 25cm tiefen Laibungen ca 4 bis 6cm zum dämmen (ohne ausgleichsschicht)
Bei den 17cm tiefen Fensterlaibungen ergeben sich zum teil 4,5 bis 3cm zum dämmen (ohne Putzausgleich)

Kann man die Laibungen nun auch mit einem Dämmputz mit U-Wert: 0,55 ausführung anstatt Holzfaserdämmplatten zu verwenden.
Aus meiner Sicht ergeben sich folgende Vorteile:
- keine Ausgleichtschicht (z.B 0,5cm -1cm) aufbringen. ( Überkopf noch schwierieger)
- Lehmkebemörtel zum montieren der Dämmung bleibt erspart (0,5 - 1cm).
- Verwendung von verschiedensten Dämmdicken, (ggf. können nur 2cm Laibungsplatten verfendet werden, da andere Stärken nicht vorhanden sind)
-eventuelle HolStellen hinter der Dämmung werden vermieden(Stell ich mir in der Laibung relativ schwierig vor).
-Zeitlicher Faktor (Dämmputz kann glatt und eben angeworfen und abgezogen werden.

Nachteile:
-Kostenfaktor können wir mal vernachlässigen, da ich mir bei dieser Variante eine große Zeitersparnis erhoffe.
-Verwendung unterschiedlicher Dämmstoffe.

Produkte:
Holzfaserdämmplatten: U-Wert 0,44 --> Wasserdampfdiffusion m ist ca. 5
Dämmputz: Uwert 0,55 --> Wasserdampfdiffusion m ist ca. 6

U-Wert Vergleich:
Angenommen 150mm Vollziegel
Mit Holzfaserdämmplatten:
-1,5cm Lehmputz
-2cm Holzfaserdämmplatten
0,5cm Lehmoberputz
U-Wert: 1,241 W/m²K
Mit Dämm-Putz:
-3,5cm Dämmputz
0,5cm Lehmoberputz
U-Wert: 1,032 W/m²K

Hat jemand soetwas schon gemacht? die neuen Dämmputze werden ja derzeit immer besser.
Ich sehe hier aus Leihensicht einen verbessertung U-Wert bei einfacherer Handhabung.
Wie seht ihr das?

Mit freundlichen Grüßen
Janik


-



Unklarheiten? weitere Möglichkeiten?



Hallo,

gibt es irgendwelche Unklarheiten :)?
Oder hat dies noch niemand gemacht?

Weitere Variante wäre eine Holzfaserdämmplatte mit dem Dämmputz zu verkleben.
Sprich mit dämmputz ausgleichen und mit Dämmputz einkleben.

Gruß Janik





Deine Überlegung kann ich gut nachvollziehen. Ich selbst habe auch schon Fensternischen mit "Dämmputz" bearbeitet. Selbstgemischt (NHL,CL90,Perlite) und lediglich den fehelnden Bestandsputz von knapp 30 mm ausgeglichen. Also halten tut es.

Der Vorteil wäre ja eine mineralische Beplankung mit durchgängiger Kapillarität, die noch dadurch verstärkt würde, wenn dem Putz ein dünner Schweißputz abschließt. Diese Putze haben auch eine große Wasseraufnahmekapazität, was sie als Antikondensations- bzw. Schimmelsanierputze ja recht unanfällig für temporären Tauwasseranfall macht, das zugeschlagene Blähglas sichert eine langfristige hohe Alkalität..

Der Hessler Kalk bietet ebenfalls ein Produkt an (Naturkalk-Dämmputz, HP 9SL), frag doch dort einfach mal nach, die müssen dazu ja eine Meinung haben.