In Weilheim soll ein schönes Haus abgerissen werden!

04.04.2015 Annika



Auf fb hab ich grad den Link zu einer Pedition gefunden. Da soll ein richtig schönes haus abegrissen werden. Können wir die Pedition unterstützen?

http://www.change.org/p/bayerischen-landtag-rettet-das-weilheimer-tagblattgeb%C3%A4ude-f%C3%BCr-ein-lebenswertes-stadtbild?after_sign_exp=member_sponsored_donation



Eine besondere Denkmalwürdigkeit...



...im Sinne eines Einzeldenkmales sehe ich zwar nicht, die Malereien sind zeittypisch, aber nicht herausragend. Historisierende Gebäude vom Anfang des 20.Jh. bzw. Umbauten sind bei Denkmalschützern nicht sonderlich beliebt. Aber der Ensembleschutz wird ignoriert und die Neubauidee ist schon erschreckend.

Hier in Dresden werden z.B. die vollständigen Gründerzeitensembles von Schiller- und Körnerplatz durch Sparkassenneubauten verschandelt, am Körnerplatz hat man dafür sogar den gut restaurierbaren Gasthof weggerissen.

Also auf, Communarden, petitiert!

Grüße

Thomas



Unterschrieben



Bin gern dabei!

Gruß
Hartmut



Die Communarden petitieren wenig



Wenn ich Zugriffe auf dieses Thema und die Anzahl der Unterschriften anschaue, dann petitieren die Communarden kaum.



erhaltenswert



Die Petition hatte ich vorher schon unterschrieben. Es wäre schön, wenn solche Ortsbil prägenden Häuser prinzipiell erhalten bleiben können.

Leider gehört es zur gängigen Praxis vielerorts, daß bestehende schöne Ensembles bewußt zerstört, dezimiert oder bis zur Unkenntlichkeit verändert werden. Die Auseinandersetzungen zwischen Licht- und Schattenkräften sind im vollen Gange.
Vielleicht haben wir es nicht anders verdient.??

Frohe, schöne Ostern allerseits.



Bewusst zerstört?



Glaube ich nicht. Eher Dummheit und Profitdenken.





Das Ergebnis wäre das gleiche, Thomas.



#292



Ich habe die Petition auch unterschrieben.

Allerdings ist es fragwürdig, ob sie hilfreich ist.
Das Gebäude steht selbst nicht unter Denkmalschutz, das Denkmalamt wurde in die Planung einbezogen, es besteht für die Zeitung auch ein wirtschaftliches Eigeninteresse.
Das sind alles Argumente, die nicht so einfach von der Hand zu weisen sind.
Dem geplanten Gebäude kann man ein Aufnehmen der historischen Gestaltung und ein Anpassen an den umgebenden Stadtraum (soweit er dargestellt ist) nicht absprechen.
Schönes Restostern.
Paul





Als Restaurator habe ich mich dem Vorhandenen, dem Vorgefundenen unterzuordnen. Also habe ich von Natur aus Respekt und Achtung von dem was vorhanden ist. Mit einem Haus geht es mir genauso.
Ich würde meine Nutzungsansprüche dem vorhandenen Gefüge anpassen. Und nicht nur darauf bestehen, daß sich alles bedingungslos meiner Maximalforderung unterzuordnen hat.



Nunja,



als Restaurator widmet man sich dem historisch Wertvollem und damit Erhaltenswertem.

Das Alter allein adelt nicht. Das Haus ist sicher erhaltenswert, aber historisch wertvoll? Allenfalls in Rahmen der Umgebungsbebauung.

Wenn diese Petition eine Wirkung zeigen sollte, dann hoffentlich allenfalls so, daß der Eigentümer von sich aus seine Pläne überdenkt. Alles andere würde nur langen Streit hervorrufen und keine Ergebnisse. Mittlerweile gibt es vermutlich Bau- und Abrissgenehmigung. Werden die zurückgezogen, klagt der Eigentümer und wird erfolgreich sein.

Diese Petition kann realistischerweise Denkanstöße für jetzt und später liefern, keine Verbote generieren.

Es gibt eben auch die Tendenz, daß jeder jedem etwas vorschreiben will. Das Recht am Eigentum ist nun aber, wie man dazu auch immer stehen mag, ein hohes Gut im Lande.

Grüße

Thomas



Podiumsdiskussion



…wie ich soeben erfahre, findet am 14. April 2015, 20.00 Uhr im Pfarrheim Miteinander in der Theatergasse 1 in Weilheim Obb. eine Podiumsdiskussion statt. Thema: "ABRISS oder DENKMAL".
Ist doch schon mal ein Anfang.