Innendämmung 24er Vollziegelaußenwand Bad

11.01.2016 Brösel



Hallo zusammen,

ich weiß - hundertemal diskutiert - trotzdem hab ich ein paar Fragen. Ich saniere ein Bad in einem alten Haus. Überall 50er Außenwände aus Feldsteinen mit kalkgebundenem Lehmzeugs. Die 50iger Wand ist auch nicht das Problem. An einer Stelle ist die Außenwand aus Vollziegeln gemauert und 24 cm dick. An dieser Wand sollen die Waschtische montiert werden. Das ergäbe sich in der entstandenen Nische von 26 cm Tiefe. Jetzt soll die Wand nat. gefliest werden. Ich habe die Befürchtung, daß da bald der Schimmel durch die Fugen schlägt. Was soll ich machen? Denn ich muß die Installation vor der Wand verlegen. Soll ich einfach eine Vorsatzschale mit AquaPanel oder Fermacell davor setzen? Und evtl im Sockelbereich und in der Wandmitte ein Heizrohr drauf tackern? Quasi als Bauteilerwärmung? Innendämmung weiß ich nicht, wie ich sie ausführen soll. Die Wand hat ja bereits einen schlechten U-WErt. Wie soll ich da davor dämmen und vor allem, es soll ja gefliest werden, da iss ja nix mit ausdiffundieren nach innen? Vielleicht kennt jemand eine Innendämmung, die da noch funktioniert. Was sind z. B. diese Calcium Silikatplatten? Die Bauteilerwärmung wäre wahrscheinl. das Beste ist aber wieder aufwendig und nicht unbed. energiesparend.



Innedämmung verfliesen



Kalziumsilikatplatten sind nur bei diffusionsoffenen Wandverkleidungen sinnvoll, dh werden direkt mit Kalk- oder Lehmputz verputzt.
Bei Fliesen nicht möglich- an danebenliegenden, nicht abgedichteten Flächen schon, wobei in Bädern ggf Dampfbremsen sinnvoll sein können- je nach Frequenz und Dauer der Nutzung.

Unter Fliesen können dampfdichte Dämmungen auf die Wand geklebt werden-zB Glasschaumplatten oder als Nicht-Öko-Variante XPS-Platten.

Die können dann verputzt und/oder verfliest werden.
Anschlußbereiche gut Abdichten und möglichst die Luftfeuchtigkeit zB mit feuchtegesteuertem Lüfter regulieren.
Infos dazu kann ich dir bei Interesse per mail schicken

Andreas Teich



die Folgen



Deiner Fliesen sind nicht, daß der Schimmel aus den Fugen schägt - die relativ kühle Oberfläche (Fliesen nehmen die Wärme schneller auf und geben sie an die Außenwand und dann weiter nach außen schneller ab. Damit bekommst Du ein kaltes Bauteil, an dem sich bei feuchter Badluft sofort Kondensat niederschägt. Diese dauernde Oberflächennässe (Fliesen sollen ja abdichten) wird auf der ganzen Fläche eine gute Grundlage für Schimmel und anderes Lebewesen bieten. Du müssest Die Wand massiv und vollflächig von innen dämmen - z.B. Silikatplatten - und eine Bauteilerwärmung wären der zweite Schritt. Ausführungsdetails für Innendämmung wurde schon zigmal beschrieben.



Das kann man nicht lesen :-)



Ich habe jetzt eine Stunde gelesen. Ich habe aber außer vielen Eindrücken nichts gefunden. Ich bin Zimmerermeister, kenne mich mit Feuchitgkeitsausfall, Taupunkt usw. aus. Leider hat mich das Schicksal in einen Altbau aus Stein verschlagen. Da bin ich unerfahren. Wie kann ich die Ziegelwand von innen dämmen? Ich möchte die sanitären Rohre an der Wand befestigen, dann gerne dazwischen dämmen und evtl auch noch über allem dämmen und dann darüber eine Vorsatzschale mit Fermacell o. ä., evtl AquaPanel beplanken, damit ich darauf fliesen kann. Würde eine hinterlüftete Vorsatzschale funktionieren? So wie früher beim hinterlüfteten Dach? Dann könnte ich auf der glatten Platte schön fliesen lassen.

