Altes Fachwerkhaus renovieren. Geht das: Aussen freilegen und innen isolieren?

11.05.2004


Hallo, wir haben ein altes Fachwerkhaus aus dem 18.Jhd.gekauft. Es stehen nur noch die Aussenwände und das Fachwerk innen. Alles andere haben wir schon ausgeräumt und inzwischen das Gebälk auch wieder auf ein Niveau gebracht (ca. 20 cm Differenz). Das Fachwerk ist zwar nichts Besonderes, passt aber ganz toll in unser idyllisches Fachwerkdörfchen. Dashalb haben wir uns entschlossen es aussen frei zu legen und wollen innen isolieren. Viele raten uns ab, da der Taupunkt dann meist in der Aussenwand liegt. Wie kann ich das verhindern und was muss ich beachten. Wer kann mir einige Tipps geben. Danke!



innen isolieren


Innendämmung

guten tag Moni Christ
wo ist euer haus ??
und im internet unter www.claytec.com
kann namm die arbeitsbätter
3.1 Innenschale aus holzleichtlehm
3.2 innenschale aus leichtlehmsteinen
3.3 innenschale aus dämmplatten
ansehen und auch ausdrucken wenn es nicht geht kann ich sie euch auch zufaxen
wenn ihr lehm-baustoffe braucht einfach melden

mit zimmerlichem gruß
andreas vollack
aus hann.münden





Hallo
Habt ihr euch schon Gedanken gemacht wie ihr heizen wollt? Mit Grundofen muß man evt gar nicht so isolieren.
Klickt mal auf Forum und dann bei Suche rechts auf Wanddämmung oder so ähnlich.
Weiter viel Freude am Fachwerkhaus!





Hallo,
wir wollen mit Holzzentralheizung u./bzw. mit Einzelöfen heizen. Mein Lebensgefährte hat sich in den Kopf gesetzt, innen mit PU-Schaum-Platten zu isolieren, die haben wir an unserem jetzigen Haus als Aussen- u. Dachisolierung dran. Um Probleme mit den Taupunkt zu vermeiden möchte er das ganze durch Folie abdichten. Also von ausssen nach innen: Fachwerk-PU-Schaumplatten-Folie-Rigips-Putz. Nicht gerade die klassische Variante, aber kann das funktionieren?





Wir haben auch ein Fachwerkhaus und haben sämtliche Styroporplatten herausgerissen. Überall, wo die Platten waren, war auch Schimmel. Wir haben dann alle Wände mit Lehm verputzt und haben seitdem keine Probleme mit Feuchtigkeit oder Schimmel. Auch ohne zusätzliche Dämmung ist unser Haus im Winter warm und im Sommer kühl. Wenn es im Winter sehr kalt ist, heizen wir zusätzlich mit einem Ofen.
Es gibt viele Beiträge im Forum über Dämmung und was man unbedingt vermeiden sollte (Abdichtungen, PU-Schaumplatten, Rigips usw.).



Innenisolation



Wir arbeiten mit Isofloc - das heisst vielleicht in Deutschland anders - ist Zellulose, mit Borsalz imprägniert, wird eingeblasen. Das Produkt scheint mir für eine Innendämmung gut zu sein, da es Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben kann. Der Einsatz einer Dampfsperre ist somit unnötig. Diese Folien haben den Nachteil, dass sie immer irgendwo undicht sind - dort entsteht der Schaden. Innen nehme ich Fermacell auf einem kräftigen Rost, Verputzen mit einem Kalkputz geht gut.
Gruss
Thomas



Fachwerksanierung



Hallo,
wie wär es denn mit folgendem Wandaufbau: Fachwerk sichtbar außen mit Ausmauerung z.B. Ziegel massiv. Nach Innen z.B. in Lehmbauweisen eine Verstärkung des Wandquerschnittes. In Frage kommen z.B. leichtlehnsteine aber auch verschiedene Lehmstampf- oder Stapeltechniken. Lehm kan ideal Feuchte regulieren, d.h. in Kombination mit einer Wandtemperierung - also einfache Sockelheizrohre aus Kupfer - klärt sich das Problem Taupunkt von alleine. Habe schon mehrer schöne Projekte in BaWÜ und Bayern betreuen dürfen. Helfe gerne weiter. Viel Erfolg.




innen-Webinar Auszug


Zu den Webinaren