welcher Baustoff für Fachwerkausfachung ?

21.03.2013 Lehmwutz



Hallo ihr Lieben,
ich möchte ein altes Fachwerkhaus ausbauen. Die Außenwände müssen hier zum größten Teil erneuert werden. Zusätzlich möchte ich eine wärmedämmende Holzfassade mit Holzflexdämmung anbringen.
Ich stelle mir hier folgenden Wandaufbau von innen nach außen gesehen vor:
- 5mm Lehmputz
- 40mm Holzfaserplatte
- zwischen den Ausfachungen 140mm Holzweichfaserdämmmung
- außen noch mal 100mm Holzweichfaserdämmung dazu
- 2cm Hinterlüftung
- Schalung für Schieferdeckung oder nur Sichtschalung

Dies sind meine groben Ideen, meine Fragen hierzu sind folgende:

- wo muss hier noch eine Folie zwecks Winddichtheit hin?
- ist die Variante Holzweichfaserdämmung in den Ausfachungen ok?

Zur Info, das orginale Fachwerk soll absichtlich nicht sichtbar bleiben, da der Raumbedarf innen schon gering ist und eine zusätzliche Dämmung notwendig ist. Außerdem gibt es 2 Wetterseiten am Haus und diese sind immer nass bei Regen...

wer kann mir hier gute Tipps geben oder andere bezahlbare Möglichkeiten unterbreiten?

Vielen Dank für Infos.
Gruß MAWE



Das



ist ja eigentlich ein kompletter Neubau ;-)
Warum nicht die Gefache mit Lehmziegeln ausmauern, die HWF draußen drauf, Hinterlüftung, Vorhangfassade, innen Lehmputz ?
Nach deiner Version hast Du 280 mm HWF mit paar Balken mittendrin, innen Lehmputz, außen Vorhangfassade....
Mehr Hinterlüftung als die popligen 2 cm müßten es schon sein, Folie weglassen, winddicht machts der Lehm

So als grobes Prinzip wär das meine Idee, es kommen hier sicher noch viele dazu, ansonsten gibts ne Suchfunktion, da findest Du viele Antworten auch auf Detailfragen.....solch Kleinigkeiten wie Heizung, Fenster etc nicht vergessen.. ;-)

Grüße Micha



Balken



Hallo, in dem Zuge könntest du auch mal deine Balken genau in Augenschein nehmen. Evtl sind nicht alle Verbindungen perfekt.

Lad dir mal nen Zimmernann ein, der kann dich bestimmt auch beraten.
Ich aus meiner Warte würde in deinem Fall dämmung außen und mit Lehmsteinen (Masse) ausmauern.
Ich hätte es nicht gedacht, dass ich das mal sage: ist auch vom Gesamtkonzept abhängig. Wie soll es warm werden im Haus? Kommt irgendwoher Feuchtigkeit?

Du kannst auch die Hersteller der Holzplatten anrufen.
Steico, Gutex, Unger und wie sie alle heißen.
Da bekommst du sicherlich auch Rat. Auf deren Internetseiten auch konstruktionsbeispiele.
Ob das dann für deinen Fall passt ist eine andere Frage.

Wünsche dir viel Kraft und Geduld
Grüße



Fachwerkwand



Was ist das für ein Foto?



Foto



hallo, das Foto ist leider 90° verdreht. Es ist eine nicht mehr ganz taufrische Hausecke innen, wo schön der Zahn der vergangenen 300 Jahre genagt hat...

mfg



Guten Abend Lehmwutz,



schade das Dein Name nicht Programm ist bei Dir!
In deinem Aufbau sind nur ganze 5 mm Lehm -putz geplant.
Die 5 mm Putzschicht ist zu dünn das wird Risse geben.
Es ist ein bisschen viel Holzfaserkrams in deinen groben Ideen.
Ich würde auch die Ausfachungen wieder in Lehmbauweise machen.
Gibt doch auch Leichtlehmsteine, wenn so viel Wert auf wärmedämmende Materialien gelegt wird.
Würdes Du die Gefache mit Lehmsteinen vermauern und anschließend einen Lehmunterputz über Balken und Gefache komplett aufbringen, hättest du eine Winddichtheit.

Mit Grüßen
Danilo



Hallo Lehmwutz,



ich habe mir mal erlaubt das Foto aufzurichten und hoffe dass ich damit nicht gegen irgendwelche urheberischen Rechte verstoße:

die Gardine ist ja noch ganz gut!

aber sonst??

Wenn nicht alles täuscht ist das doch ein ziemlich marodes Nadelholzfachwerk, der Eckstiel sieht v.a. oben aber auch unten sehr merkwürdig aus und der Rähm re oberhalb vom Fenster sowie der darüberliegende Blindboden hat mal Kontakt mit irgend etwas 'holzzerstörendem' gehabt. Auf dem Foto sieht es nach einer Braunfäule mit Würfelbruch aus (soweit man das beurteilen kann).
Solange keiner vor Ort das Gegenteil sagt, würde ich keine weiteren Veränderungen an der Wand vornehmen und auch keine Staken entfernen. Ich persönlich hätte Angst, dass das mir was auf den Kopf fällt.

Wenn der Eindruck nicht trügt, braucht die Stelle einen Holzschutzfachmann und danach einen mehr oder weniger aufwändigen Ersatz der Fachwerkstrukturen. In dieser Zeit kannst Du Dir Gedanken über die Ausfachung machen.
Einfach außen und innen ordentlich HWF drauf kannste m.E. vergessen.

Was ist eigentlich mit dem alten Lehmbewurf der Staken geworden und was ist jetzt draußen drauf? Sieht irgendwie nach Ziegelrabitz verputzt aus.

edit: was ist'n das für ein magisches Bild?? immer noch quer!

nu nich mehr!



Fachwerksanierung



Falls das Bild dem Gebäude entspricht um das es geht ist die Dämmung das kleinste Problem. Zum angedachten Aufbau: Es fehlt Masse, also eine Gefachausmauerung.
Die Dämmung ist nur im Zusammenhang mit dem gesamten Sanierungskonzept zu klären, also äußerer Wandaufbau, Fenster, Heizungsart, Wärmeübertragungssystem, Lüftung, Nutzungskonzept...

Viele Grüße



Moin



Lehmwutz!
Fachwerk sanieren (reparieren), mit Leichtlehmsteinen ausmauern und nach innen Aufdoppeln (ein Arbeitsgang)Lehmputz innen, Kalkputz außen.
Fertsch!
Gruß
Ralph