Das Multiporsystem sieht mir interessant aus. Dafür müßte ich aber viel zu sehr in das Maurerehandwerk eintauchen. Mit Gewebe spachteln usw. Das scheint mir zu aufwendig. Vor allem gehört dann die bestehende Wand meiner Meinung nach mit Putz egalisiert damit ich keine Hohlräme habe. Ich kann gerne mal ein Bild der Wand einstellen?

gruß Brösel



Wandaufbau Bad



Eine Wediplatte entsprechender Dicke (ca. 40 mm) vollflächig auf die Wand kleben. Kalt- und Warmwasser verlegen, Doppelwaschtischanlage einbauen. Die Abflüsse über den Standfuß oder den Unterschrank kaschieren.
"Die Waschtische"
Ich hatte sowas mal in ein paar Mietwohnungen eingebaut und nach ein paar Jahren wieder herausgenommen. Das sich zwei Personen gleichzeitig am Waschtisch tummeln passiert sehr selten. Besser ist es die Fläche für mehr Stauraum zu nutzen (die Frauen werden das begrüßen).



Badezimmerdämmung



Hallo Brösel
Du kannst mir Bilder vom Bad mailen

Grundlage ist eine einigermaßen glatt verputze Wand, damit an die Außenwand vollflächig Glasschaumplatten oder XPS-Platten geklebt werden können.
Installationsleitungen gegen zu starke Auskühlung an die Innenseite legen oder wenn möglich in ein Vorwandmontagesystem.
Die Platten können zur Rohrverlegung ggf zweilagig verlegt oder einfach ausgeschnitten werden.
Darauf kann direkt mit Flexkleber gefliest werden mit eingelegtem Glasfasergewebe wie bei WEDI-Platten oder auf die Platten eine Fermacellplatte oder Aquapaneelplatte oä mit Fliesenkleber kleben.

Hohlräume würde ich vermeiden, da funktionierende Hinterlüftungen kaum herstellbar sind und konstruktiv aufwendiger und unhygienischer.

Andreas Teich



Doppelwaschtisch muß sein :-)



@ Böttcher die Diskussion ist schon beendet :-) Man kann als Mann, gerade als Ehemann der Ehefrauen nicht dauernd sagen, was gut und was schlecht ist :-)))

Ähm? Also Wand glatt Verputzen und dann dämmen. Mit XPS-Platten kann ich dämmen? Hab ich dann da nicht den Taupunkt in der Kleberschicht? Oder ist das nicht mehr so?

Ich leg die Leitungen auf die XPS Platte und mach dann noch eine Platte davor. Ich will die Leitungen unsichtbar haben.



Innendämmung



"Taupunkt in der Keberschicht"
Na und? Solange keine Feuchtigkeit von innen durch bzw. hinter die Dämmung gelangt kann nichts tauen (kondensieren).
Als Dämmplatte lieber Wedi nehmen. Die ist besser befliesbar und stabiler.
Die Platte also möglichst hohlraumfrei aufkleben (Buttering- Floatingverfahren).



Wediplatte drüber



OK! Danke für die Hinweise und Tipps. Jetzt hab ich noch ein Problem. Kann ich mit einer 60er XPS Platte dämmen und verlege dann darüber z. B. eine 20er Wediplatte? Ich muß ja die 60er Abwasserleitungen weg bringen. Für die Dichtheit werde ich die austretenden Leitungen mit so Manschetten anschließen. Du sprachst von dem BF-Verfahren. Kann man die XPS Platten mit BauKleber auf die unebene Wandfläche in diesem Verfahren pappen? Die Kleberschicht wird dann zum Teil 1,5 - 2 cm dick. Geht das noch? Oder muß ich die unebene Wand grop verputzen? Heut abend stell ich mal ein Foto rein.



Innendämmung Bad



Beim Verkleben sollen nur keine großen Hohlräume verbleiben, in denen sich Kondenswasser sammeln könnte.

Besser die Wand soweit verspachteln/verputzen, dass größere Unebenheiten beseitigt werden.

Wedi-Platten können genauso gut verwendet werden.
Sie sind nichts anderes als XPS-Platten, die mit in Kleber eingelegtem Glasfasergewebe armiert sind.
Das kann auch selbst gemacht werden bei viel geringeren Kosten
- natürlich eine Frage von Zeit und Lust zu solchen Arbeiten.

Durchgänge von Installationsleitungen gut abdichten mit entsprechenden Manschetten, ggf Gewebe/Klebebänder und Flüssigabdichtung verwenden, wobei die XPS-Platten ohnehin nicht feuchteempfindlich sind.
Wichtig sind alle Materialübergänge und Ecken/Kanten.

In der Berechnung sind 2 Lagen XPS mit 60 mm Dicke vorgesehen, da es gegen Frost günstiger wäre, eine durchgehende (evt dünnere) Dämmschicht auf der Wand zu verlegen und auf diese die Installationen.

Andreas Teich